Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
535.977
Registrierte
Nutzer

Waschmaschinen-Münzautomaten in einer WEG

13.1.2020 Thema abonnieren
 Von 
ziggru
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Waschmaschinen-Münzautomaten in einer WEG

Guten Abend zusammen.
Hat möglicherweise jemand Kenntnis darüber, wie sich das steuerrechtlich verhält, wenn eine Eigentümergemeinschaft Waschmaschinenautomaten oder Fotovoltaik Anlagen mit Rückeinspeisung bertreibt?
Bei dem konkreten Fall ist es so, dass die WEG jährlich jedem Eigentümer ein Ertrag aus dem Betrieb der Waschmaschine Automaten in Höhe von circa 100 € gutschreibt. Meine Frage ist, ob hier Gewerbesteuer fällig werden?
Ich habe die Befürchtung, dass die Einkünfte aus dem Mietverhältnis einer Wohnung in diesem Objekt auch gewerbesteuerpflichtig werden, und nicht nur als Vermietung und Verpachtung angesehen werden. Oder ist nichts zu befürchten?

Kennt sich da jemand aus wo man dazu was nachlesen kann? Herzlichen Dank im Voraus!

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35718 Beiträge, 12829x hilfreich)

Zitat:
Meine Frage ist, ob hier Gewerbesteuer fällig werden?

Nein, Gewerbesteuer fällt nicht an, da der Freibetrag bei weitem unterschritten wird.

Allerdings handelt es sich um Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, wenn die Wohnung vermietet wird.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ziggru
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die schnelle Rückmeldung.

Ich hätte vielleicht noch erwähnen sollen, dass es sich bei den 100 € um einen Anteil von 35 von 10.000 handelt. D.h. der gesamte Gewinn der WEG beläuft sich auf ca. 28.500€.

Ich will halt sicher gehen, dass unabhängig von dem Genuss des Freibetrages die Vermietung und Verpachtung hier nicht „infiziert" werden, d. h. hier keine Betriebsaufspaltung unterstellt werden kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35718 Beiträge, 12829x hilfreich)

Zitat:
Ich will halt sicher gehen, dass unabhängig von dem Genuss des Freibetrages die Vermietung und Verpachtung hier nicht „infiziert" werden, d. h. hier keine Betriebsaufspaltung unterstellt werden kann.

Das Problem besteht nicht.

Die 100€ teilen das Schicksal der Einkünfte aus der Vermietung und fallen daher unter die private Vermögensverwaltung. Die private Vermögensverwaltung uterliegt aber gar nicht der Gewerbesteuer.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
ziggru
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):

Das Problem besteht nicht.

Die 100€ teilen das Schicksal der Einkünfte aus der Vermietung und fallen daher unter die private Vermögensverwaltung. Die private Vermögensverwaltung uterliegt aber gar nicht der Gewerbesteuer.

Das ist super! Wie kommt das? Bzw. was ist dafür die Grundlage?

Danke vorab & einen schönen Abend

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35718 Beiträge, 12829x hilfreich)

Eine gesetzliche Definition des Begriffes "Gewerbe" gibt es nicht. Allerdings ist es ständige Rechtsprechung, dass die Verwaltung eigenen Vermögens kein Gewerbe ist (z.B.: BVerwG, Beschluss vom 11.03.2008 Az.: 6 B 2.08). Die Vermietung von Wohnungen durch Privatpersonen gilt im Regelfall als Verwaltung eigenen Vermögens.

Die Eigentümergemeinschaft ist nur teilrechtsfähig. Die Besteuerung erfolgt daher auf der Ebene der Eigentümer und nicht auf der Ebene der Eigentümergemeinschaft.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 185.841 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.495 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.