Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.311
Registrierte
Nutzer

Versorgungsbezüge nach § 19 Abs. 2 EStG

20.2.2011 Thema abonnieren Zum Thema: EStG Jahr
 Von 
Fragende77
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 5x hilfreich)
Versorgungsbezüge nach § 19 Abs. 2 EStG

§ 19 Abs. 2 EStG definiert in seinem Satz 2 die Versorgungsbezüge.
Frage bezüglich: § 19 Abs. 2 Nr. 2 EStG : "Bezüge wegen Erreichen einer Altersgrenze gelten erst dann als Versorgungsbezüge, wenn der Steuerpflichtige das 63. Lebensjahr (...) vollendet hat.
Welche Einkünfte hat denn ein solcher, der das 63. Lebensjahr noch nicht vollendet hat?
Oder ist das nur so zu verstehen, dass er zwar schon Einkünfte aus § 19 Abs. 2 EStG hat, sich das Jahr des Versorgungsbeginns + Versorgungsfreibetrag auf das Jahr der Vollendung seines 63. Lebensjahres bezieht?

Beispiel: ein Berechtigter aus § 19 Abs. 2 EStG ist im 2010 erst 62 Jahre alt und vollendet im 2011 das 63. Lebensjahr --> Jahr des Versorgungsbeginns: 2012 --> Versorgungsfreibetrag 28,8%, Höchstbetrag 2.160€ und Zuschlag: 648€

Danke im Voraus!



-- Editiert am 20.02.2011 14:52

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
EStG Jahr


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
eh es te geh
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 143x hilfreich)

quote:
Welche Einkünfte hat denn ein solcher, der das 63. Lebensjahr noch nicht vollendet hat?


Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.


quote:
Oder ist das nur so zu verstehen, dass er zwar schon Einkünfte aus § 19 Abs. 2 EStG hat, sich das Jahr des Versorgungsbeginns + Versorgungsfreibetrag auf das Jahr der Vollendung seines 63. Lebensjahres bezieht?


Dazu gibt § 19 Abs. 2, Nr. 2 EStG Auskunft:
"Bezüge wegen Erreichens einer Altersgrenze gelten erst dann als Versorgungsbezüge, wenn der Steuerpflichtige das 63. Lebensjahr oder, wenn er schwerbehindert ist, das 60. Lebensjahr vollendet hat."

Zu beachten ist § 19 Abs. 2, Satz 12 EStG :
"Für jeden vollen Kalendermonat, für den keine Versorgungsbezüge gezahlt werden, ermäßigen sich der Versorgungsfreibetrag und der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag in diesem Kalenderjahr um je ein Zwölftel."

-----------------
""

-- Editiert am 25.02.2011 08:11

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.587 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.355 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen