Steuererklärung für Berufsanfänger

26. Juli 2007 Thema abonnieren
 Von 
Nikitaaa
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 8x hilfreich)
Steuererklärung für Berufsanfänger

Hallo liebe Community,

wäre sehr nett, wenn jemand meine Frage beantworten könnte. Es geht um die Lohnsteuererstattung vom Jahre 2006.

Zuerst kurz zum Sachverhalt:

von 01.2006 bis 06.2006 --- war ich im Ausbildungsverhältnis (monatlich € 535 brutto; Lohnsteuer 0,00)

07.2006 --- Arbeitslos (Arbeitslosengeld I, etwa € 330)

von 08.2006 bis 12.2006 --- im Arbeitnehmerverhältnis (monatlich € 1.900 brutto, Lohnsteuer € 231)
--------------
Lohnsteuer im Jahr 2006 --- gesamt € 1155

Wird hier zu versteuerndes Einkommen aus dem Gesamtjahreseinkommen ermittelt oder werden die Monate, in denen keine Lohnsteuer abgezogen wurde, nicht berücksichtigt? Im letzteren Fall würde ich so gut wie nichts vom Finanzamt bekommen...Ich meine, mein Gesamteinkommen in 2006 war € 13.040
Wäre es auf alle Monate gleichmäßig verteilt, würde die Lohnsteuer nur € 327 betragen, aber so satte € 1155!

Ich meine, in der ersten Jahreshälfte war mein Einkommen weniger als gering, in der zweiten dagegen mehr als genug. Wird das irgendwie ausgeglichen?


Könnt ihr mir bitte ein paar Tipps geben, wie ich das meiste vom Finanzamt raushole? Habe etwas von einer "Negativsteuer" gehört, habe aber keine Ahnung, ob das in meinem Fall was nutzen kann.

Liebe Grüße
Nikita




-- Editiert von Nikitaaa am 26.07.2007 09:49:44

-- Editiert von Nikitaaa am 26.07.2007 09:50:53

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47243 Beiträge, 16733x hilfreich)

Es wird das gesamte Jahreseinkommen berücksichtigt. das erginbt in Deinem Fall 6 * 535€ + 5 * 1.900€ = 12.710€.

Außerdem geht das ALG noch in den Progressionsvorbehalt ein, muss also auch angegeben werden.

Wie Du jedoch darauf kommst, dass Du nahezu keine Erstattung erhälst, leuchtet mir nicht so ganz ein. Von den 1.155€ Steuern die Du gezahlt hast, erhälst Du nach meiner überschlägigen Berechnung ca. 850 erstattet.

Wenn Du noch Werbungskosten hast, die oberhalb der Pauschale von 920€ liegen, dann fällt die Erstattung noch höher aus.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Nikitaaa
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 8x hilfreich)

Hallo hh,

herzlichen Dank für Deine Antwort! Ich kenne mich sehr schlecht mit diesen Fragen aus und habe mich wohl von meinen Freundinen in die Irre leiten lassen.

Wird auch Wohngeld in den Progressionsvorbehalt eingehen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47243 Beiträge, 16733x hilfreich)

Das Wohngeld geht nicht ein.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.636 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen