Steuerberater kündigt zu Unzeit - Schadenersatz?

15. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
hans05
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuerberater kündigt zu Unzeit - Schadenersatz?

Guten Abend,

mein Steuerberater hat mir vor kurzem eine Mandatskündigung zugestellt, inoffiziell aufgrund der Arbeitsüberlastung, offiziell aufgrund mangelnder Mitarbeit ohne jegliche Vorwarnung.

Ein neuer STB wurde bereits gefunden. Es stehen folgende Fragen im Raum:

- JA 2021 wurde bereits bezahlt, jedoch ohne mein Wissen nicht einreicht mit der Begründung, dass die Überbrückungshilfe 3 Schlussabrechnungen (gestern Frist auf 30.9.2024 verlängert) noch nicht vorliegen würde.
Nun wurde 2500 Euro Strafe erlassen und weitere 6000 Euro angedroht, sollte der JA 21 nicht binnen wenigen Wochen vorliegen.

- Kosten für Bearbeitung Überbrückungshilfe 3 wurde bereits bezahlt, er weigert sich jedoch die Schlussabrechnung einzureichen

Natürlich könnte das alles auch ein neuer STB machen, jedoch werden hier erheblich höhere Kosten entstehen, da dieser nicht im Thema ist und die Zeit drängt.

Konkrete Fragen:
- Was ist von der Strafgebühr von 2500 Euro (+ ggf. 6000 Euro) zu halten? Wer haftet hierfür?
- Was passiert nun, wenn er sich weigert den JA 21 einzureichen (obwohl schon bezahlt) und z.B. nur seine Kosten erstattet, die er vor Jahren kassiert hat. Beispielweise er erstattet mir 2000 Euro, ich habe aber durch die Notsituation beim neuen STB 4000 Euro kosten.
- Selbes mit den Schlussabrechnungen der Ü3: Er erstattet zb 500 Euro, ich zahle aber an den neuen STB wesentlich mehr, da er sich umständlich in alles einarbeiten muss.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121306 Beiträge, 40008x hilfreich)

Zitat (von hans05):
er weigert sich jedoch die Schlussabrechnung einzureichen

Warum konkret?



Zitat (von hans05):
Wer haftet

Was konkret hat den Unternehmer denn daran gehindert, seine Prüf- und Kontrollpflichten auszuüben?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7431 Beiträge, 1550x hilfreich)

Zitat (von hans05):
Natürlich könnte das alles auch ein neuer STB machen, jedoch werden hier erheblich höhere Kosten entstehen, da dieser nicht im Thema ist und die Zeit drängt.


Ich würde es dennoch den neuen STB machen lassen
Im übrigen schliesse ich mich meinem Vorredner an

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hans05
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Warum konkret?


Inoffiziell hat mir gesagt, dass er es einfach zeitlich nicht rechtzeitig schafft und hält mich eben hin.
Es würde "offiziell" die Mandatsbeendigung aufrecht erhalten, um sich eben aus weiteren Haftungen zu ziehen aber probieren was er machen kann.

Offiziell weil die Zusammenarbeit nicht gut funktionieren würde, ohne konkrete Punkte zu nennen.

Konkret:
Ja 21: nicht machbar, da Ü Hilfe nicht abgeschlossen. Ist aber unsinn nach meinem neuen STB, da ja immernoch Frist ist diese schlussabrechnung zu machen, während der JA 21 zum 31.3.22 hätte da sein müssen.

Schlussabrechnungen: Ohne ersichtlichen Grund hat er plötzlich das Mandat beendet und eben ebenfalls ausgesagt, er schafft es nicht bis zum 31.3. Inoffizlel hat er aber weiter Unterlagen angenommen.
Ich denke der Stand ist jetzt, er garantiert nix und wenns schief geht bezieht er sich auf seine Mandatsbeendigung.

Stand jetzt ist, dass er es weiterhin "probieren" würde, insbesondere wenn ich Geld von ihm will, aber sich auf keinerlei konkrete Termine einlässt. In Kombination mit der Mandatsbeendigung könnte er sich jederzeit rausziehen, da das "weitermachen" ja nur mündlich stattfindet und offiziell das Mandat beendet ist.

Was ist hier nun das Beste? Natürlich am Besten alles von ihm abziehen, aber ich vermute eben erhebliche Mehrkosten. Was kann ich in diesem Fall von ihm fordern oder kann ich überhaupt etwas fordern?

Ich weiß, ist alles schwammig. Ich denke ich muss fristen schriftlich setzen (welche?). Die Leistungen sind ja schließlich bezahlt. Die Strafgebühren sind dann noch ein weiteres Thema.



-- Editiert von User am 15. März 2024 18:14

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.304 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen