Vier Fragen bezüglich Kleinunternehmerregelung!

30. Juli 2015 Thema abonnieren
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)
Vier Fragen bezüglich Kleinunternehmerregelung!

Hallo,

ich hätte eine Frage zu folgendem fiktiven Fall:

Frage 1:

Person X betreibt neben dem Studium einen kleinen Online-Shop. Dieser hatte im Jahr 2014 einen Umsatz von 17300 Euro.

Kosten sind für Webdesigner, Online-Marketing und Server etc. angefallen. Die Kosten betrugen 7300 Euro. Bleibt dem Unternehmer (Kein Ausweis von Umsatzsteuer, da Kleinunternehmer gemäß § 19 Abs. 1 UStG .) ein Gewinn von 10000 Euro.

Die Umsatzgrenze von 17.500 Euro wurde nicht erreicht und so ist der Unternehmer auch im Folgejahr wieder Kleinunternehmer, da sich der Umsatz auch nicht steigern wird.

Nun gibt es ja einen Steuerfreibetrag von 8354 Euro. Bedeutet dies nun, dass der Unternehmer für 1646 Euro (10000 - 8354) eine Einkommensteuer zahlen muss?

Frage 2:

Der oben genannte Unternehmer arbeitet von daheim. Der PC & das Internet werden ca. zu 80% geschäftlich genutzt. Kann daher der PC (Kaufpreis) und die Internetleitung auch als Ausgabe in die Gewinn- und Verlustrechnung?

Frage 3:

Reicht es wenn der oben genannte Unternehmer lediglich eine Gewinn- und Verlustrechnung als Steuererklärung an das Finanzamt schickt? Oder sind weitere Unterlagen Pflicht?

Frage 4:

Der oben genannte Unternehmer zahlt ja beispielsweise für die Server, Webdesigner etc. immer 19% MwSt. Angenommen sein Gewinn würde nur 5000 Euro betragen, könnte er sich dann aufgrund des Steuerfreibetrages die 19% MwSt. zurückholen?

Herzlichen Dank für eure Antworten. Trotz ausgiebiger Recherche habe ich Fragen zu den genannten Themen und würde mich daher sehr über verständliche Antworten freuen.

Liebe Grüße
CrapeDir





Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32742 Beiträge, 17222x hilfreich)

Bedeutet dies nun, dass der Unternehmer für 1646 Euro (10000 - 8354) eine Einkommensteuer zahlen muss? Das Prinzip haben Sie verstanden. Allerdings hat unser Unternehmer doch wohl auch Kosten für seine Krankenversicherung und für sein Studium - das kann er auch alles steuerlich absetzen.
Frage 2: Der PC und seine laufenden Kosten können anteilig abgesetzt werden (also mit 80 %). Hat er über 410 Euro gekostet, muß er über 3 Jahre abgeschrieben werden.
Frage 4: Frage ist unverständlich. Erstens haben Gewinn und Umsatzsteuer nichts miteinander zu tun. Und zweitens kann ein Kleinunternehmer nie irgendwelche Umsatzsteuer "zurückholen" - genausowenig wie er Ust. zahlt.


-- Editiert von muemmel am 30.07.2015 18:20

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)

Herzlichen Dank für die rasche Antwort.

Kosten für eine Krankenversicherung? Negativ, da der Unternehmer über die Eltern versichert ist. Allerdings hat er monatlich 310 Euro an Kosten für eine private Schule/Universität.

Wie kann man dem Finanzamt beweisen, dass der PC oder das Internet zu 80% für die Arbeit genutzt wird? Monatlich fallen 50 Euro für das Internet & Telefon an. Macht im Jahr 600. Davon 80% wären 480 Euro. Diese können nun abgesetzt werden?

Eine Antwort auf Frage drei wäre noch klasse.

Danke ;)

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47345 Beiträge, 16769x hilfreich)

zu Frage 3: Ja

Zitat:
Wie kann man dem Finanzamt beweisen, dass der PC oder das Internet zu 80% für die Arbeit genutzt wird?


Das muss nicht im strengen Sinne bewiesen werden, sondern glaubhaft gemacht werden.

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)

Vielen herzlichen Dank für die Antwort.

Wie führt der Unternehmer die Kosten wie für das Internet denn dann am besten auf? Einfach in die Gewinn und Verlust Rechnung rein schreiben?

Stimmt die beispielhafte Berechnung für das Internet?

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32742 Beiträge, 17222x hilfreich)

Allerdings hat er monatlich 310 Euro an Kosten für eine private Schule/Universität. Sofern er die selbst trägt, hat er doch dann sein Einkommen damit unter die Steuerfreigrenze gedrückt. Und ob und wie PC und Internet dann absetzbar sind, ist doch dann ziemlich schnuppe - keine Steuer ist keine Steuer, ob er nun 10 Euro oder 5000 Euro unter der Freigrenze liegt.
Monatlich fallen 50 Euro für das Internet & Telefon an. Macht im Jahr 600. Davon 80% wären 480 Euro. Diese können nun abgesetzt werden? Das ist grundsätzlich korrekt gerechnet, wenn auch, wie gerade beschrieben, hier ziemlich ohne Relevanz.
Negativ, da der Unternehmer über die Eltern versichert ist. Und er ist sich sicher, daß die Familienversicherung auch bei Einnahmen in dieser Höhe erhalten bleibt? Zumindest in der gesetzlichen KV dürfte das nicht der Fall sein.

2x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)

Vielen herzlichen Dank!

Noch mal wegen der Schule. Aber kann ich die überhaupt absetzen, weil die doch nichts mit meiner Arbeit zu tun hat! Kommt die dann einfach in die GuV Rechnung? Also unter die Kosten für Webdesigner, Online-Marketing etc.?

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32742 Beiträge, 17222x hilfreich)

Aber kann ich die überhaupt absetzen, weil die doch nichts mit meiner Arbeit zu tun hat! Ja. Ich unterstelle mal, daß das eine Erstausbildung ist - dann sind das Sonderausgaben.
Kommt die dann einfach in die GuV Rechnung? Also unter die Kosten für Webdesigner, Online-Marketing etc.? Nicht, wenn Sie in der Erstausbildung sind. Dann sind es Sonderausgaben und die gehören in den Mantelbogen - für 2014 z. B. in die Zeile 43 (Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung).
In der Zweitausbildung wären es Betriebsausgaben, die in der Tat in die GuV gehören würden.

Kleiner Tipp für die Zukunft: Steuerlich absetzbar sind auch manche Dinge, die nicht zu den Betriebsausgaben eines Selbständigen oder den Werbungskosten eines Arbeitnehmers gehören. Man muß das halt nur wissen...

-- Editiert von muemmel am 31.07.2015 21:24

-- Editiert von muemmel am 31.07.2015 21:26

2x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)

Vielen herzlichen Dank! Der Thread hier hat mir echt geholfen!

Dann würde ich also die GuV an das Finanzamt schicken UND den Mantelbogen. Korrekt?

2x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32742 Beiträge, 17222x hilfreich)

Dann würde ich also die GuV an das Finanzamt schicken UND den Mantelbogen. Korrekt? Na, die Anlage S für Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit sollten Sie auch mitschicken - und dies recht bald, denn die Erklärung für 2014 wäre bis zum 31.05. fällig gewesen.

2x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)

Okay. Aber eigentlich würde doch als Kleinunternehmer nur eine GuV ausreichen? Mehr ist doch nicht Pflicht?

Danke!

2x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Zitat (von CrapeDir):
Okay. Aber eigentlich würde doch als Kleinunternehmer nur eine GuV ausreichen? Mehr ist doch nicht Pflicht?
Danke!


Genau genommen ist es eine Einnahme- Überschuss Rechnung. Diese dient zur Ermittlung des Gewinnes. Der Gewinn muss dann trotzdem im Rahmen der Einkommensteuererklärung erklärt werden. Dazu dient bei einem Onlineshop i.d.R. die Anlage G.

2x Hilfreiche Antwort



#14
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)

Hallo,

also ich muss leider noch mal fragen... Ich bin kurz vorm kapitulieren.

Habe mir nun die Software "WISO Steuer-Sparbuch" gekauft. Dort habe ich die Einnahmen-Überschuss Rechnung erfolgreich gemacht. Ebenfalls die Umsatzsteuererklärung (ist ja als Kleinunternehmer wenig Arbeit).

Darf ich es dabei belassen? Eine Einkommenssteuererklärung würde für mich kein Sinn machen. Mein Gewinn war nachdem ich alle Rechnung kontrolliert habe deutlich geringer. Also niedriger als 8000 Euro. Somit macht es doch keinen Sinn die Einkommenssteuererklärung zu machen und dort die Schulgebühren anzugeben?

Danke! Nächstes Jahr lasse ich das einen Steuerberater machen. Kostet echt den letzten Nerv :(

3x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Die Einkommensteuererklärung mach WiSo doch per Knopfdruck mit. Und wenn schon der Gewinn unter 8.000 euro ist, kann man sich Eingaben zu Sonderausgaben sparen.

2x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
CrapeDir
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 15x hilfreich)

Vielen Dank für eure Hilfe. Habe den Mist nun abgeschickt. Welch ein aufgeblähtes Steuersystem wir doch haben.

Klasse Forum hier, hat mir echt geholfen!

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.383 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen