Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.242
Registrierte
Nutzer

Verlustvortrag und Sonderausgaben?

 Von 
mabila
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Verlustvortrag und Sonderausgaben?

Verlustvortrag

--------------------------------------------------------------------------------

Verlustvortrag
Angenommen es entstanden durch Werbungskosten bis Ende 2003 ein Verlustvortrag über 30.000 Euro (Im Bereich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit). Ab Oktober 2004 wäre ein Einkommen als Arbeitnehmer über10.000 Euro erzielt worden.
Nach meiner Kenntnis würde das zu versteuernde Einkommen vom Finanzamt um die in 2004 entstandenen Werbungskosten, angenommen 2.000 Euro, auf 8000 Euro und um einen Teil des Verlustvortrags, 8.000 Euro, auf Null Euro gemindert. Der Verlustvortrag würde somit von 30.000 Euro auf 22.000 Euro gekürzt.
Durch Abzug des Verlustvortrags würden sich
a) Sonderausgaben
b) Außergewöhnliche Belastungen,
c) der Grundfreibetrag
nicht auswirken.

Nach meiner Auffassung kann die Vorgehensweise des Finanzamts nicht in Ordnung sein, oder kann mir jemand die Sachlage begründen?
Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Vorgehensweise des Finanzamts rechtlich sehr bedenklich ist. Weiß jemand, ob diesbezüglich bei Finanzgerichten oder bei anderen Gerichten Klagen anhängig sind, mit Angabe des Aktenzeichens, damit man sich im Internet die Sachlage mal ansehen kann.

Viele Grüße
mabila

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
2004 Einkommen Euro Sonderausgabe


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Laragirl
Status:
Beginner
(134 Beiträge, 71x hilfreich)

hi,
ein Verlustvortrag ist nur bei den Werbungskosten möglich nicht bei den Sonderausgaben, weil die Werbungskosten Ausgaben regulieren die ich habe, um Einnahmen zu erzielen. Sonderausgaben sind andere Aufwendungen.
Außergewöhnliche Belastungen sind dann wiederum andere Aufwendungen, die wahrlich nicht jeder hat.
Der Grundfreibetrag regelt die Höhe, ab wann wir alle Steuern zahlen müssen.
liebe grüsse
lara

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.495 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.327 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen