Steuererklärung- Pflicht?!

25. Dezember 2019 Thema abonnieren
 Von 
Kiara Reever
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuererklärung- Pflicht?!

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage zu folgendem Problem:

Mein Bekannter arbeitet seit ca. 4 Jahren in einer kleinen Firma. Der Chef hat insgesamt 2 Firmen.
Mein Bekannter bekommt von Firma 1 den Hauptlohn ausgezahlt und von der Firma 2 seines Chefs noch 450€ als Minijob.


Jetzt habe ich gelesen, dass eine Pflicht zur Steuererklärung für folgende Punkte besteht:
- Es bestehen parallel mit mehreren Arbeitgebern Arbeitsverhältnisse (trifft das bei 2 Firmen aber bei dem gleichen Chef zu?)
- Die steuerpflichtigen Nebeneinkünfte liegen über 410 €

Mein Bekannter hat bisher noch nie eine Steuererklärung abgegeben. Ich gab ihm den Rat damit anzufangen, weil man ja oft noch Geld wieder bekommt. Dabei ist diese Frage aufgetaucht und wir sind uns nicht sicher, ob er nicht schon längst dazu verpflichtet gewesen wäre, in den letzten Jahren eine Steuererklärung abzugeben.

Weiß jemand die rechtliche Lage?
Wenn er durch den Minijob in der 2. Firma pflichtig ist, wie sollte man vorgehen?

Danke im Voraus ;)

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4750 Beiträge, 1152x hilfreich)

Eine Pflicht besteht nur aufgrund eines Minijobs nicht.

Gleichwohl kann eine Antragsveranlagung durchgeführt werden, wenn Sie der Meinung sind, eine Erstattung zu erhalten, z.B. weil die Werbungskosten über 1.000 EUR liegen.
Sollte es wider Erwarten zu einer Nachzahlung kommen, kann dieser "Antrag" zurückgenommen werden.


-- Editiert von Cybert. am 25.12.2019 14:12

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32680 Beiträge, 17209x hilfreich)

Eine Pflicht besteht nur aufgrund eines Minijobs nicht. Der Minijob ist nur leider gar keiner: https://blog.minijob-zentrale.de/2018/04/06/minijob-und-hauptjob-beim-gleichen-arbeitgeber-geht-das-nachgefragt-25/
Sollte es wider Erwarten zu einer Nachzahlung kommen, kann dieser "Antrag" zurückgenommen werden. Hier wird es zu heftigen Nachzahlungen kommen, und mit "Zurücknehmen" ist da nichts...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4750 Beiträge, 1152x hilfreich)

Vielleicht ist "der Chef" ja Gf zweier KapGes'en. :)

Sollte der Arbeitgeber jedoch ein und dieselbe Person sein, besteht eine Pflicht zur Abgabe.
Um die Ursprungsfrage noch aufgrund muemmels Ausführungen konkret zu beantworten.

-- Editiert von Cybert. am 25.12.2019 14:52

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.542 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen