Steuererklärung/verheiratet/angestellt&selbstständig(freiberuflich)

27. Mai 2019 Thema abonnieren
 Von 
DoSe123mitglied
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuererklärung/verheiratet/angestellt&selbstständig(freiberuflich)

Hallo, ich mache gerade die Steuererklärung für 2018 für mich und meine Frau und mache dabei hoffentlich etwas falsch da eine hohe Nachzahlung errechnet wird - nur was mache ich falsch?

Situation: Ehemann angestellt (36.000/Jahr Steuerklasse 3), Ehefrau Kleinunternehmer ohne Umsatzsteuer (Tanzlehrerin, Gewinn in 2018 - 7.200€) sowie von Mai bis Dezember angestellt in einem Restaurant inkl. Sozialabgaben, Lohnsteuer etc. (Einkommen in 2018 - 5.000€)
Elster berechnet eine Nachzahlung von 4.000€ die wir noch zu zahlen hätten, anderes Steuerprogramm (smartsteuer) eine Nachzahlung von 2.300€

Beides kommt mir seeeeehr hoch vor.

meiner Frau sind genau wie mir ja für Ihre Anstellung im Restaurant ja bereits Lohnsteuer abgezogen worden.
Sollte für ihre selbstständige Tätigkeit nicht auch ihr Freibetrag von 9.000 gelten?

Wie kann sich hier so eine hohe Nachzahlung ergeben???

Bin ratlos.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4938 Beiträge, 1181x hilfreich)

Zitat (von DoSe123mitglied):
Sollte für ihre selbstständige Tätigkeit nicht auch ihr Freibetrag von 9.000 gelten?

Nein, der Grundfreibetrag gilt selbstverständlich je Person und nicht je Tätigkeit und wurde bei Lohnsteuerklasse schon für beide Ehegatten bei Ihren Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit berücksichtigt.

-- Editiert von Cybert. am 27.05.2019 23:01

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DoSe123mitglied
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Aber die Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit meiner Frau sind ja nur 5000 (für die aber auch bereits Lohnsteuer + sonstige Sozialabgaben abgezogen wurde), und zusammen mit den selbstständigen Einkünften rund 12.000.
sollten dann nicht nur maximal 3000 davon versteuert werden??

Oder zählen unsere beiden Einkünfte zusammen (36.000brutto + 12.000) und ein Freibetrag von 18.000 wird abgezogen?

Kann in dieser Konstellation eine so hohe Nachzahlung wirklich korrekt sein?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47834 Beiträge, 16894x hilfreich)

In Steuerklasse 3 ist der Grundfreibetrag bereits doppelt eingerechnet, so dass für das Einkommen Deiner Frau kein Grundfreibetrag mehr geltend gemacht werden kann.

Zitat:
Kann in dieser Konstellation eine so hohe Nachzahlung wirklich korrekt sein?


Ja

Es sollte allerdings bei beiden Steuerprogrammen das gleiche Ergebnis herauskommen, da andernfalls bei mindestens einem ein Eingabefehler vorliegt.

-- Editiert von hh am 28.05.2019 07:34

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.404 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.281 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen