ich habe keine wahl mehr.......

13. Juli 2004 Thema abonnieren
 Von 
:-)
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 0x hilfreich)
ich habe keine wahl mehr.......

....deshalb muss ich mich selbstständig machen. Ich brauche Geld und Job finde ich keinen. Achtung, dies wird ein sehr langes Thema, weil für mich viele Fragen offen sind - aber wenn mir jemand helfen kann/will wäre ich dankbar!!! Ich habe das OProblem, dass ich keine Ausbildung habe
...
-Gewerbe habe ich bereits angemeldet. Verkaufen möchte ich über eBay. Ein Paar Händler, die für mich in Frage kommen hätte ich auch schon - so weit gibts also keinen Stress!




Nun habe ich mich auch beim Finanzamt gemeldet und die Steuernummer bekommen. Dann haben Sie mir einen Stapel papier in die Hand gedrückt. Die "Umsatzsteuer Voranmeldung". Das ist mein erstes Problem. Ich kann mir keinen Steuerberater leisten und sonst wüsste ich auch niemanden, der mir da hilft! Hat jemand Erfahrung mit dem Ausfüllen? Ich muss sie nämlich Monatlich abgeben.
...
2.te Frage: man hört immer von der Steuererklärung. Was ist das? Ist das nur ein anderer Ausdruck für Umsatzsteuer Voranmeldung?! Das weiss ich echt nicht.
...
3.te Frage: wieviel Umsatzsteuer muss ich abführen? Ich habe gehört, dass mann z.B. 200 (=bereits 16%) Euro Einkauf.. 150 (16%)Euro Verkauf - dann die Differenz abgeben muss. Stimmt das? Das wären dann 50 Euro?????
...
Ich muss ja nur die Umsatzsteuer abführen. Was ist mit der Rentenversicherung? Ab wann muss ich die zahlen und wo muss ich mich da melden???????
...
Wann muss ich gewerbesteuer zahlen? Oder die IHK????


-Wenn jemand auf alle meine Fragen antworten hätte, würde mir dies alles sehr erleichter. Dankeschön-

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Schtreicher
Status:
Schüler
(387 Beiträge, 72x hilfreich)

Tja, eine Stunde Gespräch mit einem Berater solltest Du investieren. Es wird sich lohnen. Frag vorher, wieviel er dafür nimmt. Aber das hast Du klarheit und kannst in Ruhe schlafen.

zu 2. Die "Steuererklärung" wird sich bei einem selbständigen um die Einkommensteuererklärung, die Umsatz- und Gewerbesteuererklärung handeln. Das sind Jahreserklärungen (einmal im Jahr) und die sind unabhängig von der Umsatzsteuervoranmeldung einzureichen.

zu 3. Also dein Beispiel scheint verdreht zu sein. De fakto zahlst Du 16 % Ust auf die Differenz zwischen deinem Einkaufs- und deinem Verkaufspreis. Vorausgesetzt, dass du Rechnungen über deine Einkäufe vorliegen hast, auf denen ebenfalls Umsatzsteuer ausgewiesen ist. Hier aber Vorsicht: Rechnungen per Mail werden zur Zeit noch nicht grundsätzlich anerkannt. Lass Dir immer Papierrechnungen zuschicken. Es gibt nur wenige ausnahmen (wie z.B. bei der Telekom) wenn die Echtheit der Rechnungen nachgewiesen ist ( § 14 Abs. 3 UStG )
Sollte dein Verkauf mal niedriger sein, als dein Einkauf, würdest du eine Erstattung bekommen

Rentenversicherungen sind bei selbständigen vollkommen freiwillig, es sei denn, du gehörst einer Branche an, die einem Versorgungswerk angeschlossen (Ebayer sind dies aber nicht)

Die Gewerbesteuer geht bei Gewinnen(!!!) ab 24.500 Euro

Die IHK will sofort Geld, davon kannst Du dich aber befreien lassen, wenn dein Gewinn unter ca. 5.000 Euro liegt.


-----------------
"Schtreicher, Mönchengladbach"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
:-)
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 0x hilfreich)

Nochmal zum Thema Umsatzsteuer Abführen:

Nehmen wir mal an, ich habe insgesamt 50 Eur Umsatzsteuer auf der Rechnung vom Einkauf - Verkaufe aber wenig, so dass es hier (insgesamt) nur 25 Eur sind.... Dann muss ich 25 Euro abführen, oder???

Aber das mit der Steuererklärung kapiere ich gar nicht. Da wurde im Finanzamt auch nie was gesagt :-( -Woher bekomme ich Sie, und was gehört da rein ??????


Nocdh eine sehr wichtige Frage habe ich:

Wenn ich gewerblich handle, darf ich dann über eBay noch privatauktionen machen, oder muss ich dann auch Ware, die ich seit jahren gebrauche mit Re3chnung/Garantie verkaufen???


Das wars, danke im Voraus!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Schtreicher
Status:
Schüler
(387 Beiträge, 72x hilfreich)

Nein, dann würdest du 25 Euro vom Finanzamt bekommen!

Also kaufst Du in einem Monat viel ein und verkaufst den Krempel erst im Nächsten Monat, bekommst Du im Einkaufsmonat eine Erstattung und musst erst zahlen, wenn Du verkaufst!

Die Anleitung der Erstellung einer Steuererklärung sprengt hier den Rahmen völlig.

Was bei ebay erlaubt ist und was nicht, solltest Du bei ebay nachfragen. Das interessiert das Finanzamt nicht. Das Finanzamt interessiert im übrigen auch keine Gewerbeanmeldung. Fürs Finanzamt gilt: Verdienst Du Geld (wie auch immer), zahle Steuern dafür! Ganz einfach.

-----------------
"Schtreicher, Mönchengladbach"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
:-)
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 0x hilfreich)

Und wie und wo kann mir dann jemand wegen ner Steuererklärung weiterhelfen? Das ist ja voll heftig! Ich kann mir nun mal keinen Steuerberater leisten... :-(


"Verdienst Du Geld (wie auch immer), zahle Steuern dafür! Ganz einfach." -Das ist schon klar, nur wollte ich (z.B.) alte Schallplatten bei eBay verkaufen und habe damals ja beim Einkauf schon Steuer bezahlt. Muss ich also dieses Verkauf von altem, gebrauchten Eigentum (etwa auch am Flohmarkt?) nochmal Steuern abführen, oder ne "Privat-Auktion" über mein Konto machen? -Das wäre mir natürlich ganz recht!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47755 Beiträge, 16871x hilfreich)

Bei einem derartigen Mangel an Wissen über die Grundlagen der Selbständigkeit kann ich nur dringend eine Beratung z.B. bei der IHK empfehlen.

Eine solche Beratung sollte stattfinden, bevor man den Sprung in die Selbständigkeit wagt.

Man sollte schon wissen, ob man schwimmen kann, bevor man ins kalte Wasser springt.

Ins kalte Wasser zu springen, nur weil man gesehen haben, dass andere es auch gewagt haben und nicht untergegangen sind, ist schon ziemlich riskant.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Schtreicher
Status:
Schüler
(387 Beiträge, 72x hilfreich)

Ich kann mich hh nur anschliessen. Dennoch sind 100 Euro für ein Gespräch wohl sein Geld wert.

Und der Verkauf von Privat-Sachen ist auch dann schon anzugeben, wenn Du planst, dies regelmäßig zu machen (auch, obwohl der damalige Einkauf unberücksichtigt bleibt - umsatzsteuerlich). Und genau das tust du ja. Ob du dies dann angibst, ist deine Entscheidung. Hier kann man dir nur sagen, wie du es machen sollst. "Friss oder stirb" *lach*



-----------------
"Schtreicher, Mönchengladbach"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
:-)
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, dann werde ich mal zur IHK düsen :-)
...und wenn nötig zu nem Steuerberater.....


Nehmen wir mal an, das Geschäft läuft recht gut und ich "mach" an die 700-800 Euro/Monat. Wieviel kostet mich ein Steuerberater im Jahr? Hat da jemand ne Erfahrung???

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.984 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.114 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen