Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.643
Registrierte
Nutzer

Spekulationsteuer bei teilweiser Eigennutzung

 Von 
Don Sturzo
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Spekulationsteuer bei teilweiser Eigennutzung

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage zur Spekulationssteuer, da ich mein Haus verkaufe und leider die 10-Jahres-Frist nicht ganz einhalten kann. In aller Kürze die Fakten:
- Ich habe mit meiner Freundin, mit der ich zwei gemeinsame Kinder habe, vor knapp 10 Jahren ein Haus gekauft: für 225.000 Euro plus Nebenkosten. Inkl. Umbau haben wir rund 280.000 Euro bezahlt.
- Wir haben einen Kredit über 210.000 Euro aufgenommen.
- Die Restschuld beläuft sich aktuell auf rund 170.000 Euro.
- Die ersten Jahre (2011-2015) haben wir gemeinsam in dem Haus gewohnt, dann haben wir uns getrennt, sie lebt mit unseren Kindern nach wie vor in dem Haus. Die Kinder wohnen auch viel bei mir, ihren offiziellen Wohnsitz haben sie jedoch bei ihr im Haus.
- Nachdem nun unser gemeinsamer Kredit nach 10 Jahren vorzeitig gekündigt werden kann, möchten wir das Haus auf sie überschreiben. Das heißt ich erhalte von ihr 80.000 Euro für meine Hälfte des Hauses und sie wird alleinige Eigentümerin und schließt den neuen Kreditvertrag allein ab.

Nun frage ich mich, ob ich bei einem Verkauf vor Ablauf der 10-Jahres-Frist Spekulationssteuer zahlen muss. Oder genauer gesagt, ob es für die Frage, ob ich spekulationssteuerpflichtig bin,
1) relevant ist, dass ich selbst gut 4,5 Jahre in dem Haus gewohnt habe und /oder
2) relevant ist, dass meine Kinder dort nach wie vor (und auch weiterhin) wohnen.

Falls einer der beiden Gründe ausreichend ist, um keine Spekulationssteuer zahlen zu müssen, wäre alles gut.

Falls dem nicht so ist, schließt sich die Frage an, ob und wie viel Gewinn ich gemacht habe bzw. wie das genau berechnet wird. Stark vereinfacht würde ich denken, dass wir damals 70.000 Euro Eigenkapital reingesteckt und seitdem 40.000 Euro abgezahlt haben. Macht 110.000 Euro bzw. 55.000 Euro pro Person. Wenn ich 80.000 kriege und 55.000 gezahlt habe, müsste ich also rein theoretisch auf 25.000 Spekulationssteuer bezahlen. Ich gehe aber davon aus, dass das in der Praxis nicht so simpel gerechnet wird. Hier würde mich interessieren, wie die Berechnung erfolgt bzw. welchen Gewinn ich hier grob veranschlagen kann oder was ich ggf. noch verrechnen kann.

Ich hoffe, das war so weit alles verständlich und würde mich sehr freuen, falls mir jemand dazu Auskunft geben könnte.

Vielen Dank im Voraus!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Haus Euro Spekulationssteuer Gewinn


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
taxpert
Status:
Lehrling
(1285 Beiträge, 324x hilfreich)

1. Es ist ein Fall des §23 EStG!

2.

Zitat (von Don Sturzo):
wie viel Gewinn ich gemacht habe
Nicht so einfach zu beantworten!

Ich gehe davon aus, dass Sie keine 85.000 € an die Bank zahlen, sondern ihre Freundin einen neuen Kredit in Höhe von 170.000 € aufnimmt. Sie erhalten dann nicht 80.000 € von ihrer Freuindinn sondern 165.000 € (80.000 € in bar/Bank und 85.000 € Freistellung vom Kreditverpflichtung).

Zitat (von Don Sturzo):
225.000 Euro plus Nebenkosten
Das sind natürlich zunächst die Anschaffungskosten. ob sich hieraus ...
Zitat (von Don Sturzo):
Umbau
... weitere Anschaffungskosten -z.B. über §6 Abs.1a EStG- ergeben, wird auch sehr stark davon abhängen, was nachweisbar ist.

Der steuerpflichtige gewinn dürfte daher wohl irgendwo zwischen 25.000 € und 35.000 € liegen.

taxpert

Signatur:"Yeah, I'm the taxman and you're working for no one but me!" The Beatles, Taxman
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Don Sturzo
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo taxpert,

vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich muss also in jedem Fall Steuern zahlen, wenn die 10 Jahre noch nicht abgelaufen sind. Richtig?

Und die Rechnung bzgl. des Gewinns ist
Gewinn = 225.000 plus Nebenkosten plus Umbaukosten) / 2 - 165.000 Euro
Auch korrekt?

Sorry, aber da ich ein ziemlicher Laie in solchen Dingen bin, frage ich lieber nochmal nach, um sicherzugehen.

Letzte Frage: Wie wird die Steuer erhoben? Gebe ich den Gewinn in meiner Einkommensteuererklärung an, sodass sich mein zu versteuerndes Einkommen 2020 entsprechend um ~25.000 Euro erhöht oder wie läuft das?

Besten Dank,

Don Sturzo

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.448 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.587 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.