Strafverfahren angedroht wegen angebl. Doppelsteuererklärung

8. März 2004 Thema abonnieren
 Von 
Marcel_Gruesser
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Strafverfahren angedroht wegen angebl. Doppelsteuererklärung

Hallo zusammen.

Ich möchte hier mal meine merkwürdigen Erfahrungen mit den Finanzbehörden (insbesondere mit der Steuerfahndung und Steuerstraffahndung) kundtun:

Ich habe vor zwei Jahren noch in einem anderen Stadtteil gewohnt und habe dort ordnungsgemäß eine Einkommenssteuererklärung für das Jahr 2001 eingereicht und erstattet bekommen.

In 2002 bin ich umgezogen und damit wechselte auch das für mich zuständige Finanzamt.

Jedenfalls erhielt ich im Sommer 2003 eine schriftliche Aufforderung von diesem neuen Finanzamt, die Steuererklärung für 2001 umgehend einzureichen. Ich teilte dem zuständigen Finanzbeamten mit, dass ich bereits die Steuererklärung eingereicht und erhalten habe. Jedoch forderte von mir dennoch eine Steuererklärung für 2001. Diese reichte ich nach und bis vorletzte Woche hörte oder las ich nix mehr vom Finanzamt.

Plötzlich erhielt ich vor zwei Wochen ein Schreiben von der Steuerfahndung (Strafermittlungsabteilung) und man teilte mir mit,dass ich gegen das Gesetz verstossen hätte, indem ich zwei Steuererklärungen einreichte und damit mir die Steuererklärung für 2001 doppelt erschleichen wollte !!! HAMMER !!! Ich war somit ein Steuerbetrüger !!!

Die Mitarbeiterin rief ich an und teilte ihr konkret mit,was ich dem Finanzbeamten mitteilte und sandte ihr das Aufforderungsschreiben des neuen Finanzamtes per Fax zu.

Am Samstag erhielt ich ein Schreiben der Steuerfahndung und man bot mir freundlicherweise an, das Steuerstrafverfahren umgehend einzustellen, wen ich bereit sei, eine Summe von 200€ an die Steuerfahndung zu bezahlen. Damit wäre die Sache erledigt ! Das Ganze sei ein Entgegenkommen der Strafbehörden, weil ich das erste Mal steuerstrafrechtlich in Erscheinung getreten sei. HALLOOOO ????

Als Hinweis stand da noch im Brief: Durch die Erledigung der Steuerstrafsache XYZ gegen mich, werden keinerlei Eintragungen ins BUNDESZENTRALREGISTER oder POLIZEILICHE FÜHRUNGSZEUGNIS eingetragen.


Also jetzt mal ganz ehrlich: Ticke ich nicht ganz suaber oder hat da jemand beim Finanzamt Bockmist gebaut ??? Die Beweislast würde ja bei mir liegen. Und klar ist doch auch, dass ich erstmal ganz schön in der Sch... stecke. Mit dem Finanzamt möchte ich mich nicht anlegen. Da sitze ich schneller vor dem Richter, als ich gucken kann. UFF...


WAS MEINT IHR DAZU ???

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47913 Beiträge, 16931x hilfreich)

Dass das Finanzamt mit der Aufforderung, die Steuererklärung 2001 noch mal abzugeben Bockmist gebaut hat, ist offensichtlich. Dabei handelte es sich aber um ein Versehen.

Dass Du diesen Irrtum des Finanzamtes ausnutzen wolltest, um eine erneute Steuererstattung zu kassieren, ist aber größerer Bockmist. Denn dass Du die Steuererklärung bereits abgegeben hattest, wusstest Du, damit war die zweite Abgabe Vorsatz!

Wenn das Finanzamt nicht bereits eigenen Bockmist eingestanden hätte, wäre die Strafe sicher höher ausgefallen. Vorsätzliche Handlungen werden eben deutlich stärker bestraft als fahrlässige Handlungen.

Und was heißt Beweislast liegt bei Dir? Der Umstand, dass Du zwei Steuererklärungen abgegeben hast, ist doch klar und offensichtlich und dass Du beweisen kannst, dass das Finanzamt Dich dazu aufgefordert hat, hilft Dir auch nicht wirklich weiter.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.265 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.588 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen