Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
527.802
Registrierte
Nutzer

Sofort abzugsfähige Arbeitsmittel? (Steuererklärung)

24.5.2019 Thema abonnieren
 Von 
Malustras
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 16x hilfreich)
Sofort abzugsfähige Arbeitsmittel? (Steuererklärung)

Hallo,

ich mache gerade "freiwillig" meine Steuererklärung für 2018 und bei den sofort abzugsfähigen Arbeitsmitteln, kann man ja z.B. Arbeitsmaterial, Büroschränke, Druckerpapier usw. von der Steuer absetzen.
Ich habe für meine Wohnung z.B. zwei Büroschränke (Wert zusammen rund 190€ ;) gekauft, die ich eigentlich
ausschließlich für Akten, Büromaterial usw. verwende. Ich bin mir aber unsicher, ob ich das von der Steuer absetzen kann/darf, oder ob das nur dann geht, wenn ich ein spezielles Arbeitszimmer besitze (welches ja nicht so leicht anerkannt wird).
Ich arbeite ab und an im Home Office zu Hause am Schreibtisch, aber ein reines Arbeitszimmer ist das so konkret trotzdem nicht.

Falls das nicht geht, wie schaut es dann mit meinem angeschafften Drucker und dem Druckerpapier aus?

VG

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2956 Beiträge, 1028x hilfreich)

geht alles!

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(792 Beiträge, 123x hilfreich)

Zitat (von Malustras):

Ich arbeite ab und an im Home Office zu Hause am Schreibtisch, aber ein reines Arbeitszimmer ist das so konkret trotzdem nicht.

Falls das nicht geht, wie schaut es dann mit meinem angeschafften Drucker und dem Druckerpapier aus?

VG

Arbeitszimmer, kommt darauf an. Ich würde es probieren. Klar, wird das FINANZAMT das prüfen. Das Andere, Arbeitsmittel. Alles ansetzen.

Mehr Infos u.a. hier:
https://www.finanztip.de/haeusliches-arbeitszimmer/

Und, auch PC & co geht. Und die anteiligen Kosten für Internet & co gehen. 20% der Telefon- Internetkosten, ggf Kosten für notwendige Dienste, werden anstandslos anerkannt.

Bei höherwertigen WG des AV beachten, daß ggf. nicht Alles sofort, sondern über eine AfA läuft. Bis 800 EUR je WG sind da möglich. Bis 2017 waren das 410 EUR / WG des AV.

https://www.haufe.de/finance/buchfuehrung-kontierung/geringwertige-wirtschaftsgueter/qual-der-wahl_186_93996.html

Frage: Ist das im Rahmen einer nicht selbständigen Tätigkeit oder als Freier Mitarbeiter/in ? Sprich Selbständige oder gewerbl. Einkünfte?


-- Editiert von Spejbl am 25.05.2019 23:40

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Malustras
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 16x hilfreich)

Nein ich bin normaler Arbeitnehmer. Also nicht selbstständig :)
Ein Arbeitszimmer wollte ich nicht anmelden, nur die Arbeitsmittel wie Drucker, Papier, Büroschrank etc.
Sind jetzt auch keine utopischen Summen. Bin auf ca. 300€ zusammen gekommen und ist ja auch nur
dieses Jahr höher durch die Anschaffungen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2956 Beiträge, 1028x hilfreich)

geht alles, hat nur Sinn wenn FB von 1000,-- überschritten!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Malustras
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 16x hilfreich)

Zitat (von Eugenie):
geht alles, hat nur Sinn wenn FB von 1000,-- überschritten!

Auf jeden Fall.
Alleine mein ÖPNV Ticket hat ja schon 728€.
Also über die 1000€ kommt man ganz einfach :D
Ich hab nur immer etwas Angst, dass man zu viel angibt, was man nicht absetzen kann.
Wobei das Finanzamt das dann ja wohl maximal nicht anerkennen wird?
Problematisch dürfte es ja immer nur sein, wenn man absichtlich oder versehentlich Falschangaben macht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2956 Beiträge, 1028x hilfreich)

wer Angst hat...??

Richtige Angaben machen! Absichtlich falsche ist falsch!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Cybert.
Status:
Lehrling
(1791 Beiträge, 419x hilfreich)

Zitat (von Malustras):
Ich hab nur immer etwas Angst, dass man zu viel angibt, was man nicht absetzen kann.
Wobei das Finanzamt das dann ja wohl maximal nicht anerkennen wird?
Problematisch dürfte es ja immer nur sein, wenn man absichtlich oder versehentlich Falschangaben macht.

Wenn Sie in die Erklärung z.B. schreiben, dass Sie ein Arbeitszimmer nutzen und die Kosten dafür geltend machen, es aber nicht dürfen, weil Ihnen ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht, ist das noch keine Steuerhinterziehung, sofern Sie dies dem FA auch mitteilen.
Machen Sie ein Arbeitszimmer geltend, obwohl Sie gar keines nutzen oder leugnen, einen anderen Arbeitsplatz zu haben, handelt es sich um Steuerhinterziehung.

Wie Eugenie schrieb: Immer bei der Wahrheit bleiben!

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Malustras
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 16x hilfreich)

Zitat (von Cybert.):
Zitat (von Malustras):
Ich hab nur immer etwas Angst, dass man zu viel angibt, was man nicht absetzen kann.
Wobei das Finanzamt das dann ja wohl maximal nicht anerkennen wird?
Problematisch dürfte es ja immer nur sein, wenn man absichtlich oder versehentlich Falschangaben macht.

Wenn Sie in die Erklärung z.B. schreiben, dass Sie ein Arbeitszimmer nutzen und die Kosten dafür geltend machen, es aber nicht dürfen, weil Ihnen ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht, ist das noch keine Steuerhinterziehung, sofern Sie dies dem FA auch mitteilen.
Machen Sie ein Arbeitszimmer geltend, obwohl Sie gar keines nutzen oder leugnen, einen anderen Arbeitsplatz zu haben, handelt es sich um Steuerhinterziehung.

Wie Eugenie schrieb: Immer bei der Wahrheit bleiben!

Ich bleibe definitiv bei der Wahrheit.
Es ist aber meine erste Steuererklärung.
Daher bin ich so unsicher, was man angeben "kann" und "wie :D
Ich bin niemand, der versucht künstlich zu pushen, um mehr zurückzufordern.
Ist einfach nur Unsicherheit, auch wenn die Steuersoftware einem schon einiges erklärt.
Ich mache es mit TAXMAN, aber so super find ich das Programm auch nicht. Die Hilfestellungen halten sich in Grenzen.
Am Ende ist man doch ständig am googeln, was man absetzen kann, sonst hätte ich nie erfahren, dass ich auch meine Versicherungen wie die BU absetzen kann.
Nächstes mal teste ich Wiso aus ^^


-- Editiert von Malustras am 26.05.2019 12:24

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 181.966 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.053 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.