Steuererklärung und Miete

9. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
go556552-73
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 4x hilfreich)
Steuererklärung und Miete

Servus, ich hatte zwei theoretische Fragen, keine hier unerwünschte Rechtsberatung.

1) Angenommen zwei Personen stehen zusammen zu je 1/2 im Grundbuch einer vermieteten Wohnung. Die Mieteinnahmen sind wie jedes andere Einkommen auch zu versteuern. Können die beiden sämtliche Einnahmen und Werbungskosten bzgl. der Wohnung einfach halbieren und bei der normalen privaten Einkommensteuer Erklärung unter Anlage V angeben?

Oder müssen die eine beiden eine GbR oder ähnliches gründen um die Vermietung rechtlich sauber zu vermieten und zu versteuern?

2) Kann man bei der Einkommensteuererklärung schonmal eine vorab Version schicken, um eine Teilauszahlung zu bekommen? Ich bin letztes Jahr nur in den Semesterferien befristet beschäftigt gewesen. Da ich knapp unter der Steuerfreigrenze bin, bekomme ich alle sogesehen alle bezahlte Lohnsteuer etc wieder zurück.

Zusammen mit der Miete komme ich knapp über den Freibetrag. Aber bekomme immernoch ordentlich zurück bezahlt. Allerdings schickt die Hausverwaltung immer erst im Oktober die Nebenkostenabrechnung. Und die brauche ich ja für die Steuererklärung zwecks der Werbungskosten und Handwerkerleistungen etc.

Allerdings könnte ich das Geld der Steuerrückerstattung gerade gut gebrauchen (Autoversicherer, Preiserhöhung für Strom und Gas ab 01.01 etc gehen gerade gut ins Geld)

Gibt es da etwas, womit man eine vorläufige Erklärung abgeben oder zumindest schonmal eine Teilrückeratattung haben kann?

3) noch eine kleine Frage. Angenommen zwei stehen zu 1/2 im Grundbuch. Der eine ist Gutverdiener, der andere noch Student. Durch den individuellen Steuersatz würde es sich unter Umständen anbieten, die ganze Miete über den Studenten zu versteuern. Klingt einfach, in der Praxis scheitert es vermutlich daran, dass das dann eine Schenkung wäre oder?

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4791 Beiträge, 1156x hilfreich)

Zitat (von go556552-73):
Oder müssen die eine beiden eine GbR oder ähnliches gründen um die Vermietung rechtlich sauber zu vermieten und zu versteuern?

Es ist eine Bruchteilsgemeinschaft, die eine Erklärung zur einheitlichen und gesonderten Feststellung abzugeben hat, wenn es keine Eheleute sind.


Zitat (von go556552-73):
Kann man bei der Einkommensteuererklärung schonmal eine vorab Version schicken, um eine Teilauszahlung zu bekommen?

In dem Fall schon, weil der Einkommensteuerbescheid dann später von Amts wegen noch geändert wird.

Zitat (von go556552-73):
Klingt einfach, in der Praxis scheitert es vermutlich daran, dass das dann eine Schenkung wäre oder?

Die Miete steht beiden zur Hälfte zu. Die anschließende Verwendung wäre zusätzlich eine Schenkung, die unter "Fremden" ab 20.000 Euro steuerpflichtig wird.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13655 Beiträge, 4348x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Kann man bei der Einkommensteuererklärung schonmal eine vorab Version schicken,
Ja, kannst du machen. Imho muss aber auch diese Erklärung vollständig sein, die noch unbekannten Einkünfte aus Vermietung sollten geschätzt werden, mindestens aber sollte ein Hinweis auf die noch folgende Erklärung erfolgen.
Bei Kleinigkeiten muss man das vielleicht nicht tun, da hier die Vermietung aber offenbar ein/das Haupteinkommen ist ...

Zitat:
Allerdings könnte ich das Geld der Steuerrückerstattung gerade gut gebrauchen
Dazu musst du aber wissen, dass die Finanzämter erst so gegen Mitte März mit der Bearbeitung der Erklärungen des Vorjahres beginnen. Eine mögliche Erstattung kommt daher frühestens im März, aktuell wahrscheinlich nicht mal das (die Finanzverwaltung ist derzeit aufgrund der Grundsteuerreform ziemlich gut ausgelastet).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.374 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen