Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
533.347
Registrierte
Nutzer

Anwalt: Üble Nachrede

 Von 
fanzi112
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 16x hilfreich)
Anwalt: Üble Nachrede

Hallo!

Ich habe eine Frage:

Ich wurde durch eine Dritte Person bezichtigt
eine Falschaussage vor Gericht gemacht zu haben.

Ich war jedoch nicht mal vor Gericht.

Mein Anwalt hat heute an die beschuldigte Person
einen Brief - ich denke Abmahnung - geschickt.
(KEINE Unterlassenserklärung)

Wer muss die Kosten hierfür tragen?
Meine Rechtsvhutzversicherung oder der Beschuldigte?

Wie hoch werden die Kosten ca sein?

Was ist falls der Beschuldigte zahlen muss, dies jedoch
nicht tut?

MfG
fanzi

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Anwalt Gericht Brief Hoch


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Lankwitzer
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 50x hilfreich)

Also wenn ich jedem über meinen Anwalt einen Brief schreiben lasse der schlecht über mich redet wäre ich pleite.
Sie haben doch den Anwalt beauftragt, demnach schickt er Ihnen auch die Rechnung.
Wenn eine entsprechende Rechtschutzversicherung besteht übernimmt die die Kosten, aber das hätte ich doch mal vorher geklärt.

Ein Anwalt, ein Brief dürfte sich zwischen 150 und 250 Euro bewegen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fanzi112
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 16x hilfreich)

ABER: [/u]
Er hat ja eine Straftat begangen (üble Nachrede) - und ich sah mich gezwungen einen Anwalt einzuschalten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn dich z. B. jemand schlägt (Körperverletzung) und du beauftragst einen Anwalt damit dieser z. B. Schmerzensgeld geltend machen kannst, dann muss ja auch der Beschuldigte deinen Anwalt zahlen, oder?

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

[u]Weiters steht bei Wikipedia:
Ist die Abmahnung berechtigt, oder akzeptiert der Abgemahnte sie ohne weiteres, kann der Verletzte die Anwaltskosten ersetzt verlangen.

Dies wird der Anwalt ja gleich in seinem Schreiben einfordern - oder?

mfg,
fanzi

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Lankwitzer
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 50x hilfreich)

Wer sollte denn in dem Fall prüfen ob das Schreiben berechtigt ist ???

Würdest du als Abgemahnter das Schreiben und Rechnung des Anwalts akzeptieren ?

Du mußt doch wissen was der Anwalt dem vermeintlichen "Täter" schreiben sollte.

Der Anwalt wird dir als Auftraggeber die Rechnung schicken denke ich.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fanzi112
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 16x hilfreich)

1.) Naja...prüfen denke ich muss man das nicht.

Es liegt ein Screenshot vor in welchem der Beschuldigte schreibt:
[MEIN NAME] hat für 3000.- EUR eine falsche Aussage vor Gericht gemacht.

2.) Wenn ich so dumm wäre und solche Aussagen tätigen würde, dann würde ich auch mit den Folgen klarkommen müssen



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Lankwitzer
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 50x hilfreich)

Na dann hoffe ich mal für dich daß du Erfolg hast und nicht auf den Kosten sitzen bleibst.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
overlocker
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 1x hilfreich)

wie kann man wegen sowas auch einen anwalt beauftragen?!
wen du so sensibel gegenüber irgendwelchen behauptungen bist bräcuhtest du was anderes als einen anwalt.

-----------------
""

-- Editiert am 03.12.2009 15:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
fanzi112
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 16x hilfreich)

in unserer firma liegt derzeit ein betrugsfall (200.000 euro) eines mitarbeiters vor.

der (ehemalige) mitarbeiter hat angegeben das er mit einer 2ten person aus dem
unternehmen diese illegale aktion zusammen gemacht hat, gibt aber nicht an
wer es war. somit wird jeder kritisch unter die lupe genommen.

die mitteilung dass ich "falschaussagen" gemacht habe hat auch meinen chef per facebook erreicht.

da ich eine sehr hohe position habe, wird durch solche aussagen das vertrauen von ihn auf mich stark beeinträchtigt.





-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Die_Schulz
Status:
Praktikant
(935 Beiträge, 312x hilfreich)

quote:
Mein Anwalt hat heute an die beschuldigte Person einen Brief - ich denke Abmahnung - geschickt. (KEINE Unterlassenserklärung)

Ein Abmahnung im zivilrechtlichen Sinne wäre korrekt eine Aufforderung zur Abgabe einer (strafbewehrten) Unterlassungserklärung.

Nur im arbeitsrechtlichen Sinne wäre eine Abmahnung eine Aufforderung (nur) zur Unterlassung.

Also hat er entweder eine Abmahnung geschickt oder lediglich eine höfliche, aber bestimmte Bitte um / Aufforderung zur Unterlassung.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
fanzi112
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 16x hilfreich)

Er sagte zu mir dass er es sich nicht traut eine Unterlassungserklärung zu schicken, da dies sehr teuer werden kann und er bezweifelt dass der Beschuldigte (nun arbeitslos) dies bezahlen könnte. Jedoch werde er einen Brief an den Beschuldigten schicken...

Was könnte das dann sein?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8248 Beiträge, 1382x hilfreich)

Das wäre dann nach meiner Einschätzung ein Brief und nicht mehr. Und in diesem Fall bezahlt die Musik der, der sie bestellt hat, also Sie. Der Anwalt wird dann ja lediglich an Ihrer Stelle tätig, was so viel heißen soll, dass Sie den Brief auch ebenso gut hätten selbst schreiben können. Aber das ist eigentlich kein wirklich strafrechtliches Problem, also ist mein Eis etwas dünn....

-----------------
"Beneficia non obtruduntur..."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.619 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.007 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.