Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.123
Registrierte
Nutzer

Steuererklärung abgeben oder nicht?

8. Mai 2016 Thema abonnieren
 Von 
Solid1990
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)
Steuererklärung abgeben oder nicht?

Guten Abend,

Ich habe mich hier angemeldet da ich eine Frage habe die mir niemand richtig beantworten kann.

Ich bin ledig und Steuerklasse 1, nicht kirchensteuerabgabeplichtig und habe keine weiteren Einkünfte außer meinen Lohn als Facharbeiter. Ich war nicht Arbeitslos oder habe Krankengeld bezogen.

Muss ich in diesem Fal eine Lohnsteuererklärung abgeben?

Mit freundlichen Grüßen

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31053 Beiträge, 16619x hilfreich)

Ich war nicht Arbeitslos oder habe Krankengeld bezogen. Auch kein Elterngeld? Kurzarbeitergeld? Verletztengeld? Keine eingetragenen Steuerfreibeträge? Dann müssen Sie wohl keine Erklärung abgeben.
nicht kirchensteuerabgabeplichtig Auch wenn Sie es wären, müßten Sie nicht. Allerdings sollten Kirchensteuerzahler im eigenen Interesse eine Erklärung abgeben - aber sie müssen nicht.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Solid1990
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Nein ich habe das ganze Jahr gearbeitet ohne Ausfall oder Kurzarbeit. Keine Freibeträge oder sonstiges. Im Internet findet man so allerlei Sachen die einen irritieren.
Was hat es mit dieses ca 10000€ Betrag auf sich der auf manchen Seiten steht? Irgendein Grenzbetrag?

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31053 Beiträge, 16619x hilfreich)

Was hat es mit dieses ca 10000€ Betrag auf sich der auf manchen Seiten steht? Irgendein Grenzbetrag? Keine Ahnung - warum verlinken Sie die nicht einfach? Dann kann man was dazu sagen.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44049 Beiträge, 15708x hilfreich)

Wenn auch nur die theoretische Möglichkeit einer Steuernachzahlung besteht, dann besteht auch die Pflicht, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

In Deinem Fall kommt es also in jedem Fall zu einer Steuererstattung. Die Frage ist lediglich, wie hoch die ist und ob sich sich lohnt, sich deswegen die Mühe zu machen, eine Steuererklärung auszufüllen.

Um das zu beurteilen, fehlen aber Angaben.

Bei den 1.000€ dürfte es sich um den Werbungskostenpauschbetrag handeln. Wenn man diesen Betrag überschreitet, z.B. weil der Arbeitsweg mehr als 14km beträgt, dann ergibt sich dadurch eine Steuererstattung.

Verpflichtet zur Abgabe bist Du nicht. Es kann aber sein, dass Du durch den Verzicht auf die Abgabe der Steuererklärung dem Finanzamt Geld schenkst.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Solid1990
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Die 1000€ zu überschreiten ist eher schwierig bei mir. Habe 1 km Arbeitsweg. Kleidung wird gestellt und sonst auch nichts zum absetzen. Also auf jedenfall danke

1x Hilfreiche Antwort


#8
 Von 
taxpert
Status:
Lehrling
(1967 Beiträge, 520x hilfreich)

Zitat (von hh):
Wenn auch nur die theoretische Möglichkeit einer Steuernachzahlung besteht, dann besteht auch die Pflicht, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.


Auf Grund welcher gesetzlichen Regelung soll das denn sein!!

Bei einer "echten" Antragsveranlagung nach §46 Abs.1 Nr.8 EStG kann der Antrag zurückgenommen werden, solange eine Änderung nach AO möglich ist (im Normalfall also im Rahmen der EInspruchsfrist)!

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44049 Beiträge, 15708x hilfreich)

Zitat:
Auf Grund welcher gesetzlichen Regelung soll das denn sein!!


Eine konkrete gesetzliche Regelung gibt es dazu nicht. Aber aufgrund welcher Umstände kann es denn zu einer Nachzahlung kommen, obwohl keine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung besteht?

Aber selbst, wenn es so einen Fall gäbe, so kann man schließlich den Antrag innerhalb der Einspruchsfrist zurücknehmen, wie Du selbst schreibst. Das Risiko einer Nachzahlung geht man daher in keinem Fall ein.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
taxpert
Status:
Lehrling
(1967 Beiträge, 520x hilfreich)

Zitat (von hh):
Aber aufgrund welcher Umstände kann es denn zu einer Nachzahlung kommen, obwohl keine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung besteht?
Immer dann, wenn der ArbG bei der Berechnung der LSt von pauschalierten Werten ausgehen kann, die tatsächlichen Kosten aber niedriger sind. "Klassisches" Beispiel war immer die Vorsorgepauschale bei nicht Sozialversicherungspflichtigen ArbN.

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44049 Beiträge, 15708x hilfreich)

Zitat:
"Klassisches" Beispiel war immer die Vorsorgepauschale bei nicht Sozialversicherungspflichtigen ArbN.


Betonung liegt auf "war". Welcher Fall gilt denn aktuell noch?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.502 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.471 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen