Selbstständig, Nebenjob und Vollzeit angestellt

26. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
cureter
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 1x hilfreich)
Selbstständig, Nebenjob und Vollzeit angestellt

Liebe Community,

Man ist verheiratet und arbeitet hauptberuflich als Freiberufler (StKl. 3). Zusätzlich ist man 40 Stunden im Monat als studentische Hilfskraft tätig, (StKl. 6) und nicht sozialversicherungspflichtig. Trotz der fortbestehenden Anmeldung als Freiberufler, die man nicht aufgeben möchte, beabsichtigt man, im Dezember eine Vollzeitbeschäftigung aufzunehmen. Welche Steuerklasse sollte für diese neue Beschäftigung gewählt werden, insbesondere wenn die freiberufliche Tätigkeit während der Vollzeitanstellung nicht aktiv fortgeführt wird?

LG

-- Editiert von User am 26. Oktober 2023 12:34

-- Editiert von Moderator topic am 26. Oktober 2023 13:40

-- Thema wurde verschoben am 26. Oktober 2023 13:40

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
amz529033-63
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 59x hilfreich)

Das passt alles überhaupt nicht zusamnen. Als Freiberufler ist man selbständig tätig, zahlt dementsprechend keine Lohnsteuer und braucht somit auch keine Steuerklasse, da diese nur zur Bemessung der Lohnsteuer gebraucht wird. Dann kann es aber nicht sein, dass für den Job als studentische Hilfskraft Steuerklasse 6 verwendet wird.

Grundsätzlich wäre Steuerklasse III für die neue nichtselbständige Tätigkeit frei.

Sollte die "freiberufliche" Tätugkeit tatsächlich eine nichtselbständige sein, stellt sich die Frage, wie man eine solche pausieren kann.
Ob man StKl 3 wählen "sollte", hängt auch von der Situation und den Wünschen des Ehepartners ab.

Das ist eine steuerrechtliche Frage, keine arbeitsrechtliche.

Und: durch die Einkomnensteuererklärung wird so oder so alles auf die gleiche Steuerlast gezogen, die wird unabhängig von gewählten Steuerklassen berechnet.

-- Editiert von User am 26. Oktober 2023 12:46

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(850 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von cureter):
Man ist verheiratet und arbeitet hauptberuflich als Freiberufler (StKl. 3).
Als Freiberufler hat man keine Steuerklasse.

Zitat (von cureter):
Zusätzlich ist man 40 Stunden im Monat als studentische Hilfskraft tätig, (StKl. 6) und nicht sozialversicherungspflichtig.
Auch das kann nicht sein.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cureter
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von amz529033-63):
Als Freiberufler ist man selbständig tätig, zahlt dementsprechend keine Lohnsteuer

Oh, stimmt ja! Da ist keine Steuerklasse. Es ist eine "freiberufliche" Tätigkeit. Hmm das heißt die Steuerklasse 6 war also all die Jahre falsch...? Das heißt rückwirkend kann oder soll ich auch nichts mehr ändern lassen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32724 Beiträge, 17216x hilfreich)

Da die endgültige Steuerfestsetzung ohnehin über die Steuererklärung erfolgt, ohne dass die Steuerklasse dabei eine Rolle spielt, wäre das völlig nutzlos.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cureter
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Als Freiberufler hat man keine Steuerklasse.


Ja ihr habt recht, ich hab da völlig was durcheinander gebracht. Es gibt keine Steuerklasse!

Wie ist das mit Krankenversicherung dann?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32724 Beiträge, 17216x hilfreich)

Da die Haupteinnahmen aus der Arbeitnehmertätigkeit stammen, wird man dann wohl als Arbeitnehmer pflichtversichert sein.

-- Editiert von User am 27. Oktober 2023 16:04

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cureter
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Da die Haupteinnahmen aus der Arbeitnehmertätigkeit stammen, wird man dann wohl als Arbeitnehmer pflichtversichert sein.

Die Haupteinnahmen stammen von der selbstständigen Tätigkeit. Wird dann der Arbeitnehmer trotzdem die KV bezahlen und man bekommt diese dann nächstes Jahr von der KV?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32724 Beiträge, 17216x hilfreich)

Zitat:
Welche Steuerklasse sollte für diese neue Beschäftigung gewählt werden, insbesondere wenn die freiberufliche Tätigkeit während der Vollzeitanstellung nicht aktiv fortgeführt wird?


Zitat:
Die Haupteinnahmen stammen von der selbstständigen Tätigkeit.


Und wie schafft man es, seine Haupteinnahmen aus einer nicht aktiv fortgeführten Tätigkeit zu beziehen?

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.964 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen