Schenkungssteuer und Grunderwerbssteuer bei Wohnrecht?

13. April 2023 Thema abonnieren
 Von 
Fachwirt84
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 54x hilfreich)
Schenkungssteuer und Grunderwerbssteuer bei Wohnrecht?

Hallo zusammen,
folgender Sachverhalt liegt vor:

Meine Eltern haben zu Zeiten ihrer Ehe zwei Häuser gebaut. Nach der Scheidung hat meine Mutter beide Häuser bekommen und mein Vater im Gegenzug ein lebenslanges kostenfreies Wohnrecht in Haus A zugesprochen bekommen.

Als meine Mutter verstorben ist, haben meine Schwester und ich beide Häuser zu jeweils gleichen Anteilen geerbt.

Vor fünf Jahren hat meine Frau meiner Schwester ihre 50% Anteile an Haus A abgekauft. Mein Vater ist daher in Haus B eingezogen und das lebenslange Wohnrecht wurde von Haus A auf Haus B übertragen.

Haus B gehört aktuell noch meiner Schwester und mir zu jeweils 50%.

Nun will meine Frau auch hier die Anteile meiner Schwester abkaufen.

Für die Kaufpreisberechnung hat der Notar einen Wert von 70.000€ für das Wohnrecht angesetzt, davon dann 50% für die Anteile meiner Frau, also 35.000€.

Dass wir auf diese 35.000€ auch Grunderwerbssteuer zahlen müssen, ist klar. Aber muss mein Vater auf diesen Betrag, ggf abzgl 20.000€ Schenkungsfreibetrag zwischen "fremden", Schenkungssteuer zahlen?

Danke für eure Einschätzungen!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47295 Beiträge, 16755x hilfreich)

Zitat (von Fachwirt84):
Dass wir auf diese 35.000€ auch Grunderwerbssteuer zahlen müssen, ist klar.


Wieso ist das klar? Auf den ersten Blick würde ich sagen, dass keine Grunderwerbsteuer auf das Wohnrecht anfällt.

Zitat (von Fachwirt84):
Aber muss mein Vater auf diesen Betrag, ggf abzgl 20.000€ Schenkungsfreibetrag zwischen "fremden", Schenkungssteuer zahlen?


Das Wohnrecht bleibt doch erhalten, oder? Wo liegt denn dann eine Schenkung vor?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Fachwirt84
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 54x hilfreich)

Bzgl der Grunderwerbssteuer liest man das ja so immer im Internet. Zumal das Wohnrecht auch den Kaufpreis geschmälert hat. Was sind denn deine Gedanken zu dem Thema, bzw warum denkst du, es fällt darauf keine Grunderwerbsteuer an?

Ja, das Wohnrecht wird einfach übernommen. Mein Gedanke war hier, dass "damals" keine Schenkungssteuer angefallen ist, weil der Wert des Wohnrechtes innerhalb des Schenkungsfreibetrages zwischen Eltern und Kindern liegt.

Nun ist es ja so, dass theoretisch meine Frau als Dritte den Part meiner Schwester übernimmt und somit ggf Steuer anfallen würde.
Was hast du hier für Gedanken?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47295 Beiträge, 16755x hilfreich)

Zitat (von Fachwirt84):
Bzgl der Grunderwerbssteuer liest man das ja so immer im Internet. Zumal das Wohnrecht auch den Kaufpreis geschmälert hat. Was sind denn deine Gedanken zu dem Thema, bzw warum denkst du, es fällt darauf keine Grunderwerbsteuer an?


Grunderwerbsteuer fällt nur auf die Gegenleistung für den Erwerb der Immobilie an, im Regelfall also auf den Kaufpreis. Das Wohnrecht wird nicht erworben, sondern bleibt bestehen. Bezüglich des Wohnrechtes liegt daher kein Erwerb vor.

Zitat (von Fachwirt84):
Nun ist es ja so, dass theoretisch meine Frau als Dritte den Part meiner Schwester übernimmt und somit ggf Steuer anfallen würde.
Was hast du hier für Gedanken?


Deine Frau übernimmt nicht das Wohnrecht der Eltern, denn dieses Wohnrecht behalten die Eltern schließlich.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Fachwirt84
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 54x hilfreich)

Jetzt bin ich völlig verwirrt.
Im Notarvertrag steht:

"Ferner übernimmt der Käufer anteilig die Verpflichtungen aus dem Wohnungsrecht
zugunsten des Vaters des Verkäufers.
Der Wert beläuft sich auf monatlich € 600,00 x 12 x 10008 = € 72.05160
/2 = € 36.028,80
Der Gesamtkaufpreis beträgt somit
a) Kaufpreis € 45.000,00
b) Übernahme hälftige Restschuld Volksbank eG € 6.078,24
c) hälftiges Wohnungsrecht € 36.028,80
= € 87.107,04"

Dann sind doch die 87.107,04€ der Kaufpreis der auch für die Grunderwerbssteuer zu Grunde gelegt wird...oder sehe ich das falsch?

Auch das Thema "Schenkungssteuer" verstehe ich jetzt gar nicht mehr.
Natürlich übernimmt meine Frau dieses nicht, sondern es gehört weiterhin meinem Vater. Aber muss er dann nicht Schenkungssteuer zahlen, weil er so gesehen von meiner Frau mit dem Wohnrecht und somit mit dem geldwerten Vorteil beschenkt wird?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47295 Beiträge, 16755x hilfreich)

Zitat (von Fachwirt84):
Dann sind doch die 87.107,04€ der Kaufpreis der auch für die Grunderwerbssteuer zu Grunde gelegt wird...oder sehe ich das falsch?


Ja, das siehst Du falsch.

Zitat (von Fachwirt84):
Aber muss er dann nicht Schenkungssteuer zahlen, weil er so gesehen von meiner Frau mit dem Wohnrecht und somit mit dem geldwerten Vorteil beschenkt wird?


Warum sollte er Schenkungssteuer für etwas zahlen müssen, was ihm schon gehört?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Fachwirt84
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 54x hilfreich)

Wird dann nur der tatsächliche Kaufpreis von 45.000€ + die Übernahme der Kredite für die Grunderwerbssteuer zu Grunde gelegt? Warum wird dann das Wohnrecht überhaupt mit aufgeführt, wenn es nicht relevant ist?

Ja, ihm gehört das Wohnrecht schon, allerdings ändern sich ja die Wohnrechtsgeber. Aber das scheint dann ja tatsächlich nicht relevant zu sein.

Danke schonmal für deine Antworten!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47295 Beiträge, 16755x hilfreich)

Zitat (von Fachwirt84):
Wird dann nur der tatsächliche Kaufpreis von 45.000€ + die Übernahme der Kredite für die Grunderwerbssteuer zu Grunde gelegt?


Ja

Zitat (von Fachwirt84):
Warum wird dann das Wohnrecht überhaupt mit aufgeführt, wenn es nicht relevant ist?


Für die Berechnung der Notar- und Grundbuchgebühren.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.991 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen