Unterhaltsleistungen

7. Dezember 2014 Thema abonnieren
 Von 
Marcel00
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhaltsleistungen

Absetzbarkeit von Unterhaltsleistungen

Guten Morgen,

gehen wir mal von folgendem Fall aus:

Ein Renter, 91 Jahre alt wohnt in einem Seniorenheim. Zudem leidet er noch unter eine Krankheit/Behinderung und ist hilflos im Sinne des § 33b (3) Satz 3 und darf den Pauschbetrag i.H.v. 3.700 Euro in Anspruch nehmen.

Er bezieht 2 Renten; 1 Altersrente und eine Witwerrente. Durch diese beiden Renten hat er monatlich ca. 600 Euro zur Verfügung.

Das Seniorenheim in dem er wohnt, möchte jeden Monat 1.500 Euro von ihm haben.

Da seine Rente dafür nicht reicht, zahlt seine Tochter ihm 19.000 Euro Unterhalt im Jahr.

Meine Frage dazu:

Was darf die Tochter absetzen? Und wie viel muss der Vater als sonstige Einkünfte versteuern?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


MfG


-----------------
""

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32193 Beiträge, 17002x hilfreich)

Das ist hochgradig kompliziert. Exakt sagen kann man zunächst nur, daß der Vater nichts versteuern muß. Den Rest jetzt ohne Gewähr: Der eigentliche Unterhalt kann nur geringfügig abgesetzt werden, denn es sind die Bezüge des Vaters, bereinigt um 600 Euro, abzuziehen - macht 8.300 minus 7.200 plus 600 Euro: 1700 Euro. Es bleibt also ein Rest von 19.000 minus 8.300 Euro: 10.700. Von dem wiederum ist die "Haushaltsersparnis" von 8.300 Euro abzusetzen - es bleiben 2.400 Euro. Und davon kommt die zumutbare Belastung runter, die wir nicht kennen, aber wenn ich der Tochter mal 40.000 Euro Einkommen unterstelle und annehme, daß sie keine Kinder hat, die noch kindergeldberechtigt sind, dann haben wir eine zumutbare Belastung von 2.000 oder 2.400 Euro - es kann also nur wenig oder gar nichts mehr abgesetzt werden. Mit Sicherheit abgesetzt werden können also nur die erwähnten 1.700 Euro.
Zum Einlesen: http://www.steuernsparen.de/steuerwiki/index.php/Heimunterbringungskosten

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

-- Editiert muemmel am 07.12.2014 13:26

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 255.409 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
103.630 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen