Vermietung / Finanzamt...

14. August 2006 Thema abonnieren
 Von 
pan-dora
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermietung / Finanzamt...

Hallo Allerseits,
ich hab da mal ne Frage..... :)

Frau S. zieht aus ihrem (eigenen) 2-Familienhaus aus und lässt ihre Wohnung leer stehen, also, wird nicht vermietet.

Die Wohnung im Obergeschoss ist und bleibt vermietet.

Entstehen irgendwelche steuerlichen Nachteile
wenn sie sich beim Einwohnermeldeamt abmeldet,
bzw. die Wohnung in ihrem Haus als Zweitwohnsitz beibehält?

Viele Grüße
pandora

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47963 Beiträge, 16946x hilfreich)

Nein, dann bleibt steuerlich alles beim Alten.

Steuerlich relevant ist nur die vermietete Wohnung.

Die Kosten für die leer stehende Wohnung kann man allerdings auch nicht steuerlich geltend machen.

Für das Finanzamt ist es dabei egal, ob Frau S. mit Erst- oder Zweitwohnsitz oder überhaupt nicht in der Wohnung gemeldet ist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-673
Status:
Schüler
(365 Beiträge, 155x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
pan-dora
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)


Guten Morgen und vielen Dank an "hh" und "von oerdiz"!

Der Erstbezug war 1997 oder 98 und die Eigenheimzulage lief entweder 2004 oder 2005 aus(??).

Mir war grundsätzlich bei dem Gedanken nicht wohl dabei,
abmelden oder nicht,
aber wenn ich mich jetzt(!) an die Kostenverteilung (55/45) bei V+V erinnere,
z.B.: Abschreibung, Schuldzinsen...!?

Ist in der nicht die Frage mit enthalten:
"Selbst genutzt"...??

Grüße, pandora

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47963 Beiträge, 16946x hilfreich)

Für die Kostenverteilung bleibt alles beim Alten. Es können nur die anteiligen Werbungskosten für die vermietete Wohnung abgesetzt werden.

Ein Leerstand ohne Vermietungsabsicht ist für das Finanzamt das Gleiche wie eine Selbstnutzung (außer für die Eigenheimzulage).

Wenn die Wohnung leer stehen würde, obwohl Vermietungsabsicht besteht, weil man z.B. keinen Mieter findet, dann können die gesamten Werbungskosten für das Haus einschließlich der gesamten AfA geltend gemacht werden. Für die leerstehende Wohnung würde das zu einem steuerlichen Verlust führen und somit zu einer Steuererstattung.

Bei einem absichtlichen Leerstand geht so etwas selbstverständlich nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
pan-dora
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wenn die Wohnung leer stehen würde, obwohl Vermietungsabsicht besteht, weil man z.B. keinen Mieter findet, dann können die gesamten Werbungskosten für das Haus einschließlich der gesamten AfA geltend gemacht werden. Für die leerstehende Wohnung würde das zu einem steuerlichen Verlust führen und somit zu einer Steuererstattung.

Bei einem absichtlichen Leerstand geht so etwas selbstverständlich nicht.
---------------------------------------------

hmmm....
das verlockt natürlich schon, aber ich denke, es ist besser, den Gedanken nicht weiter - oder bis zum Ende zu denken... ;-)))

Vielen Dank - hh - für die konkrete Auskunft!

Grüße
pandora

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.835 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen