Unterhalt absetzen vs. Kindergeld

10. Mai 2022 Thema abonnieren
 Von 
Olivenbaum2013
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 3x hilfreich)
Unterhalt absetzen vs. Kindergeld

Hallo,

ich helfe einem Freund beim Verständnis seiner Steuererklärung. Der ist des Deutschen nicht ganz mächtig.

Er lebt geschieden, zahlt Unterhalt, in dem das Kindergeld verrechnet ist. Das Kind ist bei seiner Exfrau gemeldet, er sieht sie es am WE.

Nun stellt sich die Frage, ob besser Kindergeldbezug ist oder Absetzung des Unterhaltes. Beides geht meines Wissens nicht.

Danke im Voraus für eure Hilfe.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47286 Beiträge, 16752x hilfreich)

Zitat (von Olivenbaum2013):
Nun stellt sich die Frage, ob besser Kindergeldbezug ist oder Absetzung des Unterhaltes. Beides geht meines Wissens nicht.


Da gibt es kein Wahlrecht. Wenn Anspruchauf Kindergeld besteht, dann kann der Kindesunterhalt steuerlich nicht geltend gemacht werden.

Ob der Kinderfreibetrag günstiger als das Kindergeld ist, prüft das Finanzamt automatisch bei der Bearbeitung der Steuererklärung.

Steuerlich absetzbar ist jedoch der nacheheliche Unerhalt, sofern er diesen neben dem Kindesunterhalt zahlt.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Olivenbaum2013
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von hh):
Da gibt es kein Wahlrecht. Wenn Anspruchauf Kindergeld besteht, dann kann der Kindesunterhalt steuerlich nicht geltend gemacht werden.
Danke.

Kann man denn freiwillig auf Kindergeld verzichten, um eben den Unterhalt steuerpfl. geltend zu machen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1343 Beiträge, 508x hilfreich)

Zitat (von Olivenbaum2013):
Kann man denn freiwillig auf Kindergeld verzichten, um eben den Unterhalt steuerpfl. geltend zu machen?


In der Theorie schon. Aber da hat die Mutter des Kindes zum einen ein Wörtchen mitzureden, und zum anderen müsste er dann ja die 219 € zusätzlich zu seinem derzeitigen Kindesunterhaltsbetrag zahlen.
Er darf ja nur die Hälfte abziehen, weil die Mutter das gesamte KG ausgezahlt bekommt. Will er das nicht mehr, muss er es eben ausgleichen. Ob sich das steuerlich wirklich lohnt, würde ich mal anzweifeln

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Olivenbaum2013
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von ratlose mama):
Ob sich das steuerlich wirklich lohnt, würde ich mal anzweifeln
Ich glaube, das ist hier die zentrale Frage. DAchte, vllt. gibt es da irgendwelche Grenzwerte wie z. B. Einkommen etc.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47286 Beiträge, 16752x hilfreich)

Zitat (von Olivenbaum2013):
Kann man denn freiwillig auf Kindergeld verzichten, um eben den Unterhalt steuerpfl. geltend zu machen?


Nein, da der Kindesunterhalt nur dann steuerlich geltend gemacht werden kann, wenn kein Anspruch auf Kindergeld besteht. Es kommt nicht darauf an, ob der Anspruch auch geltend gemacht wird.

Wenn der Kindesunterhalt abziehbar wäre, dann kann das je nach Einkommensverhältnissen durchaus günstger sein. Das kommt dann zum Tragen, wenn das Kind sich nach Vollendung des 25. Lebensjahres noch in Ausbildung befindet.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Olivenbaum2013
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von hh):
Das kommt dann zum Tragen, wenn das Kind sich nach Vollendung des 25. Lebensjahres noch in Ausbildung befindet.
Ja gut, das Kind ist erst 11 Jahre alt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.932 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen