geldwerter Vorteil - Werbungskosten - doppelte Haushaltsführung

10. Oktober 2011 Thema abonnieren
 Von 
Maike1983
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
geldwerter Vorteil - Werbungskosten - doppelte Haushaltsführung

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich werde eventuell zum 01.12. einen neuen Job anfangen - allerdings habe ich noch einen offenen Punkt, den ich aktuell am abklären bin, mich aber leider zu wenig im Steuerrecht auskenne.

Folgendes:
Die neue Arbeitsstelle wär ein Süddeutschland, mein Hauptwohnsitz wäre jedoch weiterhin in Norddeutschland, zumindest befristet auf 2 Jahre.
Ich bekomme jedoch von zukünftigen AG eine Bahncard 100 und eine Wohnnung mietfrei zur Verfügung gestellt.

Meines Wissens nach sind diese beiden Dinge als geldwerter Vorteil anzusehen, d.h. der Wert kommt zum Brutto-Monatseinkommen dazu, wird versteuert und anschließend vom Nettogehalt wieder subtrahiert. Dazu müsste ich ja aber zumindest wissen was die Wohnung kosten soll, damit ich mir das mal durchrechnen kann.
Auf meine Frage wie das gehandhabt wird kam jedoch folgendes vom AG:
"Es wird nichts auf die Gehaltsabrechnung geschrieben. Das geltend machen von Werbungskosten bei doppelter Haushaltsführung unter Berücksichtigung der vom AG gemachten Zuwendungen obliegt dem Mitarbeiter. D.h. es ist erst in der Steuererklärung anzugeben. Sie können sich aber in die Lohnsteuerkarte für 2012 bereits einen Freibetrag über Ihren geschätzten Aufwand für die doppelte Haushaltsführung eintragen lassen."

Das würde ja bedeuten, dass ich einen doppelten Vorteil habe, ich muss zum einen keine Miete/Bahncard bezahlen und zum anderen kann ich mir dann noch Geld als Werbungskosten bei der Steuererklärung zurückholen?

Kann mir hier jemand weiterhelfen? Ich verstehe das echt nicht...!!

Vielen Dank vorab!

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32692 Beiträge, 17211x hilfreich)

UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER VOM AG GEMACHTEN ZUWENDUNGEN - das ist der entscheidende Satzteil. Selbstverständlich dürfen Sie vom AG erstattete Aufwendungen nicht steuerlich geltend machen.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47248 Beiträge, 16735x hilfreich)

quote:
Meines Wissens nach sind diese beiden Dinge als geldwerter Vorteil anzusehen, d.h. der Wert kommt zum Brutto-Monatseinkommen dazu, wird versteuert und anschließend vom Nettogehalt wieder subtrahiert. Dazu müsste ich ja aber zumindest wissen was die Wohnung kosten soll, damit ich mir das mal durchrechnen kann.


Die Annahme ist falsch. Hier liegt eine doppelte haushaltsführung vor. Damit sind sowohl die Fahrtkosten als auch die Miete Werbungskosten und können vom AG steuerfrei erstattet werden. Die Aussage des AG ist daher völlig korrekt.

quote:
Das würde ja bedeuten, dass ich einen doppelten Vorteil habe, ich muss zum einen keine Miete/Bahncard bezahlen und zum anderen kann ich mir dann noch Geld als Werbungskosten bei der Steuererklärung zurückholen?


Das heißt es jedoch nicht. Werbungskosten, die Dir der AG steuerfrei erstattet hat, darfst Du nicht mehr selbst als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen. Genau genommen werden Deine Werbungskosten um die steuerfreie Erstattung des AG gekürzt. Das kann bei den Wochenendheimfahrten interessant sein, da die BahnCard 100 wahrscheinlich weniger kostet als die Fahrtkosten, die Du geltend machen kannst.

-----------------
" "

-- Editiert hh am 10.10.2011 13:41

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Maike1983
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

das ging ja schnell.
D.h. ich bekomme mein Jahresgahlt : 12 ganz normal als Monatsgehalt. Die Wohnung und die Bahncard bekomme ich zusätzlich - hier muss aber nichts versteuert werden...ich darf dann nur diese beiden Dinge in meiner Steuererklärung nicht nochmal versuchen abzusetzen.

Ich wusste nicht, dass es möglich ist Wohnung und Bahncard steuerfrei zur Verfügung zu stellen. Ich dachte das muss immer als geldwerter Vorteil versteuert werden.

Muss ich denn bei einer doppelten Haushaltsführung noch etwas beachten? Ich gebe dann eben in der Steuererklärung an, dass ich eine doppelte Haushaltsführung habe, aber eben keine Miete. Den Verpfelgungsaufwand und die Mehrkosten für die Heimfahrten (wenn es den Wert der Bahncard übersteigt) kann ich dann noch absetzen.
Reicht die Meldung der Wohnung als Zweitwohnsitz dann für die Steuererklärung aus?

Vielen Dank!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32692 Beiträge, 17211x hilfreich)

Übrigens müssen Sie mit den Werbungskosten erstmal über 1000 Euro kommen, um überhaupt was absetzen zu können - 1000 Euro werden nämlich pauschal berücksichtigt (die Pauschale wurde gerade erhöht - früher waren es 920 Euro).

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Maike1983
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, das ist ja auch kein Thema, aber es kann sich nicht negativ auswirken, dass ich diese beiden Dinge von meinem Arbeitgeber "umsonst" zur Verfügung gestellt bekomme? Nicht dass ich dann plötzlich rückwirkend Steuern bezahlen muss. Weil rein theoretisch muss doch der AG da Steuern bezahlen dafür, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32692 Beiträge, 17211x hilfreich)

NEIN, weil es eben kein Arbeitslohn ist, sondern erstattete Werbungskosten. Und WK sind nun mal steuerfrei.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Maike1983
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Und zu meinem Verständnis:
Was wäre dann ein geldwerter Vorteil?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 451x hilfreich)

quote:
mein Hauptwohnsitz wäre jedoch weiterhin in Norddeutschland, zumindest befristet auf 2 Jahre.

Warum ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47248 Beiträge, 16735x hilfreich)

quote:
Und zu meinem Verständnis:
Was wäre dann ein geldwerter Vorteil?


Ein geldwerter Vorteil sind Zusatzleistungen des Arbeitgebers, die keine Werbungskosten sind. Der typische Fall ist ein Firmenwagen, der privat genutzt werden darf.

Aber auch die Stellung einer kostenlosen Wohnung ohne dass doppelte Haushaltsführung vorliegt wäre ein geldwerter Vorteil.

quote:
D.h. ich bekomme mein Jahresgahlt : 12 ganz normal als Monatsgehalt. Die Wohnung und die Bahncard bekomme ich zusätzlich - hier muss aber nichts versteuert werden...ich darf dann nur diese beiden Dinge in meiner Steuererklärung nicht nochmal versuchen abzusetzen.


Doch, Du solltest die Kosten der doppelten Haushaltsführung komplett angeben. Dafür ist die 3. Seite der Anlage N da. In der Zeile 79 gibst Du dann den vom AG steuerfrei erstattenten Betrag an. Damit kann das Finanzamt dann erkennen, dass Du die steuerfreien Leistungen des AG zu Recht erhalten hast. Schließlich taucht dieser Betrag auch auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung auf und ist somit dem Finanzamt bekannt.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 451x hilfreich)

quote:
Damit kann das Finanzamt dann erkennen, dass Du die steuerfreien Leistungen des AG zu Recht erhalten hast.

Nur weil der AG die Leistungen unversteuert gelassen hat, muß das noch lange nicht richtig sein.
Wovon "lebt" schließlich die Lohnsteuer-Außenprüfung ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


#12
 Von 
Maike1983
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Werde ich mit Sciherheit machen...aber das kommt ja zum Glück dann erst Anfang nächstes Jahr auf mich zu :) !

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.704 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen