außergewöhnliche Belastungen bei Krankheit

6. April 2016 Thema abonnieren
 Von 
Dimma
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 5x hilfreich)
außergewöhnliche Belastungen bei Krankheit

Guten Tag liebe Forumsnutzer,

mein Freund hatte letztes Jahr ein schlimmen Unfall (beide Beine gebrochen trümmerbrüche) und lag mehrere Wochen im Krankenhaus mit anschließender Reha usw.

Er hat mehrere Tausend euro selber bezahlen müssen, da entweder die Beihilfe oder die private Krankenversicherung nicht alles bezahlt hat.

Meine Frage ist: zwischen Krankenhaus und Reha war mein Freund für 5 wochen bei Bekannten ca. 40 km weit weg von uns untergebracht. Unsere Bekannten haben ihm extra ein krankenzimmer im EG eingerichtet, da er nur im bett liegen oder im Rollsruhl sitzen konnte...bei uns zuhause wäre das absolut nicht möglich gewesen (5 stock ohne aufzug).

Die Kasse/beihilfe zahlte hier gar nichts, er bekam auch keine Pflegestufe oder kurzfristige häusliche pflege etc. Wir zahlten unseren bekannten daher 550 € im monat. Kann ich diese Kostem auch als außergewöhnliche Belastungen bei den Steuern geltend machen? Wird so etwas anerkannt?

Vielleicht kann mir ja wer weiterhelfen.

Danke und schönen Abend noch

Dimma

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12331.05.2016 15:25:27
Status:
Praktikant
(597 Beiträge, 527x hilfreich)

Die nicht erstatteten Behandlungskosten können in jedem Fall geltend gemacht werden. Hier gibt es aber eine zumutbare Eigenbelastung zwischen 1-7% des Einkommens je nach Einkommenshöhe, Familienstand, Zahl der Kinder. Wie kommts, dass soviel nicht erstattet wird? Für die Unterbringung gibt es nach Möglichkeit einen Mietvertrag und Überweisungsbelege. Gut begründet sollte der Versuch auf jeden Fall gestartet werden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Dimma
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 5x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort!

Mein Freund ist privat versichert 50% und 50% beihilfe. Bestimmte Sachen wie bspw. ein Toilettenstuhl wurden nicht übernommen oder er musste von der beihilfe aus 25 euro pro Tag selber bezahlen, die Fahrten mit dem krankentransporter ins Krankenhaus zur nachuntersuchung wurden irgendwann auch nicht mehr bezahlt :-(

So kamen kosten von ca. 5.000 € zusammen, die er selber zu tragen hatte.

Ich werde es mal versuchen mit einem aufgesetzten mietvertrag inkl. guter Begründung...;-)

Das mit dem eigenanteil weiss ich ;-)

Lg

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32871 Beiträge, 17265x hilfreich)

Kann ich diese Kostem auch als außergewöhnliche Belastungen bei den Steuern geltend machen? Haben Sie die denn gezahlt? Da oben steht nur "wir" - Sie werden aber nicht gemeinsam veranlagt.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.826 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen