Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
548.077
Registrierte
Nutzer

Umsatzsteuervoranmeldung falsch = Straftat ?

18.5.2020 Thema abonnieren
 Von 
philosoph32
Status:
Praktikant
(674 Beiträge, 61x hilfreich)
Umsatzsteuervoranmeldung falsch = Straftat ?

Hallo,
folgender, fiktiver Fall:
Einzelunternehmen mit lediglich Provisionseinnahmen muss bei einem Schuldner per Kontopfändung 3 Rechnungen in Höhe von ca. 5.500 EUR eintreiben Ende 2019. Für diese vergisst er in all dem Durcheinander, die Umsatzsteuer zu entrichten. Auffallen würde ihm das bei der Erstellung der Steuererklärung für 2019....

Er hätte sich wohl strafbar gemacht, oder ? Wenn er nun dem Finanzamt das so meldet, was hat er zu befürchten ?

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Garfield73
Status:
Praktikant
(984 Beiträge, 320x hilfreich)

Zitat (von philosoph32):
was hat er zu befürchten ?

Allenfalls ein "Dududu, pass beim nächsten mal besser auf", sofern es das erste mal war, dass so etwas passiert ist.

Signatur:99 % aller Computerfehler sitzen vor dem Bildschirm ...
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
taxpert
Status:
Lehrling
(1167 Beiträge, 296x hilfreich)

Zitat (von philosoph32):
muss bei einem Schuldner per Kontopfändung 3 Rechnungen in Höhe von ca. 5.500 EUR eintreiben Ende 2019.
Dann hoffen wir mal als erstes, dass der Stpfl. auch IST-Besteuerung beantragt hat, da der Umsatz sonst ja bereits viel früher hätte erfasst werden müssen!

Zitat (von philosoph32):
Für diese vergisst er in all dem Durcheinander, die Umsatzsteuer zu entrichten.
Für eine Straftat muss ein Vorsatz vorliegen und strafrechtlich -nicht steuerrechtlich!- nachgewiesen werden. Bei "Vergessen" liegt wohl nur eine leichtfertige Verkürzung", also eine Ordnungswidrigkeit vor.

Aber ...

Zitat (von philosoph32):
Auffallen würde ihm das bei der Erstellung der Steuererklärung für 2019....
Wenn die Erklärung dann auch unverzüglich abgegeben wird (und die Abweichung zu den UStVA aufgeklärt wird), dürft ziemlich genau das eintreten, was @Garfield73 bereits geschrieben hat. Man wird sich jedoch darauf einstellen müssen, dass die Erklärungen 2020 vorzeitig angefordert werden.

Lässt man die Erklärung jetzt jedoch liegen, ist der Straftatbestand der Steuerhinterziehung erfüllt, denn nach §153 AO besteht in diesem Fall eine umgehende Berichtigungspflicht der falschen UStVA.

taxpert

Signatur:"Yeah, I'm the taxman and you're working for no one but me!" The Beatles, Taxman
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Cybert.
Status:
Student
(2141 Beiträge, 498x hilfreich)

Zitat (von taxpert):
Dann hoffen wir mal als erstes, dass der Stpfl. auch IST-Besteuerung beantragt hat, da der Umsatz sonst ja bereits viel früher hätte erfasst werden müssen!

Wobei ein solcher Antrag auch konkludent gestellt worden sein kann.

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
philosoph32
Status:
Praktikant
(674 Beiträge, 61x hilfreich)

Zitat (von taxpert):
Dann hoffen wir mal als erstes, dass der Stpfl. auch IST-Besteuerung beantragt hat, da der Umsatz sonst ja bereits viel früher hätte erfasst werden müssen!

Die liegt vor. Der Steuerpflichtige hat hier Rechnungen aus 2018 Ende 2019 per Kontopfändung glücklicherweise doch noch beglichen bekommen. Da die selbstständige Tätigkeit zu dieser Zeit quasi schon aufgegeben war (bestand nur noch auf dem Papier) hat er die Umsatzsteuerthematik vergessen. Es ging um ca. 5.500 EUR und 6.800 EUR, wobei die 6.800 EUR für einen anderen Geschäftspartner im Ausland eingetrieben und an diesen so 1:1 weitergeleitet wurden......

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 192.550 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.020 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.