Steuererklärung und Mieteinnahme ohne monetäre Mietzahlung

24. Oktober 2018 Thema abonnieren
 Von 
Fachwirt84
Status:
Schüler
(224 Beiträge, 54x hilfreich)
Steuererklärung und Mieteinnahme ohne monetäre Mietzahlung

Hallo zusammen,

meine Frau und ich bewohnen ein Wohnhaus mit einer Einliegerwohnung. Bis zum 31.12.2017 war die Einliegerwohnung vermietet, nach der Eigenkündigung des letzten Mieters haben wir uns aber entschieden, die Wohnung nicht weiter zu vermieten, sondern für Bekannte und Verwandte als Übernachtungsmöglichkeit her zu richten, über kurz oder lang soll die Wohnung mit in unser "Haupthaus" integriert werden.

Es hat sich nun ergeben, dass die Tochter eines befreundete Paares bei uns ganz in der Nähe anfängt zu arbeiten. Da sie nicht viel verdient, haben wir uns darauf geeinigt, dass sie ihre Nebenkosten natürlich bezahlen muss, eine Kaltmiete wird allerdings nicht fällig. Anstatt einer Mietzahlung wird sie uns etwas im Garten helfen oder mal unentgeltlich auf unsere Tochter aufpassen.

Mir stellt sich nun die Frage, ob ich das dem FA irgendwie erklären muss oder ob ich die Steuererklärung einfach ohne die Angaben von Mieteinnahme, wie es ja auch faktisch ist, in 2019 erstellen kann?!

Danke für eure Hilfe,

Fachwirt84

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Erich Tango
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 32x hilfreich)

Was beabsichtigen Sie dann als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu erklären? 0,-€ mit dem Hinweis, dass die Einliegerwohnung ab 2018 selbst bzw. unentgeltlich genutzt wird?

Tatsächlich liegt hier eine eine Vermietung vor. Als Einnahme (Nebenkosten saldieren sich) der Wert der Arbeit der Mieterin.
Fraglich ist allerdings, ob sie mit Abschreibung des Hauses, Erhaltungsaufwendungen, Zinsen etc. einen Gewinn erwirtschaften (können) und wollen. Bei nur gelegentlicher Mitarbeit der Mieterin ist auch wohl nicht gegeben.

Verluste können also nicht erklärt werden.

-- Editiert von Erich Tango am 24.10.2018 11:51

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Fachwirt84
Status:
Schüler
(224 Beiträge, 54x hilfreich)

Genau das ist ja die Frage...was, bzw. muss ich überhaupt etwas erklären?!

Nach meinem Empfinden müsste demnach die Anlage "Vermietung und Verpachtung" einfach weg bleiben.

Nebenkosten fallen hier kaum an, da Gas, Wasser und Strom über einen eigenen Zähler laufen und da wird nur das bezahlt, was auch wirklich verbraucht wird und zwar direkt von der Mieterin. Ansonsten legen wir noch die Gebäudeversicherung, die Grundsteuer und die Müllabfuhr um.

Bzgl. der Arbeiten müsste ich dann ja dem Finanzamt aufgeben, dass die Dame im Jahr 20 Stunden im Garten geholfen hat (300 € bei 15 € die Stunde) und 20 Stunden auf unsere Tochter aufgepasst hat (200 € bei 10 € die Stunde). Das ist ja auch albern und fraglich, ob das Finanzamt das überhaupt wissen will.

Uns geht es auch nicht darum einen Gewinn oder Verlust zu deklarieren, uns geht es vielmehr darum, ob der Part "Vermietung und Verpachtung" nicht einfach gänzlich entfallen kann in der Erklärung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2143 Beiträge, 744x hilfreich)

Kurze Erläuterung an das Finanzamt bei der nächsten Steuererklärung beilegen, dass keine Vermietung mehr statt findet (um unnötige Rückfragen zu vermeiden) und keine Anlage V mehr abgeben.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Erich Tango
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 32x hilfreich)

Zitat (von Fachwirt84):
Genau das ist ja die Frage...was, bzw. muss ich überhaupt etwas erklären?!

Nach meinem Empfinden müsste demnach die Anlage "Vermietung und Verpachtung" einfach weg bleiben.

.... Das ist ja auch albern und fraglich, ob das Finanzamt das überhaupt wissen will.
.


Ja, genau.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.103 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen