als nebenberuf selbstständig??

25. Januar 2011 Thema abonnieren
 Von 
menowore
Status:
Frischling
(40 Beiträge, 7x hilfreich)
als nebenberuf selbstständig??

Hey leute, ich habe eine Frage...

Ich bin Angestellter in einer Malerfirma als maler und lackierer. Ich verdiene dort 2220,- Brutto - 1430,- Netto.

Ich habe die steuerklasse 1. Ledig.

soo bei meiner momentanen beschäftigung als Maler werden Sozialversicherungen, Kirchensteuer, Lohnsteuer & Solidaritätszuschlag bezahlt.

Ich habe ein angebot bekommen mich selbstständig zu machen also Kurierfahrer bei der DPD. Ich würde für diese Tour ca 4000€ bekommen.

Wenn man folgendes abzieht:

-Miete für Bus
-Sprit

bleiben im monat ca 2850€ übrig.

jetzt kommen ja noch Steuern & steuerberater dazu. Weiß jemand was das kosten würde?


Ich hatte das so vor das ich einen Mitarbeiter einstelle der die tour für mich fährt. Ich jedoch weiter bei der malerfirma arbeite.

wenn man den lohn, bus, spirt, Steuern... usw... abzieht würden ca 750€ Übrigbleiben.
Jetzt weiß ich nicht wie das is , weil ich ja als maler noch arbeiten würde... was würde sich ändern? Stimmt das so wie ich das denke?


Einnahmen:

1400€ Maler
4000€ DPD

Abzüge:

900€ BUS
250€ Sprit
???€ Finanzamt?
???€ Steuerberater?
1200€ Lohn für mitarbeiter


Wie wird das steuerlich geregelt?
was muss ich für steuern bezahalen?
muss ich mich selber krankenversichern?
wieviel kosten die steuern für die selbstständigkeit?

Ich weiß nicht ob ich den schritt wagen soll...

Bitte um antwort Danke :)

-----------------
"Ich bin zu jung? neeeeee"

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
menowore
Status:
Frischling
(40 Beiträge, 7x hilfreich)

weiß denn niemand eine antwort?

-----------------
"Ich bin zu jung? neeeeee"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
eh es te geh
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 143x hilfreich)


Den umfassenden Fragenkatalog kannst Du hier im Forum nicht beantwortet bekommen. Gehe zu einem StB oder Existenzgründungsberater. Ich kenne die Kurierbranche und die Zahlen (sind Deine Zahlen Brutto oder Nettozahlen wg. der USt). Sehr viele gescheiterte Existenzen. Fallstricke über Fallstricke. Allein die Frage, warum suchen Paketdienste Subunternehmer, die alles mitbringen, Kfz., Mitarbeiter, Versicherung, hohe Risikobereitschaft, mangelnde Branchenkenntnisse und wenig Fachwissen in Betriebswirtschaft und Steuer-, Arbeit-, Wirtschaftsrecht. Als Einmann-Unternehmer mit einem Fahrzeug und einem Mitarbeiter siehst Du in der Branche für mich sehr, sehr alt aus. Das Risiko ist sehr groß. Schlechte Verträge und schlechte Gewinnspannen. Letztlich kam unter dem Strich immer ein Minus heraus. Dazu noch kaputte Nerven. Oft grinste der Gerichtsvollzieher bei Unternehmenseröffnung schon am nicht allzuweit entfernten Morgenhimmel.

Wenn der Job lukrativ wäre, würde die Branche doch alles selbst erledigen. Oder? Risikoabwälzung, geht einer pleite, steht doch der nächste Risikobereite vor der Tür. Wie soll das denn gehen, Du auf der Leiter, der Fahrer weit entfernt. Und 4.000 Euro mtl. garantierter Nettoumsatz? Ich glaube nein. Weit entfernte Auslieferungswege mit wenigen Paketen? Frage bei der DPD einmal nach, wer die Tour vorher gefahren hat und warum dieser den Vertrag gekündigt hat oder ihm gekündigt wurde. Am besten mit dem Exunternehmer selbst reden. Hör Dich um, wie DPD mit seinen Subs umgeht.

Schau einmal ins Internet, z.B. hier:
http://www.forum-speditionen.de/thread.php?threadid=540

Viel Glück

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
eh es te geh
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 143x hilfreich)


Wie ist die Frage eigentlich zu beantworten:
Die DPD ist Dein einziger Kunde, wo bleibt da eigentlich die Unternehmereigenschaft? Du bist doch völlig in deren Laden wie ein Arbeitnehmer eingebunden, völlig weisungsgebunden, nur die Abrechnung der Kosten und die Aufteilung der Paketumsätze ist anders verteilt als bei Arbeitnehmern (das Risiko natürlich auch).
Frage einen Fachmann, frage auch bei DPD, lass Dir die Frage schriftlich beantworten. Frage doch auch mal bei Deinem Finanzamt nach, die haben in Ihrem Bezirk doch sicher viele Subs als Steuerpflichtige.

-----------------
""

-- Editiert am 26.01.2011 08:49

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.380 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.645 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen