Anzeige wegen Diebstahl im Club

21. Juni 2017 Thema abonnieren
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Anzeige wegen Diebstahl im Club

Guten Tag,

Ich hoffe erst einmal, dass mir hier jemand helfen kann.
Folgende Situation: ich war vor ca. 3 Monaten abends zum feiern in einer Disko und habe diese anschließend auch ziemlich angetrunken, zusammen mit einem Kumpel, verlassen. Hierbei hatte ich (wieso auch immer) wieso auch immer anstatt meiner eigenen Jacke eine fremde Damenjacke um die Schulter gebunden, meine hing noch an der Garderobe. Beim Rausgehen haben mich die Türsteher dann aufgehalten und erstmal ach der Jacke gefragt, welche ich dann natürlich sofort gegen meine tauschte (in meiner war auch mein Hausschlüssel etc., sprich ich wäre ohne gar nicht heim gekommen), dann wurde mir noch angehängt, dass ich im Club angeblich Handtaschen ausgeräumt hätte und sie davon auch einen Videobeweis haben, den sie mir zwar nicht zeigen wollten, aber meinem (ebenfalls sehr angeheiterten) Kumpel, sowohl der Polizei die sie dann später dazuriefen gezeigt hatten. Nun habe ich, 3 Monate später, eine Vorladung bekommen um in ca 2 Wochen über meinen "Handtaschendiebstahl" auszusagen. Die Polizisten hatten mich noch vorm Club durchsucht und dabei auch kein "Diebesgut" bei mir gefunden.
Nun meine Frage - ich bin mir eben sicher, dass ich ja nichts geklaut habe, dennoch weiß ich nicht (und habe auch Angst) was hier auf mich zukommen kann? Könnt ihr mir hier Ratschläge geben?

Vielen Dank im Voraus!

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32736 Beiträge, 17220x hilfreich)

dennoch weiß ich nicht (und habe auch Angst) was hier auf mich zukommen kann Eine Verfahrenseinstellung oder eine Verurteilung - mangels hellseherischer Fähigkeiten kann man dazu nicht mehr sagen.
Könnt ihr mir hier Ratschläge geben? Nun, Sie könnten einen Anwalt nehmen und den erstmal in die Akte schauen lassen, bevor Sie aussagen - kostet aber halt Geld.

-- Editiert von muemmel am 21.06.2017 16:16

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Könnt ihr mir hier Ratschläge geben? Nun, Sie könnten einen Anwalt nehmen und den erstmal in die Akte schauen lassen, bevor Sie aussagen - kostet aber halt Geld.

Wäre das in diesem Fall sinnvoll? Oder erst einmal in die Vorladung gehen und schauen was einem konkret vorgeworfen wird und dies passend argumentieren? Kann man hierbei nicht viel falsch machen? Danke!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32736 Beiträge, 17220x hilfreich)

Kann man hierbei nicht viel falsch machen? So sieht es aus, zumal Sie nicht völlig unschuldig sind - Sie wollten da mit einer fremden Jacke rausgehen. Klar, das war keine Absicht, nur kann man das auch anders sehen...
Oder erst einmal in die Vorladung gehen und schauen was einem konkret vorgeworfen wird Das erfahren Sie noch früh genug in Form eines Strafbefehls oder eine Anklage - dann haben Sie aber auch Gelegenheit, zu überlegen, was Sie da entgegnen.
und dies passend argumentieren? So aus dem hohlen Bauch heraus? Keine gute Idee...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10578 Beiträge, 4183x hilfreich)

Vorladung von wem?
Der Polizei?

Zitat (von RobertFürstenberg):
Oder erst einmal in die Vorladung gehen und schauen was einem konkret vorgeworfen wird und dies passend argumentieren? Kann man hierbei nicht viel falsch machen?


Da kann man so gut wie alles falsch machen.

Es gibt 4 Möglichkeiten, ich stell die mal der sinnvollen Reihenfolge nach zusammen.

1. Nicht hingehen, vorher freundlicherweise absagen
2. Hingehen, sich den Vorwurf anhören und dann schweigen
3. Hingehen und die Vorwürfe ausräumen
4. Hingehen, aussagen und sich knietief in die Schei.e reiten.

Punkt 1 ist für jeden machbar, hat den Nachteil, dass Sie nicht wissen, was ihnen genau vorgeworfen wird.
Punkt 2 ist empfehlenswert, wenn Sie auch unter Druck wirklich die Klappe halten können, dann erfahren Sie was ihnen genau vorgeworfen wird.
Punkt 3 ist in Ihrem Fall Utopie
Punkt 4 ist meist das Resultat, wenn man seine Fähigkeiten bei Punkt 2 oder 3 überschätzt hat.

Ich empfehle Punkt 2, wenn sie wirklich schweigen können, sonst 1 und einen Anwalt mit der reinen Akteneinsicht beauftragen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
So sieht es aus, zumal Sie nicht völlig unschuldig sind - Sie wollten da mit einer fremden Jacke rausgehen. Klar, das war keine Absicht, nur kann man das auch anders sehen...

Das ist auch meine Sorge, ich würde als Außenstehender auch nicht ohne weiteres glauben, dass sowas ohne Absicht passieren kann..

Sprich, es ist sinnvoll, schon vor der Vorladung einen Anwalt zu nehmen? Wenn ich den Termin wahrnehme und dann nur dasitze ohne etwas zu sagen ist denke ich auch nicht die beste Lösung?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32736 Beiträge, 17220x hilfreich)

Sprich, es ist sinnvoll, schon vor der Vorladung einen Anwalt zu nehmen? Na sicher. Und es ist nicht anzuraten, zu der Vorladung zu gehen, ohne mit dem Anwalt gesprochen oder zumindest Akteneinsicht gehabt zu haben. Man kann einen RA mit der reinen Akteneinsicht beauftragen - ich würde hier aber eher zu einem vollen Mandat raten (kostet allerdings so 600 bis 800 Euro).
Off Topic: Falls der Benutzername Ihr richtiger Name ist, würde ich ihn dringend ändern - es muß nicht jeder in 10 Jahren googeln können, welche Strafverfahren Sie mal hatten...

-- Editiert von muemmel am 21.06.2017 16:26

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
Na sicher. Und es ist nicht anzuraten, zu der Vorladung zu gehen, ohne mit dem Anwalt gesprochen oder zumindest Akteneinsicht gehabt zu haben. Man kann einen RA mit der reinen Akteneinsicht beauftragen - ich würde hier aber eher zu einem vollen Mandat raten (kostet allerdings so 600 bis 800 Euro).

Ich werde heute Abend prüfen ob meine Rechtschutzversicherung diesen Fall übernehmen würde, wenn ja steht das nicht zur Frage. Ging mir auch darum, ob ein Anwalt dringend nötig ist, auch wenn mir die Kosten nicht übernommen werden (auch beantwortet, danke!)

Zitat:
Off Topic: Falls der Benutzername Ihr richtiger Name ist, würde ich ihn dringend ändern - es muß nicht jeder in 10 Jahren googeln können, welche Strafverfahren Sie mal hatten...

Ist es nicht, trotzdem Danke für den Hinweis!

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10578 Beiträge, 4183x hilfreich)

Zitat (von RobertFürstenberg):
Wenn ich den Termin wahrnehme und dann nur dasitze ohne etwas zu sagen ist denke ich auch nicht die beste Lösung?


Warum?
Sie haben das Recht dazu.
Sie können ja im Termin mitteilen, dass Sie zu den Vorwürfen keine Aussage machen wollen/werden,
das wird Ihnen nicht negativ ausgelegt.
Grundvoraussetzung ist natürlich, dass Sie auch wirklich schweigen können, auch wenn es noch so "juckt" sich rechtfertigen/erklären zu wollen.

Ganz untätig würde ich aber auch nicht bleiben, denn wenn erstmal ein Strafbefehl oder eine Anklage eintrudelt, ist es mehr Aufwand das aus der Welt zu schaffen.

Reine Akteneinsicht ist jetzt auch nicht so teuer und kann nebenan auf http://www.frag-einen-anwalt.de/ für einen kleinen Taler beauftragt werden.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Vorladung von wem?
Der Polizei?

Zitat (von RobertFürstenberg):
Oder erst einmal in die Vorladung gehen und schauen was einem konkret vorgeworfen wird und dies passend argumentieren? Kann man hierbei nicht viel falsch machen?


Da kann man so gut wie alles falsch machen.

Es gibt 4 Möglichkeiten, ich stell die mal der sinnvollen Reihenfolge nach zusammen.

1. Nicht hingehen, vorher freundlicherweise absagen
2. Hingehen, sich den Vorwurf anhören und dann schweigen
3. Hingehen und die Vorwürfe ausräumen
4. Hingehen, aussagen und sich knietief in die Schei.e reiten.

Punkt 1 ist für jeden machbar, hat den Nachteil, dass Sie nicht wissen, was ihnen genau vorgeworfen wird.
Punkt 2 ist empfehlenswert, wenn Sie auch unter Druck wirklich die Klappe halten können, dann erfahren Sie was ihnen genau vorgeworfen wird.
Punkt 3 ist in Ihrem Fall Utopie
Punkt 4 ist meist das Resultat, wenn man seine Fähigkeiten bei Punkt 2 oder 3 überschätzt hat.

Ich empfehle Punkt 2, wenn sie wirklich schweigen können, sonst 1 und einen Anwalt mit der reinen Akteneinsicht beauftragen.


Ich denke ich werde zur Alternative mit dem Anwalt greifen. Dennoch aus Interesse - wenn ich bei der Vorladung einfach dasitze, mir alles anhöre und ohne etwas zum Fall zu sagen wieder gehe, kann mir das dann nicht vorgehalten werden?

Schon beantwortet wie ich sehe - Danke!


-- Editiert von RobertFürstenberg am 21.06.2017 16:36

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32736 Beiträge, 17220x hilfreich)

Ich denke ich werde zur Alternative mit dem Anwalt greifen. Rechtsschutzversicherungen zahlen NIE bei vorsätzlichen Straftaten. Und es wird Ihnen nun mal ein nur vorsätzlich begehbarer Diebstahl vorgeworfen...
Dennoch aus Interesse - wenn ich bei der Vorladung einfach dasitze, mir alles anhöre und ohne etwas zum Fall zu sagen wieder gehe, kann mir das dann nicht vorgehalten werden? Nö. Das schafft bloß einfach fast niemand - Polizisten wissen schon, wie man Rechtfertigungsdruck schafft.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Ich denke ich werde zur Alternative mit dem Anwalt greifen. Rechtsschutzversicherungen zahlen NIE bei vorsätzlichen Straftaten. Und es wird Ihnen nun mal ein nur vorsätzlich begehbarer Diebstahl vorgeworfen...
Dennoch aus Interesse - wenn ich bei der Vorladung einfach dasitze, mir alles anhöre und ohne etwas zum Fall zu sagen wieder gehe, kann mir das dann nicht vorgehalten werden? Nö. Das schafft bloß einfach fast niemand - Polizisten wissen schon, wie man Rechtfertigungsdruck schafft.


Hm, dann wird's wohl drauf rauslaufen, dass ich mir einen Anwalt dazu holen sollte und diesen auch mit ziemlicher aus eigner Tasche zahlen muss, oder habe ich da noch eine (sinnvolle) Alternative übersehen? Denn auch wenn ich dann bei der Vorladung brav still war ist das ja alles noch nicht vorbei, hierbei wird dann wohl doch idR ohnehin ein Anwalt benötigt?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Die Kardinalfrage ist doch erst mal: Habt Ihr die Handtaschen ausgeräumt oder nicht? Wenn nein, kann es auch kein Video davon geben.

Und davon würde ich auch das weitere Vorgehen abhängig machen.

Wenn mit den Handtaschen nix war, bleibt die Damenjacke (vers. Diebstahl). Wenn es keine Vorstrafen gibt, wird das vermutl. wg. Geringfügigkeit eingestellt. Auch ohne Aussage und ohne Anwalt. Sollte es wider Erwarten nicht passieren, sondern z.B. ein Strafbefehl erlassen werden, kann man immer noch zum Anwalt gehen.

Stimmt das mit den Handtaschen aber, kann man auch direkt zum Anwalt gehen.

Alternativ dazu könnte man natürl. auch abwarten, ob man mit der Strafe die man bekommt "leben kann" und abschätzen, ob Einlegung eines Rechtsmittels und die dann erfolgende Einschaltung eines Anwalts die Strafe soweit senkt, dass das Anwaltshonorar dabei rausspringt.

Eine Aussage zur Sache bei der Polizei würde ich bei keiner der 3 Alternativen machen.

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von !!Streetworker!! ):
Die Kardinalfrage ist doch erst mal: Habt Ihr die Handtaschen ausgeräumt oder nicht? Wenn nein, kann es auch kein Video davon geben.

Und davon würde ich auch das weitere Vorgehen abhängig machen.

Wenn mit den Handtaschen nix war, bleibt die Damenjacke (vers. Diebstahl). Wenn es keine Vorstrafen gibt, wird das vermutl. wg. Geringfügigkeit eingestellt. Auch ohne Aussage und ohne Anwalt. Sollte es wider Erwarten nicht passieren, sondern z.B. ein Strafbefehl erlassen werden, kann man immer noch zum Anwalt gehen.

Stimmt das mit den Handtaschen aber, kann man auch direkt zum Anwalt gehen.

Alternativ dazu könnte man natürl. auch abwarten, ob man mit der Strafe die man bekommt "leben kann" und abschätzen, ob Einlegung eines Rechtsmittels und die dann erfolgende Einschaltung eines Anwalts die Strafe soweit senkt, dass das Anwaltshonorar dabei rausspringt.

Eine Aussage zur Sache bei der Polizei würde ich bei keiner der 3 Alternativen machen.


Nein habe ich nicht, da müsste mir der Alkohol schon einen sehr fiesen Streich gespielt haben. (Zudem ich ja auch nichts an mir hatte das aus einer Tasche geklaut worden sein könnte) - das ist meine ehrliche Antwort, würde mir ja hier nichts helfen zu lügen!

Ich weiß, dass hier keine 100%ige Antwort machbar ist, aber was wäre denn der wahrscheinlichste Fall, wenn ich die Vorladung nicht wahrnehme? Ich habe keine Vorstrafen oder ähnliches. Werde mir auf jeden Fall die Akte von einem Anwalt besorgen lassen und dann weiterschauen (evtl mit eurer Hilfe). Wäre mir schon sehr recht weitere Anwaltskosten zu meiden, ein Bußgeld, eine Ermahnung und ähnliches kann ich verkraften (ist dann wohl mein Lehrgeld für den Rausch..), nur halt keine Anzeige Bzw einen Eintrag in mein Führungszeugnis (kann und darf ich mir nicht leisten).

Danke!

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat:
Ich weiß, dass hier keine 100%ige Antwort machbar ist, aber was wäre denn der wahrscheinlichste Fall, wenn ich die Vorladung nicht wahrnehme?


Der selbe, als wenn Du sie wahrnimmst. Welcher das sein wird, kann man beim besten Willen nicht wissen, bzw. wäre das ohne Akteneinsicht pure Kaffeesatzleserei.

Zitat:
Bzw einen Eintrag in mein Führungszeugnis (kann und darf ich mir nicht leisten).


Das wird auch nicht passieren, wenn Du bisher nicht vorbestraft bist. Denn dafür müßte dann eine Strafe oberhalb von 90 Tagessätzen Geldstrafe verhängt werden. Und das wird -wie gesagt- nicht passieren.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie ist es eigentlich damit, dass mir die Einsicht in das Video verwährt wurde? Ist das legitim, wenn ja wieso? Dadurch wurde ja in gewisser Weise auch die Möglichkeit genommen alles einfacher aufzuklären.. letzendlich Stand ich ja vorm Club, ohne Diebesgut und ohne Tasche und das auch nicht deswegen weil ich auf frischer Tat ertappt wurde, sondern weil ich (meiner Meinung und auch der Meinung der Leute die mit mir unterwegs waren) einfach nichts entwendet habe? Mir kommt das alles sehr dubios vor, aber vielleicht habt ihr ja eine Erklärung für solche Vorgehen - danke!

-- Editiert von RobertFürstenberg am 22.06.2017 11:36

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1745 Beiträge, 618x hilfreich)

Wie meine Vorschreiber schon angemerkt haben, ist die Einholung einer Akteneinsicht zu empfehlen. Das kostet nicht die Welt und erfordert kein volles Mandat. Zahlreiche Anwälte bieten dies "über das Internet" an, Du erhältst dann ein PDF mit dem Scan der Akte per E-Mail. Dort findet sich auch ein Hinweis auf den Inhalt der Videoaufzeichnung, und wenn dort steht "Der Beschuldigte durchsuchte mehrere Damenhandtaschen und nahm Teile des Inhalts an sich" weißt Du bescheid.

Von der Alternative "Hingehen, zuhören und nichts sagen" rate ich ab. Wie ich schon mehrfach in diesem Forum geschrieben habe: Menschen wollen reden, sie hassen die Stille, und sie wollen ihren Standpunkt darlegen. Es ist erfahrungsgemäß ganz einfach ein Gespräch in Gang zu bringen, und wenn es mal läuft, dann läuft es. :)

Signatur:

Meine persönliche Meinung

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Methadir
Status:
Praktikant
(794 Beiträge, 406x hilfreich)

Wenn Du hingehst, bereite Dich darauf vor, dass z.B. eine himmelschreiend falsche Interpretation irgendwelcher Vorgänge vorgetragen wird und dann erstmal Schweigen herrscht. Die Wenigsten schaffen, dann nicht zu versuchen, irgendwas "richtigzustellen".

-- Editiert von Methadir am 23.06.2017 09:52

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
RobertFürstenberg
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Falls es wen interessiert: es war letztendlich so, dass eine Dame ihre Handtasche auf dem Tresen hat stehen lassen, und ich diese zum bestellen auf dem Boden platziert habe. Die Dame hat die Tasche dann natürlich nicht mehr gefunden und ich wurde, da ich ja auf dem Video damit gesehen wurde, in die Verantwortung gezogen. Sie ist dann noch direkt zur Polizei und hat Anzeige erstattet, die Tasche hat sie am nächsten Tag wieder bekommen (lag bei den Fundsachen, wurde ja letztendlich nicht geklaut)
Naja, der Fall wurde wegen mangelndem Tatbestandes fallengelassen, ich bin 700€ an meine Anwältin los. Schade ums Geld, schön dass es vorbei ist. Danke für eure Hilfe!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.250 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen