Wohnsitz in Italien - Mieteinkünfte in Deutschland

2. Februar 2017 Thema abonnieren
 Von 
Boemmel
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohnsitz in Italien - Mieteinkünfte in Deutschland

Hallo,

ich habe ein Frage, auf die Google mir leider keine Antwort geben konnte.

Zur Situation:
Ich lebe und arbeite als Deutscher seit einigen Jahren in Italien. Ich entrichte hier meine Einkommenssteuer und besuche Deutschland nur sehr selten. Ich habe also bis dato zumindest im steuerrechtlichen Sinn nichts mit den deutschen Finanzämtern zu tun.

Im letzten Jahr habe ich in Süddeutschland ein Mehrfamilienhaus gekauft, welches auch von mehreren Parteien bewohnt wird. Ich erziele nun also in Deutschland Einkünfte aus Vermietung und muss diese demzufolge auch in Deutschland versteuern. Alles kein Problem. Was mich jedoch interessiert, ist, ob sich die Höhe dieser Steuern die ich an den deutschen Fiskus entrichten muss, an den Einkünften die ich hier in Italien habe orientiert. Zählen die Einkünfte die ich hier in Italien habe und für die ich hier Einkommenssteuer zahle mit, bei der Berechnung der Höhe, für die ich Steuern auf meine Mieteinnahmen in Deutschland zahlen muss.

Mein Einkommen hier in Italien ist recht hoch. Würde dieses Einkommen bei der Ermittlung der Steuerhöhe für meine Mieteinnahmen mit angerechnet werden, so werde ich wohl auf meine Mieteinnahmen für das MFH in Süddeutschland einen Steuersatz von 42% zahlen müssen.

Wer weiß genaues?

euer Bömmel...

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2080 Beiträge, 721x hilfreich)

Da du, wie ich annehme, keine Wohnsitz in D hast bist Du hier nur beschränkt steuerpflichtig.
Du musst also nur Deine Einkünfte aus V+V hier versteuern. Deine Einkünfte in I spielen hierfür keine Rolle.

Nach Art. 6 DBA D-I liegt das Besteuerungsrecht für die Einkünfte aus V+V in D.
Nach Art 24 Nr. a greift in I die Abzugsmethode. D. h. die Einkünfte werden auch in I zur Berechnung der Steuer dort mit herangezogen, die bereits in D gezahlte Steuer wird aber von Deiner Steuerlast in I wieder abgezogen.

Ohne Gewähr ;-) DBA ist nicht so wirklich mein Fall.
Wenn ich nicht Recht habe werden mich aber hh oder taxpert oder einer der anderen Forumsteilnehmer hier sicher berichtigen ...

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Boemmel
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Garfield,

danke für die schnelle und präzise Antwort. Also, die Mieteinkünfte aus dem MFH in D. müssen in D. versteuert werden. Meine Einkünfte in Italien werden hierfür nicht angerechnet (für mich sehr wichtig).

Für die Steuerberechnung in Italien werden die Mieteinkünfte in D. herangezogen, aber die bereits gezahlte Steuer wieder abgezogen. Welch wirrwarr... Zuständig ist in D. wohl das Finanzamt in dem sich das MFH befindet. Der Steuersatz in D. ergibt sich wohl nach der Höhe der Mieteinnahmen nehme ich an, da sonst ja kein Einkommen in D. vorhanden ist.

Gruß,

Bömmel

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2080 Beiträge, 721x hilfreich)

So habe ich das zumindest verstanden.
Aber wie gesagt, beim Thema DBA übernehme ich keine Verantwortung ;-)

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47263 Beiträge, 16739x hilfreich)

Zitat:
Also, die Mieteinkünfte aus dem MFH in D. müssen in D. versteuert werden. Meine Einkünfte in Italien werden hierfür nicht angerechnet (für mich sehr wichtig).


Richtig. Die Mieteinkünfte unterliegen in Deutschland der beschränkten Steuerpflicht.

Zitat:
Zuständig ist in D. wohl das Finanzamt in dem sich das MFH befindet.


Richtig

Zitat:
Der Steuersatz in D. ergibt sich wohl nach der Höhe der Mieteinnahmen nehme ich an, da sonst ja kein Einkommen in D. vorhanden ist.


Auch richtig, aber ohne Grundfreibetrag.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47263 Beiträge, 16739x hilfreich)

Zitat:
Also, die Mieteinkünfte aus dem MFH in D. müssen in D. versteuert werden. Meine Einkünfte in Italien werden hierfür nicht angerechnet (für mich sehr wichtig).


Richtig. Die Mieteinkünfte unterliegen in Deutschland der beschränkten Steuerpflicht.

Zitat:
Zuständig ist in D. wohl das Finanzamt in dem sich das MFH befindet.


Richtig

Zitat:
Der Steuersatz in D. ergibt sich wohl nach der Höhe der Mieteinnahmen nehme ich an, da sonst ja kein Einkommen in D. vorhanden ist.


Auch richtig, aber ohne Grundfreibetrag.

0x Hilfreiche Antwort


#7
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2329 Beiträge, 628x hilfreich)

Zitat (von Boemmel):
Für die Steuerberechnung in Italien werden die Mieteinkünfte in D. herangezogen, aber die bereits gezahlte Steuer wieder abgezogen. Welch wirrwarr...
Auf diese Weise fällt beim Anrechnungsverfahren (Nicht Abzugsmethode!) immer insgesamt die höchste Steuer an, auch wenn sie zum Teil im Ansässigkeitsstaat und zum Teil im anderen Staat anfällt.

Beispiel:
Einkünfte aus V+V in Höhe von 14.500 Euro bedeuten in D 3.433 Euro ESt. Im Ansässigkeitsstaat ergibt sich aufgrund der nationalen Gesetzgebung z.B. eine Steuer von 5.000 Euro auf die Einkünfte. Durch die Anrechnung der deutschen Steuer zahlt man aber im Ansässigkeitsstaat dann nur 1.567 Euro Steuern!

Außerdem sind die Einkünfte jeweils nach nationalem Recht zu ermitteln, so dass sich auch hier bereits Unterschiede in der Bemessungsgrundlage für die Steuer ergeben können!

Beispiel:
D siehe oben, im Ansässigkeitsstaat sind aber auf Grund der nationalen Gesetzgebung nur Einkünfte in Höhe von 7.500 Euro anzusetzen, die zu einer Steuer in Höhe von 1.000 Euro führen! In diesem Fall werden im Ansässigkeitsstaat auch nur 1.000 Euro der deutschen Steuer auf die Steuerlast angerechnet!

Zitat (von Eugenie):
Steuersatz 25% !
Hilf mir auf die Sprünge! Wie kommst Du auf 25%? M.E.n. ergibt sich die Steuer aus der Anwendung des Grund- bzw. Splittingtarif auf das zu versteuernde Einkommen zuzüglich des Grundfreibetrages (§50 Abs.1 Satz 2 EStG ).

taxpert

-- Editiert von taxpert am 02.02.2017 15:52

-- Editiert von taxpert am 02.02.2017 15:53

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Boemmel
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

erst einmal meinen Dank für die informativen Antworten. Der Freibetrag fällt also in meinem Fall weg. Zwei Fragen habe ich dazu noch. Was bedeutet es, wenn ich "beschränkten Steuerpflichtig" bin. Und woher nehmt ihr den Steuersatz von 25%.

Gruß,

Bömmel

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47263 Beiträge, 16739x hilfreich)

Zitat:
Und woher nehmt ihr den Steuersatz von 25%.


Das ist eine veraltete Regelung, die nicht mehr gilt. Die Antwort von taxpert ist korrekt.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2329 Beiträge, 628x hilfreich)

Zitat (von Boemmel):
Was bedeutet es, wenn ich "beschränkten Steuerpflichtig" bin.

Vereinfacht ausgedrückt:

Unbeschränkte Steuerpflicht = Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in D = "Welteinkommensprinzip"

Beschränkte Steuerpflicht = KEIN Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in D = Steuerpflicht nur für Einkünfte aus D!

taxpert

Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.773 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen