Welche Steuerklasse soll ich nehmen?

3. September 2010 Thema abonnieren
 Von 
Vilsa
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Welche Steuerklasse soll ich nehmen?

Ich bin seit 7 Jahren verheiratet. nur jetzt verdiene ich mehr und weiß einfach nicht was ich machen soll. a
ich bekomme so 3650 Eur meine Frau 2170 Eur brutto.
Sie arbeitet im öffentlichen Dienst ich in der Industrie.
Durch ein Parr Überstunden komme ich immer so auf 4000 Eur im Monat. Aber bald bestimmt auch mal auf 6000 oder mehr. Auch bekomme ich 13,5 Monatsgehälter aber ich weiß nicht was jetzt bei der Steuer berücksichtigt wird.
Was ist mit meinen ganzen Sonderzahlungen ?
Wir wurde auch gesagt, dass wir immer das gleich an Steuern zahlen am Jahresende. Aber wir haben schon immer getrennte Veranlagung gehabt.
Auch fahre ich 85 Km jeden Tag eine Strecke zur Arbeit. Was soll ich nehmen ich weiß es einfach nicht. Danke

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Unter dem Strich kommt bei der Einkommensteuer immer der gleiche Betrag raus. Nur wird bei der Steuerklassenwahl 3/% von einem Teil weniger Lohnsteuer vorausgezahlt. Daraus resultiert häufig eine Nachzahlung bei der Einkommensteuer. Allerdings soll sich die Steuerklasse 3 positiv auf ein eventuelles Arbeitslosengeld I auswirken, da dort anscheinend vom Nettogehalt ausgegangen wird.

Bei der Steuerklassenwahl 4/4 wird mehr Lohnsteuer vom Gehalt einbehalten, dafür gibt es, je nach Werbungskosten, im Abschluss eher eine Erstattung.

Zu beachten ist noch, dass man bei Steuerklassenwahl 3/5 zur Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet ist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13646 Beiträge, 4346x hilfreich)

Hallo Vilsa,

quote:
Aber wir haben schon immer getrennte Veranlagung gehabt.
Was soll das heißen? Und warum ist das so?

Die Faustformel sagt, ab einer 60/40-Verteilung ist 3/5 besser. Wenn ich nun nur mit den Grundwerten rechne (2170 und 3650), komme ich schon auf fast 63% (also über 60). Daher lohnt sich wohl 3/5, und mit den Überstunden erst recht.

MfG Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Vilsa
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi @ all,

ja danke. Heißt das nun, dass wenn ich 4 / 4 lasse, am Jahresende mit der Steuererklärung das Gleiche erhalte, als wenn ich 3 /5 habe?
Das besondere bei meiner Frau und mir ist, dass wir noch nie zusammen veranlagt waren. Wir haben immer getrennte Veranlagung.

Da meine Frau nur 500 meter zur Arbeit hat, würde Sie dann mehr wieder bekommen mit der Steuererklärung?
Denn jetzt bekommt sie mit 4 meinst nur so 10 Eur zurück.
Und da ich jeden Tag über 80 Km mit dem PKW fahre, bekomme ich weniger zurück. So dass ich am Ende mit 4 genau das gleiche hätte als wenn ich nun auf 3 Umsteige ?



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47326 Beiträge, 16765x hilfreich)

Zunächst einmal verstehe ich nicht, warum Ihr die getrennte Veranlagung gewählt habt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die getrennte Veranlagung bei den genannten Einkommesnverhältnissen günstiger ist als die gemeinsame Veranlagung.

quote:
Heißt das nun, dass wenn ich 4 / 4 lasse, am Jahresende mit der Steuererklärung das Gleiche erhalte, als wenn ich 3 /5 habe?


Die Höhe der Erstattung wird sich bei Änderung der Steuerklassen auch ändern. Die im Einkommensteuerbescheid festgelegte Einkommensteuer ist unabhängig von der Steuerklassenwahl bei gemeinsamer Veranlagung immer gleich. Der Lohnsteuerabzug während des Jahres wird dagegen gerechnet und die Differenz erstattet oder ggf. sogar nachgezahlt.

quote:
Und da ich jeden Tag über 80 Km mit dem PKW fahre, bekomme ich weniger zurück. So dass ich am Ende mit 4 genau das gleiche hätte als wenn ich nun auf 3 Umsteige ?


Am Besten kann man das mit Beispielen berechnen:

Er: 50.000€ brutto/Jahr
Stkl. 4: 10.142€ Lohnsteuer/Jahr
Stkl. 3: 6.242€ Lohnsteuer/Jahr

getrennte Veranlagung mit 40km Arbeitsweg einfache Entfernung:
festgesetzte Steuer: 9.459€
=> Erstattung bei Stkl. 4: 683€
=> Nachzahlung bei Stkl. 3: 3.217€

Sie: 28.000€ brutto/Jahr als Angestellte (keine Beamtin)
Stkl. 4: 3.660€ Lohnsteuer/Jahr
Stkl. 5: 6.694€ Lohnsteuer/Jahr

getrennte Veranlagung mit 1km Arbeitsweg einfache Entfernung:
festgesetzte Steuer: 3.660€
=> Erstattung bei Stkl. 4: 0€
=> Erstattung bei Stkl. 5: 3.034€

gemeinsame Veranlagung
Steuerklasse 4/4: 13.802€ Lohnsteuer/Jahr zusammen
Steuerklasse 3/5: 12.936€ Lohnsteuer/Jahr zusammen

gemeinsame Veranlagung mit er 40km/sie 1km Arbeitsweg einfache Entfernung:
festgesetzte Steuer: 12.614€
=> Erstattung bei Stkl. 4/4: 1.188€
=> Erstattung bei Stkl. 3/5: 322€

Die Erstattung bei gemeinsamer Veranlagung fällt um 505€ höher aus als bei getrennter Veranlagung. Dieses Geld habt Ihr bislang jedes Jahr verschenkt.

Die Wahl der Steuerklassen ist dabei nicht so wichtig, wobei do o.g. Darstellung zeigt, dass Ihr bei Wahl der Steuerklasse 4/4 quasi dem Finanzamt ein zinsloses Darlehen in Höhe von 866€ gebt. Die Steuerklasse 3/5 ist also etwas günstiger für Euch.



-----------------
" "

-- Editiert am 06.09.2010 13:52

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.250 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen