Steuerklassen, Partnerin arbeitet im Ausland, lebt aber in Deutschland

6. Januar 2024 Thema abonnieren
 Von 
gasfisher
Status:
Schüler
(182 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuerklassen, Partnerin arbeitet im Ausland, lebt aber in Deutschland

Hallo zusammen,

erstmal vorweg, ich habe schon eine ganze Weile gegoogelt und finde zu meiner Frage eigentlich nur Informationen für den Fall, dass ein Ehepartner im Ausland LEBT, was in meinem Fall aber nicht so ist. Deshalb stelle ich die Frage hier, in der Hoffnung dass sich vielleicht jemand mit dem Thema gut auskennt?!

Also:
Meine Partnerin und ich (verlobt) leben gemeinsam in Deutschland.
Sie arbeitet aber in Schweden (online an einer Uni, Doktorandin) und ist also in Schweden steuerpflichtig (Art. 19 DBA Schweden). Sie erhält ihr Gehalt auf ein Konto in Schweden und zahlt dort auch Steuern.

Jetzt die Frage: Wie verhält es sich nach Eheschließung mit den Steuerklassen?
Ist es dann für mich möglich in Klasse 3 zu wechseln? Oder muss ich weiter wie ein Singel in Klasse 1 bleiben?
Muss sie dann in Deutschland zusätzlich versteuern?
Oder zahlt sie weiter wie bisher ihre Steuern in Schweden?

Bin für jeden Hinweis dankbar!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47813 Beiträge, 16889x hilfreich)

Zitat (von gasfisher):
Ist es dann für mich möglich in Klasse 3 zu wechseln?


Ja, möglich ist das. Ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Zitat (von gasfisher):
Muss sie dann in Deutschland zusätzlich versteuern?


Nein, aber bei einer Zusammenveranlagung unterliegen ihre Einkünfte dem Progressionsvorbehalt.

Zitat (von gasfisher):
Oder zahlt sie weiter wie bisher ihre Steuern in Schweden?


Ja

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
gasfisher
Status:
Schüler
(182 Beiträge, 0x hilfreich)

mh... Ok.
Das Thema Progressionsvorbehalt ist für mich neu...

Verstehe ich das richtig, dass dann das Einkommen meiner Frau zu meinem dazu gerechnet wird, dann durch 2 geteilt und das Resultat ergibt dann das zu versteuernde Einkommen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47813 Beiträge, 16889x hilfreich)

Zitat (von gasfisher):
Verstehe ich das richtig, dass dann das Einkommen meiner Frau zu meinem dazu gerechnet wird, dann durch 2 geteilt und das Resultat ergibt dann das zu versteuernde Einkommen?


Und die darauf ermittelte Steuer wird dann wieder verdoppelt.

Im Ergebnis führt das dazu, dass ein Ehepaar, bei dem beide das gleiche Einkommen beziehen, durch den Splittingtarif keinen Vorteil haben.

Je höher die Einkommensdifferenz, desto höher der Steuervorteil für das Ehepaar.

Die Steuerklasse 3 ist dabei so berechnet, als wäre derjenige Alleinverdiener.

Der Progressionsvorbehalt sorgt nun dafür, dass die Steuerlast für den Ehemann so hoch ist wie es wäre, wenn das Einkommen der Ehefrau in Deutschland steuerpflichtig wäre.

Andernfalls würde über die Steuerklasse 3 z.B. der Grundfreibetrag dem Ehemann doppelt gewährt.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
gasfisher
Status:
Schüler
(182 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Und die darauf ermittelte Steuer wird dann wieder verdoppelt.

das verstehe ich jetzt nicht. Das würde ja heißen, dass im Grunde drei mal Steuer bezahlt wird: einmal in Schweden und dann doppelt in Deutschland?!

Zitat (von hh):
Der Progressionsvorbehalt sorgt nun dafür, dass die Steuerlast für den Ehemann so hoch ist wie es wäre, wenn das Einkommen der Ehefrau in Deutschland steuerpflichtig wäre.


Das klingt sinnvoll. Aber kann der Mann dann trotzdem in Klasse 3 gehen?

Und was wird eigentlich als das Einkommen der Frau in Schweden veranschlagt? Brutto oder Netto?
Denn in Deutschland wird ja auch nicht das Brutto-Gehalt versteuert, sondern das was vom Butto nach Abzug aller anderen Abgaben und Versicherungen übrig bleibt.
In Schweden sind diese Abgaben alle in der Steuer enthalten.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Antananarivo85
Status:
Beginner
(130 Beiträge, 29x hilfreich)

Zitat (von gasfisher):
das verstehe ich jetzt nicht. Das würde ja heißen, dass im Grunde drei mal Steuer bezahlt wird: einmal in Schweden und dann doppelt in Deutschland?!

Bei einer Zusammenveranlagung werden die Einkünfte (steuerpflichtig sowie dem Progressionsvorbehalt unterliegernd) beider Partner addiert und dieser Wert anschließend halbiert, um den Steuersatz (in Prozent) zu ermitteln. Dieser Steuersatz wird dann auf das gesamte in Deutschland steuerpflichtige Einkommen angewandt. Auf in Deutschland steuerfreie Einkünfte, welche nur dem Progressionsvorbehalt unterliegen, wird dieser Satz nicht angewandt. Eine Doppelbesteuerung des schwedischen Gehalts soll somit vermieden werden.

Zitat (von gasfisher):
Und was wird eigentlich als das Einkommen der Frau in Schweden veranschlagt? Brutto oder Netto?


Es wird das erzielte Bruttogehalt zugrunde gelegt, abzüglich in Deutschland anerkannter Abzüge (z.B. Werbungskosten etc.).

Vielleicht hilft es, die Frage der Steuerklasse losgelöst von der Frage zu betrachten, ob man sich nach der Heirat zusammen oder getrennt veranlagen möchte: Man kann in Steuerklasse 3 sein und sich trotzdem getrennt veranlagen, mit zu erwartenden hohen Nachzahlungen im Steuerbescheid. Dafür ist das monatliche Nettoeinkommen höher, mit entsprechenden Folgen für einige Lohnersatzleistungen. Eine Zusammenveranlagung könnte insbesondere dann sinnvoll sein, wenn der Partner in Deutschland deutlich mehr verdient als die Partnerin im Ausland, da sich so der Steuersatz auf das eigene Einkommen reduzieren lässt.

Man muss sich nicht direkt nach der Heirat für immer auf eine Steuerklasse und Zusammen- / getrennte Veranlagung festlegen, sondern kann sich regelmäßig neu entscheiden, je nachdem was für einen Veranlagungszeitraum jeweils sinnvoll erscheint. Einfach mal für sich durchrechnen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47813 Beiträge, 16889x hilfreich)

Zitat (von gasfisher):
das verstehe ich jetzt nicht. Das würde ja heißen, dass im Grunde drei mal Steuer bezahlt wird: einmal in Schweden und dann doppelt in Deutschland?!


Sorry, dass ich mich da unklar ausgedrückt habe. Das war die allgemeine Erklärung, wie der Splittingtarif funktioniert.

Zitat (von gasfisher):
Aber kann der Mann dann trotzdem in Klasse 3 gehen?


Das kann er. Allerdings muss er dann mit einer hohen Steuernachzahlung im Rahmen der Einkommensteuererklärung rechnen. Die Einkommensteuererklärung ist in der hier beschriebenen Konstellation verpflichtend.

Zitat (von gasfisher):
Und was wird eigentlich als das Einkommen der Frau in Schweden veranschlagt? Brutto oder Netto?


Das Bruttogehalt gekürzt um die Werbungskosten.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2407 Beiträge, 644x hilfreich)

Zitat (von hh):
Das Bruttogehalt gekürzt um die Werbungskosten.
Und zwar nach deutschen Recht! Der Betrag kann daher höher, aber auch niedriger sein, als der Betrag aus dem schwedischen Steuerbescheid!

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.308 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen