Reisekosten im Jahressteuer-Ausgleich geltend machen, trotzt Erstattung?

22. Juli 2018 Thema abonnieren
 Von 
CasparFreudson
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Reisekosten im Jahressteuer-Ausgleich geltend machen, trotzt Erstattung?

Guten Morgen,

ich bin frischgebackener Existenzgründer und habe eine vielleicht naive Frage, auf die ich nicht wirklich eine Antwort finde.

Ich arbeite freiberuflich bei einem Kunden. Anreise erfolgt mit privatem PKW oder ÖPNV. Ich bin i.d.R. 3 Tage vor Ort, habe also Übernachtungen. Nun stelle ich meinem Kunden Anreise (Kilometerpauschale) und alles Weitere was im Rahmen der Reise anfällt in Rechnung und bekomme dies erstattet.

Meine Frage: Darf ich zusätzlich meine Reisekosten (Kilometerpauschale) und vor allem die Abwesenheitspauschalen beim Jahressteuer-Ausgleich geltend machen? Oder wäre das sozusagen Steuerbetrug, weil ich dies bereits in Rechnung gestellt habe? Vor allem für die Abwesenheitspauschalen komme ich auf keine Antwort. Der Kunde zahlt zwar alles (Übernachtungen, Bewirtungen usw.) aber im eigentlichen Sinne ist das ja keine Abwesenheitspauschale.

Vielen Dank für eine Aufklärung im Voraus.

Freundliche Grüße
Caspar

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12309.11.2018 09:43:45
Status:
Lehrling
(1613 Beiträge, 610x hilfreich)

Zitat (von CasparFreudson):
Nun stelle ich meinem Kunden Anreise (Kilometerpauschale) und alles Weitere was im Rahmen der Reise anfällt in Rechnung und bekomme dies erstattet.


Kommt drauf an.
https://www.gulp.de/knowledge-base/recht-und-steuern/spesenabrechnung-und-auslagenersatz-teil-1-abrechnungsmodelle.html

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4785 Beiträge, 1156x hilfreich)

Grundsätzlich sind die Kosten, die Ihnen ein Anderer erstattet Betriebseinnahme und Ihre Kosten Betriebsausgaben. Ist beides gleichhoch, ergibt sich i.E. ein ausgeglichener Betrag.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
CasparFreudson
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antworten bis hierhin.

Ja, ich bin Umsatzsteuerpflichtig und mache monatliche Voranmeldungen.

Mir ist jetzt noch nicht ganz klar:
1. Wenn ich meine gefahrenen KM ja dem Kunden in RE stelle und dieser mir die erstattet, darf ich die dennoch im Rahmen des JAHRES-Einkommenssteuerausgleich nochmal geltend machen?
und
2. Die Tagessätze Mehraufwand - erfasse ich die schon unterjährig in meiner Buchhaltung, quasi als Betriebsausgabe nach jeder Reise oder mache ich das nur einmal zum Jahresende beim Jahres-Einkommenssteuerausgleich?

0x Hilfreiche Antwort


#6
 Von 
CasparFreudson
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke Eugenie. Das bringt Licht ins Dunkel!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4785 Beiträge, 1156x hilfreich)

Interessant ist für den Fragesteller sicher noch, inwieweit VMA geltend gemacht werden dürfen, wenn die tatsächlichen Bewirtungsaufwendungen erstattet werden und er deshalb unentgeltlich verpflegt wird.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.077 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen