Androhung und Beleidigung

24. Dezember 2013 Thema abonnieren
 Von 
sebastian1992
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Androhung und Beleidigung

Hallo, habe letzte Woche herausgefunden das mich ein gute Freundin angelogen hat. Da sie aber an diesem Tag wegen Diebstahl gekündigt worden ist (1 Defekte Brille), habe ich ihr gesagt das ich mich nicht anlügen lass. Daraufhin bin ich zu ihrem ehemaligen Arbeitgeber und konnte belegen das ihr nicht die 1 Brille versehentlich in die Tasche fiel, sondern das es mehrere Brillen waren. Als sie mich ein paar Tage später darauf anschrieb was das soll, habe ich über mehrere tage versucht das mit zu klären. Ihr neuer Freund ist aber dagegen das ich mit ihr kontakt habe. Weil aber die Lügen von ihr mir gegenüber von ihm ausgehen, habe ich ihn daraufhin kontaktiert.
Das Gespräch lief so ab:

Ich:
bist jezt zufrieden dasd corinna komplett gegen mi aufghetzt hast ? danke aber auf des hätte ich verzichten können!

Andere Person:
Woast wos du Clowns voschißna schwanzlutscher. Ai gaist ma fai scho Gscheid afd oia. Wenst ihr no oamol schreibst na sauch i die. Und oans vosprich i dir des wird da ned gfolln wos dan basiert. Wenst eban afd oia geh wullst dan Foh zu deine schwuln freind. Oba lau uns an rou.

Ich:
Danke für die beleidigungen und die drohung

Andere Person:
I schwörs da. Her af zum schreim. Wall des daud da ned guad

Das ist der originale Text des Gesprächs. Kann ich mit diesem Gespräch rechtlich gegen ihn vorgehen? Immerhin ist es in meinen Augen nicht nur eine Beleidigung, sondern im Zusammenhang von Satz 3 und 4 auch eine Androhung zur Körperverletzung.
Mit freundlichen Grüßen

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
kuckstdu
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)

Wenn Du beginnst, menschlich zu denken und menschlich zu handeln, versuchst, in Liebe die Welt zu verändern und in deiner Nähe anfängst…
… dann wird in Deinem Herzen Weihnachten.

Wenn Du Dich angeregt fühlst, Deine Hand dem entgegen zu strecken der Dich beleidigt hat…
… dann ist diese Anregung Weihnachten.

Warum sich mit Oberfächlichkeiten die Zeit vermiesen!
Lebe Weihnachten!

Lieben Gruß

-----------------
"Wer viel von der Wahrheit spricht, dann wird sie wahr, obwohl es nicht stimmt!
"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Immerhin ist es in meinen Augen nicht nur eine Beleidigung, sondern im Zusammenhang von Satz 3 und 4 auch eine Androhung zur Körperverletzung. Spielt das Ganze in D? Die Sprache klingt mir mehr nach Österreich... Ansonsten: Ich kann da keine Androhung einer KV erkennen. Aber selbst wenn da stünde "Ich schlage Dich krankenhausreif", wäre es im deutschen Strafrecht keine Bedrohung, denn diese setzt die Androhung eines Verbrechens voraus. KV ist aber kein Verbrechen, sondern ein Vergehen. Eher könnte man eine (versuchte) Nötigung erkennen, aber da die Drohung sehr diffus bleibt, ist das auch nicht sicher.


-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16358 Beiträge, 9250x hilfreich)


Alles zu unkonkret, um es rechtlich verfolgen zu können.

Damit gibt sich die Justiz nicht ab.



-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1492x hilfreich)

Wenn man es ein paar mal schön spricht könnte es bayrisch sein.
Eine strafrechtlich relevante Bedrohung, § 241 StGB , liegt nicht vor, weil dazu mit der Begehung eines Verbrechens (Körperverletzung ist nur ein Vergehen) gedroht werden müsste. Selbst dann wäre das aber nicht konkret genug, denn die Bedrohung muss so konkret sein, dass klar ist, was eigentlich passieren soll.
"Schwanzlutzscher" ist wiederum eine Beleidigung.
Allerdings dürfte, wenn der homophobe Beleidiger nicht ein paar Vorstrafen hat, eine Verweisung auf den Privatklageweg erfolgen. Es ist ja nun eine Sache, angelogen zu werden, eine andere aber, wie man damit umgeht. Ich würde es bevorzugen, jemanden zur Rede zu stellen. Was Sie da gemacht haben finde ich genauso unsäglich wie das Anlügen. Oder woher nehmen Sie das Recht, die ehemalige Freundin bei deren ehemaligem Arbeitgeber anzuschwärzen?

-----------------
""Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
zwitschervogel
Status:
Schüler
(302 Beiträge, 148x hilfreich)

>Oder woher nehmen Sie das Recht, die ehemalige Freundin bei deren ehemaligem Arbeitgeber anzuschwärzen?

evtl. nen kleiner Blockwart? Verschmähte liebe? Wer weiß....

-----------------
"--
Ich bin ein kleiner harmloser Zwitschervogel"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
sebastian1992
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Angeschwärzt hat sie Ihre Arbeitskollegin wegen einer Brille. Und ich konnte nach ihrer Kündigung belegen das es noch mehr Brillen waren.
Dann wird zwar eine Anzeige nichts bringen, kann man aber noch irgendwas anderes dagegen machen?
mfg

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.312 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen