Untervermietung Stellplatz und Umsatzsteuer

13. April 2024 Thema abonnieren
 Von 
go374443-61
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 5x hilfreich)
Untervermietung Stellplatz und Umsatzsteuer

Hallo liebes Forum,

Ich miete eine Wohnung und damit verbunden einen Stellplatz, den ich nicht benötige. Gleichzeitig betreibe ich ein Gewerbe und zahle Umsatzsteuer.

Gibt es einen Weg, dass ich für die Garage von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch mache, oder bleibt mir nichts anderes übrig, als hier Umsatzsteuer abzuführen?

Beste Grüße

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4967 Beiträge, 1185x hilfreich)

Zitat (von go374443-61):
Gibt es einen Weg, dass ich für die Garage von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch mache,

Nein, ein Unternehmer = ein Unternehmen.

Zitat (von go374443-61):
oder bleibt mir nichts anderes übrig, als hier Umsatzsteuer abzuführen?

Richtig.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13916 Beiträge, 4390x hilfreich)

Hallo,

lebst du alleine?

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
go374443-61
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 5x hilfreich)

Ja, ich lebe alleine

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13916 Beiträge, 4390x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Ja, ich lebe alleine
Schade.
Denn sonst hättest du imho an den Mitbewohner/Partner untervermieten können (die gesamte Wohnung, dann wäre der Stellplatz umsatzsteuerfrei dabei). Und dieser hätte dann wiederum nur den Stelleplatz untervermieten können, mit Kleinunternehemerregelung.

Eine Alternative wäre vielleicht noch, den Stellplatz an den Vermieter zurückzugeben (gegen Mietnachlass natürlich). Und dieser vermietet dann direkt an den Untermieter (vorausgesetzt, der Vermieter hat nicht auch ein Gewerbe - sonst drehen wir uns im Kreis).
Sinnvoll wäre das, wenn der Nachlass höher als der potentielle Nettoerlös ist (man könnte sich da auf die Mitte einigen, so hat jeder ca. 10%). Idealerweise macht man dem Vermieter gleich ein Komplettangebot ("du reduzierst meine Miete um 50 Euro, und bekommst gleichzeitig 55 Euro von xy"), und nimmt ihm auch die Verwaltung ab. Plus eine Garantie, dass man bei einer Kündigung in den Vertrag einspringt bzw. einen neuen Untermieter sucht.
Mich würde das überzeugen, und ich wurde die Gratis-5-Euro mitnehmen.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4967 Beiträge, 1185x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Denn sonst hättest du imho an den Mitbewohner/Partner untervermieten können (die gesamte Wohnung, dann wäre der Stellplatz umsatzsteuerfrei dabei).

Die gesamte Wohnung, in der man selbst mitlebt?
Ob man den ganzen Aufwand für vielleicht 200 Euro im Jahr betreiben sollte...
Und ob das Konstrukt nicht als Gestaltungsmissbrauch betrachtet werden könnte, weiß man auch nicht sicher.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.323 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.645 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen