Werbungskosten erstatten wenn keine Lohnsteuer bezahlt???

26. Juli 2015 Thema abonnieren
 Von 
Büsra
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Werbungskosten erstatten wenn keine Lohnsteuer bezahlt???

Hallo alle zusammen,

ich habe neu mit meinem Referendariat begonnen und kenne mich mit den Steuergeschichten überhaupt nicht aus.
Mein Mann ist Student und arbeitet nebenbei 16 Stunden in der Woche als Werkstudent und ist Rentenversichert. Er zahlt von seinem Lohn keine Steuern und ist in der Steuerklasse 5. Ich habe einen monatlichen Bruttoverdienst von 1425€/Monat und müsste eigentlich Steuernzahlen. Da ich mehr als mein Mann verdiene wurde mir vom Finanzamt empfohlen, dass ich die Steuerklasse 3 bekomme und dementsprechend mein Mann die Steuerklasse 5.
Die Sache ist, dass auf meinen Gehaltsabrechnungen nun überhaupt keine Steuern bei mir abgezogen werden.
Meine Frage lautet eigentlich, da ich neu mein Referendariat beginne, muss ich mir sehr viel Materialien anschaffen und kann die ja dann von meinen Steueren absetzen. Aber, wenn ich nun keine Steuern bezahle, geht das dann verloren oder wird das als eine Gutschrift für die nächte Steuerklärung notiert?

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung werden die Einkünfte (Einnahmen abzgl. Werbungskosten) von beiden Ehepartnern getrennt ermittelt und dann zusammen gerechnet. Ergibt sich ein positiver Gesamtbetrag der Einkünfte, aber nach Abzug der sonstigen Posten keine Einkommensteuer dann sind die Werbungskosten verbraucht. Nur wenn sich ein negativer Gesamtbetrag der einkünfte ergibt könnte der verbleibende Verlust als Verlustvortrag ins nächste Jahr übertragen werden.

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32729 Beiträge, 17220x hilfreich)

Nur wenn sich ein negativer Gesamtbetrag der einkünfte ergibt könnte der verbleibende Verlust als Verlustvortrag ins nächste Jahr übertragen werden. So ist es. Allerdings dürfte das eher unwahrscheinlich sein.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.181 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen