Steuerpflicht für besondere Einnahme?

16. April 2004 Thema abonnieren
 Von 
Frank4
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 3x hilfreich)
Steuerpflicht für besondere Einnahme?

Um eine ungleiche Schenkung an 2 Kinder zu relativieren, soll Kind A an Kind B 10Tsd EUR zahlen.
Dies soll im Schenkungsvertrag beurkundet werden, damit Kind A das Geld steuerlich geltend machen kann (Abschreibung auf 10 Jahre).

Muss nun Kind B das Geld als Einnahme versteuern?
Wenn ja, wie hoch ist der Steuersatz?

Kind B ist verh. hat ein Kind und arbeitet auf 400 EUR-Basis.

Vielen Dank für eine schnelle Antwort.

-----------------
" "

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
MCNeubert
Status:
Lehrling
(1337 Beiträge, 257x hilfreich)

In Ihrer Konstruktion bin ich mir nicht ganz sicher.

Aber Sie könnten die Schenkung an A ja reduzieren und sich von dem beschenkten Kind die 10.000,- Euro zahlen lassen (gemischte Schenkung). Diese 10.000 können Sie wiederrum an Kind B verschenken, für den dann (weil unterhalb der Freigrenze) dafür keine Schenkungssteuer anfällt.

Für A sollte es steuerlich keinen Unterschied machen, ob er die 10.000,- an B zahlt oder ob er die 10.000,- weniger geschenkt bekommt.

Gruß
MCNeubert

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Frank4
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 3x hilfreich)

Die beiden Schenkungen sind Immobilien. Kind A müsste dann an den Schenkenden die 10Tsd. als Ausgleich zur Schenkung an Kind A an den Schenkenden zurückzahlen und der schenkt die 10 Riesen an Kind B weiter.
Kind A muss zahlen und kann die Zahlung absetzen und Kind B bekommt das Geld durch die weitergereichte Schenkung steuerfrei.
Das wäre doch ein gangbarer Weg, oder?

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47218 Beiträge, 16728x hilfreich)

Als Einnahme muss das von Kind B nicht versteuert werden.

Aber wie kommst Du auf eine Abschreibungsfrist von 10 Jahren für die 10.000€? Ohne nähere Kenntnisse würde ich eine Abschreibungsfrist von 50 Jahren vermuten. (§ 7 Abs. 4 EStG )

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.516 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen