Wiesbadener Modell vs. Betriebsaufspaltung

4. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
Ronny_Ratlos
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Wiesbadener Modell vs. Betriebsaufspaltung

Hallo,
ich möchte gerne folgendes Fallbeispiel zur Diskussion bringen:

1. A ist alleiniger Gesellschafter einer GmbH (M)
2. A ist alleiniger Eigentümer eines selbst genutzten Zweifamilienhaus
3. Der Geschäftssitz der GmbH (M) ist gleich der Immobilie
4. Die Geschäftstätigkeit und auch der Ort der Geschäftsführung, an dem Entscheidungen getroffen werden ist seit Gründung in einer andere Stadt in fremd angemieteten Räumen
5. GmbH (M) mietet bei A Räume, die ausschließlich einem Mitarbeiter als Dienstwohnung zur Verfügung gestellt werden, selbstverständlich unter Sachbezug, keine Dienstlichen Tätigkeiten in den Mieträumen
6. Die Ehefrau (B) von A ist alleinige Gesellschafterin einer GmbH (F)
7. A vermietet Geschäftsräume an GmbH F (GmbH der Ehefrau) unentgeltlich und ohne Gewinnerzielungsabsicht
8. GmbH F (GmbH der Ehefrau) schließt Untermietvertrag mit GmbH (M) ab, ebenfalls unentgeltlich und schließt einen Kooperationsvertrag zwischen GmbH (F) und GmbH (M)

Könnte man durch solch eine Vertragsgestaltung einer Betriebsaufspaltung entgehen?

Wie sieht es mit der Möglichkeit eines evtl. entstehenden "verbotenen" Reihengeschäfts aus?

Die Sachliche Verflechtung ist zumindest auf Basis Ehemann zu seiner eigenen GmbH (M) gegeben, aber ist das nicht durch die Vermietung an die GmbH der Ehefrau und Untervermietung wiederum an die GmbH des Ehemannes erledigt?

Ich freue mich auf eine rege Beteiligung.

Gruß
Ronny_Ratlos

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118783 Beiträge, 39629x hilfreich)
Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ronny_Ratlos
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich sehe hier noch keine "verbotene" Rechtsberatung. Es handelt sich ausschließlich um ein Fallbeispiel, bei dem die "möglichen" Parameter vorgegeben werden. So eine Fragestellung kommt auch in, z.B. Prüfungen, vor.

Ich würde mich trotzdem über einen regen Austausch und brainstorming freuen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.360 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen