Welche Steuern müssen für ein Gewerbe gezahlt werden?

16. Oktober 2017 Thema abonnieren
 Von 
Anton2K
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Welche Steuern müssen für ein Gewerbe gezahlt werden?

Hallo,

seit ein paar Monaten habe ich ein Gewerbe für die Tätigkeit "Promotion, Propagandist". Da ich mir nicht sicher bin, wie die Gewinne zu versteuern sind, würde ich Euch gerne um Hilfe fragen.

- Anmeldung: Es handelt sich um ein Gewerbe, welches mit einer Gewerbe-Anmeldung nach §14 GewO angemeldet ist.
- Dauer: Das Gewerbe ist seit ca. 3 Monaten angemeldet und es soll noch in dieser Woche abgemeldet werden. Die gesamte Zeit liegt innerhalb des Jahres 2017.
- Tätigkeit: Promotion bzw. Propagandist. Ich habe als sogannter Tippgeber den Kontakt zwischen einem Kunden und einem Versicherungsunternehmen hergestellt und habe, da der Kunde mehrere Versicherungsverträge abgeschlossen hat, eine Provision erhalten.
- Umsatz: 290 Euro, Kosten: 0 Euro, Gewinn: 290 Euro
- Steuern: Laut dem Tippgebervertrag, den ich vom Versicherungsunternehmen erhalten habe, ist die Provision nach §4 Nr. 8, 10 oder 11 UStG (https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__4.html) von der Umsatzsteuer befreit.

Muss ich für den Gewinn von 290 Euro eine Steuererklärung abgeben oder eine andere Handlung vornehmen? Was für Steuern müss ich überhaput berücksichtigen: Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, etc.?

Es gibt in Deutschland den Grundfreibetrag von 8820 Euro im Jahr 2017, den jeder Deutsche als Einkommen erhalten darf, ohne darauf Steuern zahlen zu müssen (siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Grundf..._(Deutschland) ). Im Jahr 2017 liege ich unterhalb dieses Freibetrags. Das Finanzamt weiß zwar, dass ich ein Gewerbe habe, doch wenn ich keine Steuererklärung o.ä. abgebe, um dem Finanzamt mitzuteilen, wie viel Umsatz bzw. Gewinn ich gemacht habe, dann weiß das Finanzamt doch auch nicht, dass ich die Freigrenze nicht überschreite. Hat der Grundfreibetrag überhaupt etwas mit dem Gewerbe zu tun?

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33015 Beiträge, 17314x hilfreich)

Und ansonsten gab es keinerlei Einnahmen, d. h., man hat im Jahr 2017 nur von den 290 Euro gelebt?

-- Editiert von muemmel am 16.10.2017 11:50

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anton2K
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Und ansonsten gab es keinerlei Einnahmen, d. h., man hat im Jahr 2017 nur von den 290 Euro gelebt?

Es gab noch Einkünfte aus Kapitalvermögen in Höhe von ca. 500 Euro.
Ich bin allerdings erst 18 Jahre alt und lebe noch bei meinen Eltern. Die 290 Euro aus dem Gewerbe und den 500 Euro aus Kapitalerträgen sind für 2017 (bis jetzt) die einzigen Einnahmen, die ich habe. Weitere Einnahmen sind nicht absehbar.

-- Editiert von Anton2K am 16.10.2017 11:59

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47755 Beiträge, 16871x hilfreich)

Zitat:
Die 290 Euro aus dem Gewerbe und den 500 Euro aus Kapitalerträgen sind für 2017 (bis jetzt) die einzigen Einnahmen, die ich habe. Weitere Einnahmen sind nicht absehbar.


Wenn das Leben im Übrigen noch durch Unterhalt von den Eltern bestritten wird, dann muss man gar keine Steuern zahlen und auch keine Steuererklärung abgeben.

Die relevanten Unterlagen sollten man jedoch für 10 Jahre aufbewahren.

-- Editiert von hh am 16.10.2017 12:09

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anton2K
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Wenn das Leben im Übrigen noch durch Unterhalt von den Eltern bestritten wird, dann muss man gar keine Steuern zahlen und auch keine Steuererklärung abgeben.

Die relevanten Unterlagen sollten man jedoch für 10 Jahre aufbewahren.

Danke für Deine Antwort!

Gibt es dafür eine rechtliche bzw. gesetzliche Grundlage?

Wo ist denn die Grenze zwischen "Das Leben wird durch Unterhalt von den Eltern bestritten, es ist keine Steuererklärung nötig" zu "Das Leben wird durch Unterhalt von den Eltern bestritten, es ist eine Steuererklärung nötig"?
Denn dann könnte ich ja auch mein Leben durch Unterhalt von meinen Eltern bestreiten und gleichzeitig mit dem Gewerbe 1 Million Euro Gewinn machen, wobei ich aufgrund der Tatsache, dass ich noch den Unterhalt von meinen Eltern erhalte keine Steuern zahlen muss.

-- Editiert von Anton2K am 16.10.2017 12:20

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33015 Beiträge, 17314x hilfreich)

Denn dann könnte ich ja auch mein Leben durch Unterhalt von meinen Eltern bestreiten und gleichzeitig mit dem Gewerbe 1 Million Euro Gewinn machen, wobei ich aufgrund der Tatsache, dass ich noch den Unterhalt von meinen Eltern erhalte keine Steuern zahlen muss. Nö, könnten Sie nicht. Sie bestreiten Ihren Lebensunterhalt dann schließlich von Ihrer Million... Und die Grenze ist der Grundfreibetrag.

-- Editiert von muemmel am 16.10.2017 12:24

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47755 Beiträge, 16871x hilfreich)

Zitat:
Denn dann könnte ich ja auch mein Leben durch Unterhalt von meinen Eltern bestreiten und gleichzeitig mit dem Gewerbe 1 Million Euro Gewinn machen, wobei ich aufgrund der Tatsache, dass ich noch den Unterhalt von meinen Eltern erhalte keine Steuern zahlen muss.


Das habe ich so nicht gesagt. Bei einem Jahreseinkommen von 290€ muss man dem Finanzamt jedoch glaubwürdig darlegen können, wovon man denn seinen Lebensunterhalt bestritten hat.

Meine Aussage gilt nur bei den von Dir genannten Einkommensverhältnissen.

- Die Unterhaltszahlungen durch Deine Eltern unterliegen nicht der Steuerpflicht.
- Die Einkünfte aus Kapitalvermögen liegen unterhalb des Sparerfreibetrages
- Der Gesamtbetrag der Einkünfte beträgt bei Dir in 2017 daher 290€

Einkommensteuer:
- Der Grundfreibetrag liegt bei 8.820€, wird also nicht überschritten. Einkommensteuer fällt daher nicht an.
- Eine Einkommensteuererklärung muss aufgrund von § 56 EStDV nicht abgegeben werden

Umsatzsteuer:
- Ein Umsatz bis zu 17.500€ unterliegt der Kleinunternehmerregelung. Daher fällt keine Umsatzsteuer an.
- Eine Umsatzsteuererklärung muss in diesem Fall nicht abgegeben werden.

Gewerbesteuer
- Der Gewerbesteuerfreibetrag liegt bei 24.500€. Gewerbesteuer fällt daher nicht an.
- Eine Gewerbesteuererklärung muss daher nicht abgegeben werden.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2402 Beiträge, 642x hilfreich)

Zitat (von hh):
Die relevanten Unterlagen sollten man jedoch für 10 Jahre aufbewahren.
Sollte man nicht nur, sondern muss man, §147 AO .

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anton2K
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für Eure Antworten, ihr habt mir sehr geholfen!

Das Gewerbe ist seit heute abgemeldet.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.984 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.114 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen