getrennte Veranlagung - Meine Frau weigert sich Widerspruch einzulegen

21. Dezember 2006 Thema abonnieren
 Von 
Andi1000
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
getrennte Veranlagung - Meine Frau weigert sich Widerspruch einzulegen

Hallo an alle,
habe da ein Problem,meine Frau und ich leben seit April 2006 getrennt,die Einkommenssteuererklärung 2005 hat sie getrennt veranlagt,sie bekommt nun eine Gutschrift von 900€,ich soll an das Finanzamt 6000€ zurück bezahlen,durch hohe Unterhaltskosten,wir haben noch zwei Kinder,sie hat nur geringe Einküfte, ist es unmöglich diesen Betrag zurück zubezahlen.Meine Frau weigert sich ein Widerspruch einzulegen,um eine gemeinsame Veranlagung zu machen.
Kann meine Frau an die Rückzahlung von 6000€ beteiligt werden oder gibt es andere möglichkeiten die ich wahrnehmen kann,für ein paaar Tips wäre ich sehr dankbar.
Gruß

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
oerdiz.
Status:
Praktikant
(564 Beiträge, 133x hilfreich)

Sobald die Ehefrau Einkünfte hat, muss vom Finanzamt her eine getrennte Veranlagung auf Antrag der Ehefrau durchgeführt werden, hätte diese keine Einkünfte, so würde das FA keine getrennte Vlg. durchführen, weil dann nur eine Schikanehandlung vorliegt.

Ihr Problem ist ein familienrechtliches. Das sollten Sie mit anwaltlichem Rat klären, wenn Sie die Ehefrau nicht überzeugen können.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47966 Beiträge, 16946x hilfreich)

Aus dem Familienrecht heraus ergibt sich für Dich ein Anspruch auf eine gemeinsame Veranlagung. Dafür musst Du Deiner Frau die daraus entstehenden Nachteile erstatten.

Du musst Deiner Frau also die Erstattung in Höhe von 900€ zahlen und hast im Gegenzug einen Anspruch auf eine gemeinsame Veranlagung. Die sich dann daraus ergebende Steuererstattung bzw. -nachzahlung musst Du dann komplett tragen.

Für den Schaden, der Dir gegenüber der gemeinsamen Veranlagung ist Deine Frau schadenersatzpflichtig.

Die Details solltest Du mit Deinem Anwalt klären.

Auf jeden Fall solltest Du zunächst verhindern, dass Dein eigner Steuerbescheid für 2005 rechtskräftig wird.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Jochriss
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Es kommt darauf an, woraus diese Einkünfte bestehen. Sind es etwa Einmkünfte aus KAP - dann wäre zu prüfen, ob ihr alle Freibeträge des Jahres ausgeschöpft habt Ist das nicht der Fall und es ergeben sich daraus dann keine steuerzahlungen für Deine Frau, dann muss auf deinen Antrag hin, die gemeinsame Veranlagung erfolgen. Alternativ kannst Du Dr den Vordruck "U" vom Finanzamt holen und versuchen, dass Deine Frau ihn unterschreibt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.941 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.852 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen