Unangemeldet c.a. 15.000 in 8 Monaten verdient

9. August 2015 Thema abonnieren
 Von 
VieleFehler
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Unangemeldet c.a. 15.000 in 8 Monaten verdient

Hallo,

ich habe die letzten 8 Monate c.a. 15.000€ gemacht durch freelancen. Ich bin Web-und Softwareentwickler. Ich wurde meistens durch PayPal bezahlt, und habe das Geld dann dementsprechend auf mein Konto abgebucht.

Ich wusste leider von Anfang an, dass dies keine gute Idee ist ohne Gewerbeschein o.Ä. - ich war aber leider zu Dumm und zu Faul mich dadrum zu kümmern und hätte nicht gedacht, dass ich so schnell Probleme bekomme.

Heute habe ich einen Brief von meiner Bank bekommen, dass die Aktivitäten auf meinem Bankkonto sehr verdächtigt sind und ich mich innerhalb der nächsten 2 Wochen melden soll, oder mein Konto wird gesperrt.

Meine Frage ist nun, was ich am besten mache, sodass ich aus dieser Sache am besten ohne Probleme wieder raus komme und in Zukunft weiterhin legal freelancen kann? Kann ich den Gewinn im Nachhinein versteuern und dann ein Einzelnunternehmen (z.B.) anmelden?

Ich bin 21 Jahre alt und befinde mich im letzten Lehrjahr meiner Ausbildung.

Vielen Dank

Gruß
VieleFehler

-- Editier von VieleFehler am 09.08.2015 14:36

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

Vermutlich geht es um 2 Sachverhalte:
1. die Bank hat Sorge wegen Geldwäsche. Legt man die Tätigkeit dar, dann sollte es bei sonst unauffälliger Historie kein weiteres Problem geben.
2. die andere Sache ist die Anmeldung der Tätigkeit (Steuer, IHK, Gewerbeschein, aber auch Arbeitgeberprobleme etc.)

Es kann durchaus sinnvoll sein den Gewerbeschein schnell zu holen und dann der Bank damit den unerwarteten Erfolg plausibel zu machen.

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Guybrush Threepwood
Status:
Schüler
(179 Beiträge, 433x hilfreich)

Wenn du Umsätze von mehr als 17.500 EUR pro Jahr erzielst, bist du kein Kleinunternehmer mehr, so dass deine Umsätze dann der Umsatzsteuer unterliegen (https://de.wikipedia.org/wiki/Kleinunternehmerregelung). Wenn du sicher gehen willst und das einrichten kannst, bleib daher vielleicht in diesem Jahr besser unter dieser Grenze.

Die Einkommensteuer dürfte kein Problem sein, wenn du die Einkünfte allein in 2015 erzielt hast. Dann erklärst das einfach in deiner Einkommensteuererklärung für 2015.

Vielleicht kann die IHK etwas helfen mit Kursen für Existenzgründer. Gegebenenfalls wäre auch ein Gang zum Steuerberater nicht schlecht (?), zumindest dann, wenn du beabsichtigst, deine Umsatzzahlen noch zu steigern.

Wenn du ein Gewerbe anmeldest, dürftest du wahrscheinlich recht bald einen Fragebogen des Finanzamts zugeschickt bekommen: http://www.fm.nrw.de/allgemein_fa/service/formulare/sonstige/gewerbeanmeldung/index.php

-- Editiert von Guybrush Threepwood am 09.08.2015 18:16

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32724 Beiträge, 17216x hilfreich)

Kann ich den Gewinn im Nachhinein versteuern und dann ein Einzelnunternehmen (z.B.) anmelden? Klar - nur gibt das, vor allem, wenn Umsatzsteuer anfällt, eine gewaltige Nachzahlung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.970 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen