Untervermietung: eigene Mietausgaben wie in Steuererklärung anzugeben?

13. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
LeonardoT
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Untervermietung: eigene Mietausgaben wie in Steuererklärung anzugeben?

Hallo zusammen,
eigentlich ein simpler, sehr häufig vorkommender Fall, aber aus irgendeinem Grund lassen sich trotz langer Suche keine konkreten Informationen im Internet dazu finden.

Infos die mir bekannt sind: Einkünfte aus Untervermietung sind grundsätzlich anzugeben, sofern diese 520,- im Jahr übersteigen. Zu versteuern ist aber nur der Gewinn.

Fallbeschreibung: Ich bezahle selbst 100,- Miete inkl. Nebenkosten pro Monat für einen Tiefgaragenstellplatz. Ich untervermiete diesen ganzjährig für 100,- weiter. Insgesamt habe ich demnach 1.200€ Einkünfte aus Untervermietung, aber 0€ Gewinn. Muss ich die Einkünfte dennoch angeben? Ich nehme an ja, aber wo trägt man die Kosten für die selbst bezahle Miete ein? Die Anlage V (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) enthält kein entsprechendes Feld, sondern nur diverse Werbungskosten. Ist der von mir beschriebene Fall nicht absolut naheliegend? Warum steht kein entsprechendes Feld zur Verfügung? Wie mache ich meine eigenen Mietausgaben kenntlich, damit diese gegen die Einkünfte aus der Untervermietung gegengerechnet werden?

Oder muss ich Angaben wirklich nur dann machen, wenn ich einen Gewinn von über 520,- erziele und dann auch wirklich nur diesen Gewinn als Einkünfte angeben?

-- Editiert von User am 13. November 2023 11:18

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2328 Beiträge, 628x hilfreich)

Zitat (von LeonardoT):
Muss ich die Einkünfte dennoch angeben?
Nein, des besteht keine Überschusserzielungsabsicht. Um das auf Nachfrage ggf. nachweisen zu können, sollte man alle entsprechenden Dokumente -auch elektronische- entsprechend aufbewahren.

Zitat (von Bamboooo):
Man gibt seine Einnahmen und Ausaben an..in diesem Fall 100 ein und 100 aus.
Sie werden schon ein Feld finden, wo man 100 EUR Aufwand erfassen kann..das ist jetzt keine WIssenschaft..
Diese Aussage ist falsch, denn die Einkünfte aus einer Untervermietung werden nicht mit Einnahmen und Ausgaben in der Anlage V erfasst, sondern nur der positive oder negative Überschuss in Zeile 31 (Seite 2 gaz oben) unter "Einkünfte aus Untervermietung gemieteter Räume".

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
LeonardoT
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von taxpert):
Diese Aussage ist falsch, denn die Einkünfte aus einer Untervermietung werden nicht mit Einnahmen und Ausgaben in der Anlage V erfasst, sondern nur der positive oder negative Überschuss in Zeile 31 (Seite 2 gaz oben) unter "Einkünfte aus Untervermietung gemieteter Räume".

Vielen Dank für die Antwort!

Ist der positive Überschuss ab dem ersten Euro einzutragen, oder erst bei Überschuss ab 520,- Euro im Jahr?

Und in welcher Zeile wäre im Fall von einem positiven Überschuss die selbst bezahlte Miete anzugeben?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2328 Beiträge, 628x hilfreich)

Zitat (von LeonardoT):
Ist der positive Überschuss ab dem ersten Euro einzutragen, oder erst bei Überschuss ab 520,- Euro im Jahr?
Da Du dich mit den Begrifflichkeiten etwas schwer tust, ein kleiner Überblick:

EINNAHMEN, das ist das Geld, das Dir die anderen Leute zahlen!

EINKÜNFTE, das sind die Einnahmen abzüglich der Ausgaben (hier: Werbungskosten).

Sind die EINNAHMEN geringer als 520 € im Jahr, kann mit Einverständnis des Stpfl. auf die Besteuerung der EINKÜNFTE verzichtet werden, R21.2 Abs.1 EStR. Die 520 € mindern aber nicht die Einkünfte!

Sind die EINKÜNFTE weniger als 410 € und Du beziehst ansonsten nur Lohn, bist Du nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, §46 Abs. 2 Nr.1 EStG. Gibst Du trotzdem eine Erklärung ab, müssen die Einkünfte darin enthalten sein! Sie werden aber -von Ausnahmen abgesehen- nicht der Besteuerung unterworfen, §46 Abs.3 EStG.



Zitat (von LeonardoT):
Und in welcher Zeile wäre im Fall von einem positiven Überschuss die selbst bezahlte Miete anzugeben?
Nirgendwo! Du trägst nur die Betrag "Einnahmen abzüglich Werbungskosten" in der Erklärung ein! Nur wenn das FA nachfragt werden Einnahmen und Ausgaben dem FA gegenüber detailiert dargelegt.

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.596 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen