vom Kleinunternehmer §19 UStG zur Regelbesteuerung

15. April 2023 Thema abonnieren
 Von 
niphzori
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
vom Kleinunternehmer §19 UStG zur Regelbesteuerung

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Ich bin Kleinunternehmer seit Juli 2019 und hatte im Jahr 2020 einen Umsatz 23xx EUR.
Im 11.2021 wollte das Finanzamt eine Umsatzsteuer-Voranmeldung für 2021. Nach einen Antwortschreiben hat das FA 12.2021 die Umsatzsteuervoranmeldung wieder storniert und mich als Kleinunternehmer erfasst. Eine Umsatzsteuererklärung mit 0,00 EUR für 2021 als Kleinunternehmer habe ich übermittelt.

Ich war im Jahr 2021 weiterhin als Kleinunternehmer aktiv und habe Rechnungen "ohne USt. gemäß §19 UStG" ausgestellt. Dabei erzielte ich einen Gesamtumsatz i.H.v. 21.000 EUR

Jetzt möchte das FA die Umsatzsteuer 3990,00 EUR dafür einziehen.

Meine Frage: die 21k ist ja mein Gesamtumsatz.
Müsste da nicht die Umsatzsteuer "nur" i.H.v. 3352,94 EUR sein? (21.000 : 1.19 = 17.647,06 EUR (Netto))

Danke für eure Hilfe/Antworten.

Viele Grüße

Niphzori

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4743 Beiträge, 1151x hilfreich)

Zitat (von niphzori):
Müsste da nicht die Umsatzsteuer "nur" i.H.v. 3352,94 EUR sein? (21.000 : 1.19 = 17.647,06 EUR (Netto))

Ja.

Aber warum wurde die Voranmeldung für 2021 wieder zurückgenommen?

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
niphzori
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Cybert,

danke für Deine schnelle Antwort.

Das Schreiben hatte mein damaliger Steuerberater an das FA geschrieben. Daher weiss ich es selbst nicht -_-
Da ich nicht mehr bei ihm bin (lange Geschichte), werde ich auch keine Antwort mehr erhalten.

Vom FA kam nur das o.g.
Daraufhin hatte ich um einen Ausnahmefall (wegen u.a. Corona) gebeten mich für 2021 & 2022 weiterhin als Kleinunternehmer ("ohne USt. gemäß §19 UStG") zu erfassen.
Jedoch wurde meine Bitte abgelehnt, mit der Begründung, dass ich im Jahr 2020 mehr als 22.000 EUR einnahm.
Somit bin ich verpflichtet für 2021 & 2022 Umsatzsteuer abzuführen.

Weisst Du, ob ich noch eine Möglichkeit hätte mit dem FA so zu kommunizieren, sodass sie von der USt. Abgabe absehen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4743 Beiträge, 1151x hilfreich)

Zitat (von niphzori):
Weisst Du, ob ich noch eine Möglichkeit hätte mit dem FA so zu kommunizieren, sodass sie von der USt. Abgabe absehen?

Nein, das Gesetz ist eindeutig.
2021 kein Kleinunternehmer, 2022 schon, wenn der genannte Umsatz aus 2021 zutreffend ist.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.358 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen