Steuerklasse 6 nach Nachzahlung von Lohnansprüchen vom ehemaligen Arbeitgeber

10. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
Nettinglover
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuerklasse 6 nach Nachzahlung von Lohnansprüchen vom ehemaligen Arbeitgeber

FORUM ARBEITSRECHT
Steuerklasse 6 nach verzögerte Nachzahlung des Ehemaligen Arbeitgebers
5 Sterne4 Sterne3 Sterne2 Sterne1 Stern 0

Antworten Neuer Beitrag Jetzt Anwalt fragen
Mehr
9. November 2023 / 23:46
Von Nettinglover
Status:
Frischling (1 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuerklasse 6 nach verzögerte Nachzahlung des Ehemaligen Arbeitgebers
Ich habe bis 04.5.2023 bei meinen ehemaligen Arbeitgeber gearbeitet.Dieses aber selbst fristlos in Absprache und Einverständnis der Agentur selbst fristlos gekündigt.U.A. wegen Mobbing,Diskriminierung und Ständiger Bevorzugungen anderer Mitarbeiter.Auch wegen der mangelnden Zahlungsmoral.
Seid Anfang des Jahres wurden mir weder die Resturlaubsansprüche aus dem Vorjahr , 5 Tage noch 10 Tage von diesem Jahr bezahlt.Auch die immerwieder kehrenden Fehlerhaften Lohnabrechnungen zwangen mich zur Eigentkündigung..seid 08/23 arbeite ich nun bei einem anderen Arbeitgeber.
Nach Klage beim Arbeitsgericht im Mai 2023 hat der ehemalige Arbeitgeber nun mehrere Lohnkorekturen für die Monate März, April und Mai inkl der Urlaubsansprüche von 2022 5 und 2023 10 Urlaubstage nachgezahlt.
Nun habe ich heute meine Lohnabrechnung für September vom neuen Arbeitgeber bekommen.bei welchem ich üblicherweise in Stkl.1 eingeteilt bin.In dieser Wurde ich nun in stkl.6 eingetragen mit entsprechenden Abzügen.ist das rechtlich korekt?da ja die Lohnansprüche für Monate fällig gewesen wären,wo ich noch nicht beim neuen Arbeitgeber beschäftigt war.
Zumal ich seid März den Ehemaligen AG mehrfach aufgefordert habe die Fehlenden Zahlungen und Ansprüche zu überweisen..Erst jetzt wo ich bei einer Neuen Firma angefangen habe, entschließt sich der ehemalige Arbeitgeber nachzuzahlen.eigentlich wären zusätzlich noch Verzugszinsen fällig??.
Durch diese Nachzahlung könnte man sich ja nun freuen, leider bin ich durch die Völlig zurecht erhaltene Nachzahlung des Ehemaligen AG nun beim neuen Arbeitgeber in die Stkl.6 gelandet, mit entsprechenden Abzügen ..

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tom998
Status:
Student
(2051 Beiträge, 1182x hilfreich)

Steuerklasse 1 ist vom neuen AG blockiert, also muss der alte AG nach Klasse 6 abrechnen. Zwei AG mit Steuerklasse 1 gleichzeitig geht nicht. Mit der Steuererklärung 2023 wird alles wieder ausgeglichen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Nettinglover
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Tom998):
Steuerklasse 1 ist vom neuen AG blockiert, also muss der alte AG nach Klasse 6 abrechnen. Zwei AG mit Steuerklasse 1 gleichzeitig geht nicht. Mit der Steuererklärung 2023 wird alles wieder ausgeglichen.


Genau so sollte es ja auch sein.ich war zuerst beim Neuen AG auch in der 1. Nach der Nachzahlung wurde ich aufgrund der Fehlenrhaften Angaben des ehemaligen Arbeitgebers, welcher mich ebenfalls Als Hauptarbeitgeber eingetragen hat (somit ebenfalls in Stkl1 ) nun automatisch beim neuen Arbeitgeber in STKL.6 eingruppiert,
Ich schon klar das sich nächstes Jahr bei der Erklärung Ausgleicht.Ich bin jetzt auf das Geld angewiesen und nicht erst im nächsten Jahr..was kann ich nun tun, damit der ehemalige Arbeitgeber mich umgruppiert, da er eben nicht mehr mein Hauptarbeitgeber ist.??

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Holperik
Status:
Schüler
(473 Beiträge, 154x hilfreich)

Wahrscheinlich hat sich ihr alter Arbeitgeber als Hauptarbeitgeber im Rahmen der Nachzahlung gemeldet, sodass jetzt der alte Arbeitgeber wieder der Hauptarbeitgeber (der mit der Steuerklasse 1-5 abrechnen kann) ist. Der neue AG ist dann nur noch Nebenbeschäftigung, welcher nur in Klasse 6 abrechnen darf.
Ihr neuer Arbeitgeber kann das aber aus meiner Sicht leicht ändern: der neue Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer mit dem ursprünglichen Referenzdatum des AG (= Referenzdatum, ab dem ELStAM geliefert werden sollen) ab- und (wieder) als "Hauptarbeitgeber" mit dem ursprünglichen Beschäftigungsbeginn und ursprünglichen ReferenzdatumAG + einen Tag wieder anmelden.
Dann kann auch der neue AG wieder mit 1-5 abrechnen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.085 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen