Steuerrecht außergewöhnliche Belastungen Gerichtsk

12. Januar 2015 Thema abonnieren
 Von 
amylo8
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 12x hilfreich)
Steuerrecht außergewöhnliche Belastungen Gerichtsk

[size=12px][/size] Hallo Zusamm`,
jemand hat aleinig geerbt. 1 Pflichtteil steht aber der Tochter zu. Man hat 1/2 des Erbes berechnet und der Tochter ausgezahlt. Damit war diese aber nicht zufrieden und hat geklagt. Hierdurch sind mir Kosten i.d.H. von EUR 10.000.- entstanden. Die Tochter hat für sich etwas mehr herausholen können.

Wie sieht es aus ? Kann man als außergewöhnliche Belastungen ansetzen und mit welcher Begründung, weil es heisst:
"Der Bundesfinanzhof hat entgegen seiner bisherigen Rechtsprechung klargestellt, dass die Kosten für einen Zivilprozess unabhängig vom Gegenstand des Prozesses aus rechtlichen Gründen als „zwangsläufig" und damit als außergewöhnliche Belastung zu betrachten sind, wenn die gerichtliche Durchsetzung des Anspruchs oder die Rechtsverteidigung eine hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint. "

Wer kann eine GUTE Formulierung für das FA geben ?

Besten Dank.

-----------------
""

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tom998
Status:
Student
(2073 Beiträge, 1193x hilfreich)

Die aktuelle Gesetzeslage ist wie folgt (§ 33 Abs. 2 S. 4 EStG ):

quote:<hr size=1 noshade>Aufwendungen für die Führung eines Rechtsstreits (Prozesskosten) sind vom Abzug ausgeschlossen, es sei denn, es handelt sich um Aufwendungen ohne die der Steuerpflichtige Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen zu können. <hr size=1 noshade>
Die Kosten sind also nicht abzugsfähig.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Rechtsmacher
Status:
Lehrling
(1528 Beiträge, 354x hilfreich)

quote:
Die Kosten sind also nicht abzugsfähig.


Sehr richtig.
Hat auch neulich der Bundesfinanzhof zum glaub ich 156. Mal entscheiden.

Aktenzeichen kann ich nacchreichen

-----------------
"MFG
Rechtsmacher PvDE-Mitte

Wer Rechtschreibfehler findet kann Sie behalten. "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47757 Beiträge, 16872x hilfreich)

Auf die von Dir zitierte Rechtsprechung des BFH hat der Gesetzgeber mit dem von Tom998 zitierten ausdrücklichen Verbots des Abzuges von Prozesskosten reagiert.

Der BFH hat übrigens keineswegs eine derart klare Rechtsprechung wie von rechtsmacher angedeutet. Auf das Aktenzeichen bin ich gespannt.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
amylo8
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 12x hilfreich)

So einfach kann Recht sein !

Bin auch gespannt auf das Aktenzeichen, das Tomm versprochen hat.

Gruß
Gerhard

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12318.02.2021 15:37:40
Status:
Schüler
(429 Beiträge, 127x hilfreich)

Wie sieht das denn aus mit Gerichts- und Anwaltskosten für die Ehescheidung? Sind die steuerlich absetzbar?

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.012 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen