Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.486
Registrierte
Nutzer

Steuerklassen nach Heirat - wirklich nur Einfluss auf das monatliche Nettoeinkommen?

13. August 2004 Thema abonnieren
 Von 
Dee_Jee
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuerklassen nach Heirat - wirklich nur Einfluss auf das monatliche Nettoeinkommen?

Hallo,

3 kurze Fragen:

-1. Hat die Wahl der Steuerklassen 1 und 5 oder 4 und 4 bei Ehepaaren wirklich nur Einfluss auf das monatliche Nettoeinkommen? Soll heissen: Sind die Beträge nach Abgabe der Einkommenssteuererklärung auf jeden Fall wieder identisch?

-2. Kann man die Steuerklasse einmal im Kalenderjahr oder einmal in einem Abstand von einem Jahr wechseln?

-3. Ist es erlaubt, dass die Ehefrau von Steuerklasse 5 kurz vor Eintritt in den Mutterschutz in eine andere Klasse wechselt, um das am Nettoeinkommen orientierte Mutterschaftsgeld zu erhöhen?

Gruß

Dirk

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43629 Beiträge, 15545x hilfreich)

zu 1: Ja, die Steuerklassenwahl ist nur für das monatliche Nettoeikommen interessant. Bei der Steuerklassenkombination III/V kann es sogar zu Nachzahlungen kommen. Die Jahressteuer im Einkommensteuerbescheid ist identisch.

zu 2.: Sie kann einmal im Kalenderjahr gewechselt werden. In Ausnahmefällen ist sogar 2x ein Wechsel möglich.

zu 3.: Ja, das nach meiner Kenntnis erlaubt. Das muss aber mehr als 3 Monate vor dem Beginn des Mutterschutzes passieren.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
substanzler
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, von "müssen" kann keine Rede sein.
Das Mutterschaftsgeld berechnet sich nach den letzten 3 Monaten vor Beginn vor dem Monat in dem der Mutterschaftschutz anfängt. Deshalb ist es günstig in allen 3 Monaten Monaten vor Mutterschutz eine günstige Steurklasse zu haben.

Aber: es gibt den Paragraphen des Rechtsmißbrauches. wer unbegründet vorher wechselt - das muss der Arbeitgeber nicht akzeptieren. (muss nicht, kann aber)
Die gümstige Steuerklasse sollte also schon eine Weile bestehen am besten schon seit Anfang des Jahres und im Zweifel noch länger.

Gruß

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.063 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen