Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.528
Registrierte
Nutzer

Steuerklasse 2 und Heirat

18. August 2004 Thema abonnieren
 Von 
dieter49
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuerklasse 2 und Heirat

Ich habe bisher mit meinem Sohn (21 in der Ausbild.) alleine gelebt und die SK 2 bekommen. Nun werde ich am 27.08.04 heiraten und da wir in etwa gleich verdienen die SK 4 eintragen lassen. Normal wird bei der EStErkl. in dem Jahr in dem man heiratet ja rueckwirkend berechnet. Heisst das, das ich fuer das ganze Jahr 2004 in die Klasse 4 eingestuft werde ?

-- Editiert von dieter49 am 18.08.2004 13:01:50

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43639 Beiträge, 15551x hilfreich)

Die Steuerklasse spielen bei der Einkommensteuererklärung keine Rolle. Sie sind nur dazu da, um den Steuerabzug während des Jahres schon möglichst nach an die über die ESt-Erklärung zu zahlenden Steuern zu bringen.

Es geht darum, ob Du den Freibetrag für Alleinerziehende bekommst. Den gibt es aber leider für Verheiratete nicht. So gesehen verlierst Du rückwirkend diesen Vorteil.

Solltest Du bereits vorher mit Deinem Mann zusammen gelebt habe, hat Dir die Steuerklasse II in 2004 ohnehin nicht zugestanden. Seit dem 01.01.2004 gibt es sie nämlich nur noch für echte Alleinerziehende die Steuerklasse II.

Da das entsprechende Gesetz erst am 29.12.2003 endgültig verabschiedet wurd, sind die Steuerkarten noch nach altem Recht gedruckt worden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dieter49
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke fuer die Antwort.
Noch ein Hinweis : Ich bin der alleinerziehende Vater und habe tatsaechlich bis Anfang August mit meinem Sohn alleine gelebt. Somit also auch Anspruch auf den Freibetrag. Verstehe ich Dich da richtig, das man mir nun fuer das ganze Jahr 2004 den Freibetrag streicht ? Das wuerde aber ne fette Nachzahlung bedeuten. :(

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 46x hilfreich)

> Das wuerde aber ne fette Nachzahlung bedeuten

Genau dies war vom Gesetzgeber so beabsichtigt. Freuen Sie sich, dass
Sie als Alleinerziehende/r in den
Jahren zuvor deutlich übervorteilt wurden.
Dass dieser untragbare Zustand endlich
abgeschafft wurde ist mehr als
gerechtfertigt. Als einziges ist an dieser
Änderung nur der viel zu späte Zeitpunkt zu
bemängeln.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
dieter49
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für diese freundliche Antwort an einen Vater von 2 Söhnen, dem die Frau gestorben ist und der trotz Beruf seine Söhne alleine "erzogen" hat.
----Man sollte nicht alle über einen Kamm scheren-----

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43639 Beiträge, 15551x hilfreich)

Warum fette Nachzahlung?

Der Vorteil der Steuerklasse II gegenüber der Steuerklasse IV ist recht gering. Der Freibetrag ist 109€ pro Monat, was einer Steuerersparnis von ca 30-40€ bei einem Durchschnittseinkommen entspricht.

Da ist der Splittingvorteil durch die Heirat ist in den meisten Fällen größer.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 46x hilfreich)

> Danke für diese freundliche Antwort an einen Vater von 2 Söhnen, dem die Frau gestorben ist und der trotz Beruf seine Söhne alleine "erzogen" hat.

Ein anderes Argument als ein versuchter Druck auf die Tränendrüse fällt Ihnen wohl nicht ein.

Nicht wenige Väter zahlen ein Vermögen an
Unterhalt an die Exen. Als Dank ziehen die dann mit den Kindern 600 km weg zu ihrem neuen Lover. Diese Väter zahlen dann nochmals ein Vermögen, damit sie die Kinder wenigstens einmal im Monat sehen können.

Weder vom Kindesunterhalt noch von den Umgangskosten kann auch nur 1 Cent steuerlich berücksichtigt werden.

Im Gegenteil:
Die 924€ Kindergeld-Hälfte muß der Vater sich noch als Einkommen anrechnen lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
dieter49
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke hh, endlich eine konkrete Aussage. Mehr wollte ich nicht.:)
--------------------------------
alberto : ich hatte hier lediglich eine vernünftige Frage gestellt und wollte mit Sicherheit keinen Druck auf die Tränendrüse von frauenfeindlichen oder entäuschten Ex-Ehemännern ausüben.
;)

Zitat : Durch nichts bezeichnen die Menschen mehr ihren Charakter, als durch das, was sie lächerlich finden.
Johann Wolfgang von Goethe

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 46x hilfreich)

Sie haben absolut nichts verstanden, auch wenn Sie versuchen Ihre Aussagen mittels Poesie seriöser zu machen.

Es geht nämlich nicht um
'frauenfeindliche oder entäuschte Ex-Ehemänner' sondern um steuerrechtlich
extrem benachteiligte Väter.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
dieter49
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Um diese unnötige Diskussion zu beenden möchte ich abschließend sagen, das ich sehr wohl die konkreten Antworten, die sich auf meine Frage bezogen, verstanden
habe (Dank nochmal an hh). Leider konnten Sie (alberto) wohl nicht mal die Frage verstehen.
Und außerdem : Ich glaube nicht, das das Finanzamt Unterschiede macht und Väter extrem benachteiligt.
Die Mutter ist genauso "dran" wenn die Kinder beim Vater sind und sie arbeitet. Oder?

Nehmen Sie es mir nicht übel, aber bei Ihnen klingt ein wenig Frust raus.

Und damit verabschiede ich mich von diesem Thema.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-16
Status:
Schüler
(352 Beiträge, 46x hilfreich)

> Die Mutter ist genauso "dran" wenn die Kinder beim Vater sind und sie arbeitet.

Ja selbstverständlich.
Nur trifft dies in derart wenigen Fällen zu, dass es nicht jedesmal einer Erwähnung bedarf. Offensichtlich nur bei solchen Prinzipienreitern wie Ihnen.

Nehmen Sie es mir nicht übel, aber bei Ihnen klingt arrogante Ignoranz heraus.


0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hg
Status:
Beginner
(69 Beiträge, 21x hilfreich)

hallo,
nun mal sachlich bleiben. Meines Wissens kann er für das Jahr der Eheschließung die besondere Veranlagung beantragen und behält damit die Vorteile der Kl. II. Stimme jedoch zu, daß die Zusammenveranlagung günstiger sein kann. Sollte man vor Abgabe der Erklärung prüfen.

mfG
hg

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
dieter49
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke hg.
Nach dem ich mich nun in diesem Forum einige Stunden umgesehen habe, konnte ich einiges nützliches erfahren und meine Fragen sind beantwortet.

"nun mal sachlich bleiben......."bei dem rumstöbern bin ich natürlich auf einige Einträge von Alberto gestoßen. Leider fast immer "neben der Sache".

Ansonsten ein Superforum

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.115 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen