Anzeige wegen Diebstahl obwohl "geschenkt"

16. November 2009 Thema abonnieren
 Von 
Chriss85
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Anzeige wegen Diebstahl obwohl "geschenkt"

folgender Sachverhalt:

meine Freundin hatte bis vor drei Monaten noch einen Kumpel mit dem sie öfter etwas unternommen hat. Als derjenige dann mal kein Geld hatte, bot er ihr an seine Endstufe zu bekommen, wenn sie ihm Geld für Zigarretten gibt. Gesagt, getan... die Endstufe befindet sich seitdem in "Besitz" meiner Freundin.

Nun drei Monate später, fordert er sie auf, sie soll ihm den besagten Gegenstand zurückgeben, da er angeblich nur geliehen war. Und er hätte angeblich auch Leute die das bestätigen können.

Er will zur Polizei gehen und sie wegen Diebstahl anzeigen!

Natürlich will sie die Endstufe nicht herausgeben, da sie erstens ja angeblich geschenkt war, und zweitens sie ihn oft genug Geld geliehen hat und kostenlos herumgefahren hat.

wie sieht denn da in etwa die Rechtslage aus? Könnte er mit solch einer Anzeige durchkommen? Was müsste er beweisen um durchzukommen?

Es könnte ja jeder auf einmal behaupten, das ein Geschenk nur geliehen war oder?

Genau so gut könnte doch auch sie eine Anzeige machen wegen dem Geld das sie ihm geliehen hat oder??

Bitte helft mir mit Informationen in diesem kleinen Rosenkrieg.

Danke im Vorraus!

-----------------
""


PS: Möchte nicht unhöflich wirken oder drängen, aber er meinte das wenn er sie bis heute Abend 20.00 Uhr nicht zurück bekommt, geht er zur Polizei. Bitte helft mir wie wir nun weiter vorgehen sollen!

-- Editiert am 16.11.2009 16:12

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12317.11.2009 08:53:23
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 2x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Die_Schulz
Status:
Praktikant
(935 Beiträge, 318x hilfreich)

quote:
wegen Diebstahl anzeigen


Das wäre natürlich Unsinn, wenn es sich nach seiner eigenen Aussage um eine Leihgabe handelt.

Auch Unterschlagung, was sachlich eher paßt, ist hier noch nicht zu sehen.

Er kann sie also nur zivilrechtlich auf Herausgabe in Anspruch nehmen.

Da müßte er dann seinen Eigentumsanspruch beweisen und sie müßte ggfs. beweisen können, daß er ihr das Gerät verkauft oder geschenkt hat. Kann sie das nicht, Pech für sie.

quote:
Genau so gut könnte doch auch sie eine Anzeige machen wegen dem Geld das sie ihm geliehen hat


Ja, nur wird er vermutlich beweisen können, daß sie sein Gerät hat, sie umgekehrt aber vermutlich nicht, daß sie ihm Geld gegeben hat.

quote:
wenn er sie bis heute Abend 20.00 Uhr nicht zurück bekommt, geht er zur Polizei


Das kann er ja ruhig tun, das bringt nur überhaupt nichts.
Im übrigen könnte das sehr lustig werden; wenn er allen Ernstes sagt "ich hab ihr die geliehen... und jetzt will ich sie wegen Diebstahls anzeigen", könnte er sich gleich vor Ort eine Anzeige wegen falscher Verdächtigung fangen, da er ja selbst sagt, daß das Teil nicht gestohlen wurde. ;)

Ansonsten muß sich deine Freundin da aber schon selbst an die eigene Nase fassen, wenn sie für ein paar EUR "Zigarettengeld" (ich gehe mal davon aus, das waren eher 20 EUR als 500) ein teures HiFi-Gerät als "Gegenleistung" annimmt (ich gehe mal davon aus, "Endstufe" ist kein 100-EUR-Teil, im unteren Preissegment gibt es ja eigentlich nur Vollverstärker).

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hauschi
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Chriss,
wegen Diebstahls wird er deine Freundin schon mal nicht anzeigen können, da er wie er selber sagt, die Sache zumindest "geliehen" hat.
Ein Diebstahl kommt daher zu 100% nicht in Betracht.
Wenn du weitere Ausführungen dazu möchtest, dann melde dich einfach.

Wenn er wirklich meint, er habe deiner Freundin die Sache nur geliehen, kommt höchsten ein Fall von Unterschlagung in Betracht.
Dazu müsste er aber beweisen, dass es nicht geschenkt, sondern geliehen war.
Andersherum kann man auch begründen, dass ihr beweisen müsstest, dass es wirklich geschenkt war.

Allerdings würde ich behaupten, dass eurer Kollege recht schlechte Karten hat, was das angeht.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Die_Schulz
Status:
Praktikant
(935 Beiträge, 318x hilfreich)

quote:
Dazu müsste er aber beweisen, dass es nicht geschenkt, sondern geliehen war.


Das müßte der Staatsanwalt. ;)
Und der müßte nicht beweisen, daß das Teil geliehen war, sondern daß eine rechtswidrige Zueignung vorliegt.
Wenn lediglich strittig ist, ob eine Schenkung vorliegt und der mutmaßliche Beschenkte das nur nicht nachweisen kann, ist ja nicht automatisch eine Straftat verwirklicht.

Im übrigen bringt einem eine Strafanzeige das Teil auch nicht zurück.

quote:
wegen Diebstahls wird er deine Freundin schon mal nicht anzeigen können


Er kann schon, es wird nur nicht wegen Diebstahls ermittelt werden, weil - wie du ja auch richtig sagst - keiner vorliegt.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hauschi
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Okay Punkt an die Die_Schulz, ich habe mich da etwas unkonkret ausgedrückt.
Richtiger wäre es so wie "Die_Schulz" das sagt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.847 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen