Anzeige wegen Stalking und Körperverletzung

5. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
guest-12305.11.2023 12:35:36
Status:
Beginner
(81 Beiträge, 2x hilfreich)
Anzeige wegen Stalking und Körperverletzung

Guten Tag zusammen .

Ich war 3 Jahre mit meiner ex zusammen ( getrennte Wohnungen) sie hat sich am 9.7 von mir getrennt. ( die ersten Wochen habe ich versucht das Gespräch zu suchen aber nicht persönlich sonder nur via WhatsApp und email) als wir noch zusammen waren haben wir einen Urlaub zusammen gebucht aber jeder hat für sich bezahlt. Ich habe sie seid de. Urlaub der am 10.10 zusenden war nichts mehr von ihr gehört oder gesehen im Urlaub haben wir uns ignoriert und nicht beachtet. Durch Zufall habe ich eine gemeinsame Bekannte getroffen und sie hat mir erzählt das die ex mich wegen Stalking und Körperverletzung angezeigt hat ( ich weiß nicht welche art von Körperverletzung begannen wurde ) daraufhin bin ich gestern zur Polizei und habe gefragt ob eine Strafanzeige gestellt wurde . Die Beamtin hat kurz im computer nach geschaut und hat bestätigt das eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen mich gemacht wurde . Natürlich hat die Dame mir keinen Namen genannt, als ich den Namen der ex angesprochen habe hat sie nichts zu gesagt weder ja noch nein . Also kann ich davon ausgehen das es stimmt . Jetzt ist meine frage wie ich am besten weiter vorgehen sollte . Die Polizei sagte das ich im laufenden Verfahren keine Anzeige stellen kann zu dieser Anzeige ( aber in Deutschland ist es doch so das jeder jeden anzeigen kann oder? Also könnte ich doch theoretisch sofort Anzeige gegen die ex erstellen wegen verleugnung) ich solle abwarten ob und was von der Staatsanwaltschaft kommt . Laut Google ( ich glaube nicht alles was Google sagt) kann es sein das ich davon nie was hören würde wenn die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lässt . Sollte ich sofort zum Anwalt gehen damit er Akteneinsicht bekommt? Wie kann ich meine Unschuld beweisen? Würde das ganze zum strafgericht gehen oder familiengericht? Da wir ja ein paar waren . Ich habe schon oft gehört das Anzeige gegen den ehemaligen Partner zum familiengericht gegangen ist. Weil vorm familiengericht müsste ich die Anwaltskosten ja selber tragen . Vorm strafgericht müsste meine ex ja alles bezahlen wenn die Wahrheit ans Licht kommt . Ich würde gern sofort morgen einen Anwalt kontaktieren.

Danke für euere antworten und fürs durchlesen

Lieben Gruß

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
metttwurstkneckebrot
Status:
Praktikant
(570 Beiträge, 289x hilfreich)

Zitat (von guest-12305.11.2023 12:35:36):
Ich würde gern sofort morgen einen Anwalt kontaktieren.

Das ist verständlich. Aber hast du keine Freunde, mit denen du die Situation besprechen kannst?

Wenn es gar nicht erst zur Anklage kommt, dann ist ein Anwalt ist ein ziemlich teurer Seelsorger, dessen Honorar du von niemandem ersetzt bekommst.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118357 Beiträge, 39556x hilfreich)
Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Taucher78
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe leider meinen Account gelöscht deswegen sofort neu registriert

Zitat (von metttwurstkneckebrot):
Wenn es gar nicht erst zur Anklage kommt, dann ist ein Anwalt ist ein ziemlich teurer Seelsorger, dessen Honorar du von niemandem ersetzt bekommst.


Sie hat ja anzeige erstattet und wenn es nicht zur Anklage kommt dann kann man sie doch trotzdem anzeigen wegen verleugnung oder nicht? Sie hat ja zu einer Straftat beschuldigt obwohl soe wusste das es nicht so ist. Bei Dritten (polizei) hat sie ja Straftat bezichtigt obwohl sie wusste das es eine Lüge ist .
Und dann muss sie doch die Anwaltskosten tragen oder sehe ich das falsch?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118357 Beiträge, 39556x hilfreich)

Zitat (von Taucher78):
dann kann man sie doch trotzdem anzeigen wegen verleugnung oder nicht?

Nö, denn Verleugnung ist kein Straftatbestand.
Und solche Gegenanzeigen landen regelmäßig in der Ablage ...



Zitat (von Taucher78):
Und dann muss sie doch die Anwaltskosten tragen oder sehe ich das falsch?

Nein, das sieht man falsch.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Taucher78
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Nö, denn Verleugnung ist kein Straftatbestand.
Und solche Gegenanzeigen landen regelmäßig in der Ablage ...


Es steht ja noch die Anzeige wegen Körperverletzung im Raum. Wie sieht es da aus? Da kann ich doch die gegenanzeige stellen oder?
Zitat (von Harry van Sell):
Nein, das sieht man falsch.

Und wieso? Im straftecht zahlt doch der Verlierer alles.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118357 Beiträge, 39556x hilfreich)

.

Zitat (von Taucher78):
Es steht ja noch die Anzeige wegen Körperverletzung im Raum. Wie sieht es da aus? Da kann ich doch die gegenanzeige stellen oder?

Richtig, man kann - statt sich angemessen und zielgerichtet zu verteidigen - auch völlig nutzlose Handlungen vollziehen.



Zitat (von Taucher78):
Im straftecht zahlt doch der Verlierer alles.

Nö, das ist nicht mal im Zivilrecht so. Und im Strafrecht schon gar nicht. Zumal es da - anders als im Zivilrecht - keine "Verleiher" gibt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Taucher78
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Nö, das ist nicht mal im Zivilrecht so. Und im Strafrecht schon gar nicht. Zumal es da - anders als im Zivilrecht - keine "Verleiher" gibt.


Also darf ich einfach Leute einer Straftat besichtigen und bekomme dann keine Strafe? Wozu gibt es dann üble nachrede ? Oder Verleumdung? Dann wären die gesetzte ja sinnlos

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31447 Beiträge, 5562x hilfreich)

Zitat (von Taucher78):
Es steht ja noch die Anzeige wegen Körperverletzung im Raum. Wie sieht es da aus?
Du könntest abwarten, bis dir deswegen irgendwann Post ins Haus flattert. Das kann lange dauern, denn *die* haben dort vermutlich noch sehr viel wichtigeres zu tun.
Übrig ist die Körperverletzung, oder? Die Bekannte hat dir also schon mal nicht die Wahrheit gesagt.

DANN, wenn du das Schreiben hast und nicht verstehst, kannst du wieder hier nachfragen.

Ich meine, zunächst brauchst du weder einen Anwalt noch brauchst du die Ex anzeigen. Alles unnötiger ***.
Ruhe und Abwarten ist hier die vollkommen kostenfreie Alternative.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32671 Beiträge, 17205x hilfreich)

Die Polizei sagte das ich im laufenden Verfahren keine Anzeige stellen kann zu dieser Anzeige ( aber in Deutschland ist es doch so das jeder jeden anzeigen kann oder? Also könnte ich doch theoretisch sofort Anzeige gegen die ex erstellen wegen verleugnung) ich solle abwarten ob und was von der Staatsanwaltschaft kommt . Zumindest würde eine solche Anzeige nicht bearbeitet, weswegen man die sich in der Tat sparen kann. Im Übrigen heißt es nicht "Verleugnung" und in dem Fall auch nicht "Verleumdung", sondern "falsche Beschuldigung".
Also darf ich einfach Leute einer Straftat besichtigen und bekomme dann keine Strafe? Völlig sinnfreie Polemik - JETZT würde eine Anzeige nicht bearbeitet, und das ist völlig logisch: Noch ist gar nicht geklärt, ob die Vorwürfe nicht vielleicht stimmen. Und vorher macht eine solche Anzeige keinen Sinn - sonst könnte auch jeder auf frischer Tat ertappte Bankräuber die Justiz mit derlei Anzeigen beschäftigen...

-- Editiert von User am 5. November 2023 15:28

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16237 Beiträge, 9207x hilfreich)

Zitat (von Taucher78):
Und dann muss sie doch die Anwaltskosten tragen oder sehe ich das falsch?

Wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommt und Sie freigesprochen werden, dann trägt die Staatskasse Ihre Kosten.
Wenn es aber gar nicht erst vor Gericht geht, weil schon vorher klar ist, dass an der Anzeige "nichts dran" ist, bleiben Sie erstmal auf den Anwaltskosten sitzen. Theoretisch kann man dann versuchen, die vom Anzeigeerstatter zurück zu holen. Praktisch ist das nahezu aussichtslos.

Zitat (von Taucher78):
Sie hat ja anzeige erstattet und wenn es nicht zur Anklage kommt dann kann man sie doch trotzdem anzeigen wegen verleugnung oder nicht?

Sie können Anzeige wegen "Falscher Verdächtigung" stellen. Momentan ist das aber noch sinnlos, weil aus Sicht der Justiz noch gar nicht klar ist, ob die Anzeige der Ex berechtigt ist oder nicht. Die Anzeige der Ex scheint ja recht frisch zu sein.

Zitat (von Taucher78):
Im straftecht zahlt doch der Verlierer alles.

Nein. Im Strafrecht gibt es keinen Gewinner und keinen Verlierer, sonder einen Angeklagten, der freigesprochen oder verurteilt wird. Bei Freispruch zahlt die Staatskasse, bei Verurteilung der Verurteilte. Es ist nicht so, dass im Fall eines Freispruchs der Anzeigeerstatter die Kosten tragen muss.

Zitat (von Taucher78):
Also darf ich einfach Leute einer Straftat besichtigen und bekomme dann keine Strafe?

Nein.
Aber wenn die bezichtigte Person sich als unschuldig erweist, muss trotzdem nicht automatisch der Anzeigeerstatter die Anwaltskosten der bezichtigten Person tragen.
Der Nachweis, dass die Bezichtigung absichtlich falsch ist, lässt sich kaum erbringen. Wie will man Absicht beweisen?

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Taucher78
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Du könntest abwarten, bis dir deswegen irgendwann Post ins Haus flattert. Das kann lange dauern, denn *die* haben dort vermutlich noch sehr viel wichtigeres zu tun.
Übrig ist die Körperverletzung, oder? Die Bekannte hat dir also schon mal nicht die Wahrheit gesagt.


Und wenn alles eingestellt wird und ich nie Post erhalte?

Zitat (von drkabo):
Wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommt und Sie freigesprochen werden, dann trägt die Staatskasse Ihre Kosten.
Wenn es aber gar nicht erst vor Gericht geht, weil schon vorher klar ist, dass an der Anzeige "nichts dran" ist, bleiben Sie erstmal auf den Anwaltskosten sitzen. Theoretisch kann man dann versuchen, die vom Anzeigeerstatter zurück zu holen. Praktisch ist das nahezu aussichtslos.


Wenn es vor Gericht kommt dann zum Anwalt. Sollte ich nichts hören und gegen Anzeige erstellen und es dann zur Gerichtsverhandlung kommt , dann muss sie meine Kosten tragen?
Zitat (von drkabo):
Sie können Anzeige wegen "Falscher Verdächtigung" stellen. Momentan ist das aber noch sinnlos, weil aus Sicht der Justiz noch gar nicht klar ist, ob die Anzeige der Ex berechtigt ist oder nicht. Die Anzeige der Ex scheint ja recht frisch zu sein.


Gut 4 Wochen ist die Anzeige raus bzw war sie bei der Polizei. Verleugnung ist doch Wenn ich zu einer dritten Person sage drkabo ist schuld das im Oktober keine 30 Grad ist . Aber ich weis das drkabo keine Schuld am Wetter hat . Aber ich trotzdem die Anschuldigungen stelle oder sehe ich das falsch? So habe ich Verleugnung im Kopf
Zitat (von drkabo):
Nein. Im Strafrecht gibt es keinen Gewinner und keinen Verlierer, sonder einen Angeklagten, der freigesprochen oder verurteilt wird. Bei Freispruch zahlt die Staatskasse, bei Verurteilung der Verurteilte. Es ist nicht so, dass im Fall eines Freispruchs der Anzeigeerstatter die Kosten tragen muss.


Dann kann ich wiederum jeden anzeigen hoffe das es vors Gericht geht weil ich ja keine Kosten oder sonstige Konsequenzen zu rechnen habe ( wäre bestimmt ei. Schönes Hobby)
Zitat (von Anami):
Übrig ist die Körperverletzung, oder? Die Bekannte hat dir also schon mal nicht die Wahrheit gesagt.


Warum nicht? Sie sagte snzeige wegen Stalking und Körperverletzung. Polizei sagte es steht nur eine Körperverletzung im Raum.
Zitat (von drkabo):
Der Nachweis, dass die Bezichtigung absichtlich falsch ist, lässt sich kaum erbringen. Wie will man Absicht beweisen?


Ganz einfach , die ex weiß das es nicht stimmt und ich weiß es auch . Sie muss ja wissen wann die Körperverletzung stattgefunden hat. Und dafür muss ich j in ihrer Nähe gewesen sein, ich Jannik es schlecht per Email ihr eine Ohrfeige zusenden. Also muss sie ja Datum und ungefähr die Uhrzeit benennen können . Und ich kann dann nachweisen wo ich gewesen bin und schon ist es klar das sie falsche Äußerungen getätigt hat.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16237 Beiträge, 9207x hilfreich)

Zitat (von Taucher78):
Und wenn alles eingestellt wird und ich nie Post erhalte?

Dann können Sie sich freuen, dass sich die Sache erledigt hat.

Zitat:
Wenn es vor Gericht kommt dann zum Anwalt.

Man sollte jedenfalls nicht zu früh zum Anwalt, weil man dann oft auf den Kosten sitzen bleibt.

Zitat:
Sollte ich nichts hören und gegen Anzeige erstellen und es dann zur Gerichtsverhandlung kommt , dann muss sie meine Kosten tragen?

Wenn die Ex in der Gerichtsverhandlung der "falschen Verdächtigung" schuldig gesprochen wird, haben Sie gute Chancen, Ihre Anwaltskosten erstattet zu bekommen.
Ich gehe aber nicht davon aus, dass es soweit kommen wird. Die Justiz hat keine Lust, sich ein einen Rosenkrieg zwischen Ex-Partnern einzumischen. Da gibt es wichtigeres zu tun. Mein Tipp: Alle Anzeigen (sowohl die der Ex als auch Ihre Gegenanzeige) werden folgenlos im Sande verlaufen.

Zitat (von Taucher78):
Gut 4 Wochen ist die Anzeige raus bzw war sie bei der Polizei.

Dann sehen Sie ja schon, welche Bedeutung der Anzeige beigemessen wird. Wenn nach 4 Wochen rein gar nichts passiert ist, hat der Fall offenbar eine sehr geringe Priorität.

Zitat (von Taucher78):
Verleugnung ist doch Wenn ich zu einer dritten Person sage drkabo ist schuld das im Oktober keine 30 Grad ist . Aber ich weis das drkabo keine Schuld am Wetter hat . Aber ich trotzdem die Anschuldigungen stelle oder sehe ich das falsch? So habe ich Verleugnung im Kopf

Es gibt zum einen die "Verleumdung", das ist, wenn man Behauptungen verbreitet, die nicht nachweisbar wahr sind und ehrverletzend sind.
Dann gibt es die "falsche Verdächtigung", wenn man absichtlich jemand bei der Polizei (oder einer anderen Behörde) zu unrecht einer Straftat bezichtigt.
Hier kommt also eine "falsche Verdächtigung" in Betracht. Das Problem bei der "falschen Verdächtigung" ist aber, dass man die Absicht beweisen muss. Das ist nicht einfach - oft kommt man mit "habe ich mich halt geirrt" aus der Sache raus, weil das Gegenteil (dass es Absicht und kein Irrtum war) nicht beweisbar ist.

Zitat (von Taucher78):
Ganz einfach , die ex weiß das es nicht stimmt und ich weiß es auch . Sie muss ja wissen wann die Körperverletzung stattgefunden hat. Und dafür muss ich j in ihrer Nähe gewesen sein, ich Jannik es schlecht per Email ihr eine Ohrfeige zusenden. Also muss sie ja Datum und ungefähr die Uhrzeit benennen können . Und ich kann dann nachweisen wo ich gewesen bin und schon ist es klar das sie falsche Äußerungen getätigt hat.

Und dann sagt die Ex "Oh, dann habe ich mich wohl im Datum geirrt" ...
Man muss nicht nur beweisen, dass die Äußerung falsch ist, sondern auch, dass mit Absicht falsche Äußerungen getätigt wurden.
Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich denke auch, dass die Absicht klar ist. Aber es ist eben schwierig, die Absicht auch gerichtsfest zu beweisen. Aber ich wiederhole mich ...

Zitat (von Taucher78):
Dann kann ich wiederum jeden anzeigen hoffe das es vors Gericht geht weil ich ja keine Kosten oder sonstige Konsequenzen zu rechnen habe ( wäre bestimmt ei. Schönes Hobby)

Bevor eine Sache vor Gericht geht, gibt es ja Ermittlungen durch die Polizei - und wenn dann klar ist, dass an der Anzeige nichts "dran ist", geht es auch nicht vor Gericht. (Und wenn schon beim Lesen der Anzeige klar ist, dass da nichts dran ist, wird auch gar nicht erst ermittelt.)

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31447 Beiträge, 5562x hilfreich)

Zitat (von Taucher78):
Und wenn alles eingestellt wird und ich nie Post erhalte?
Dann hast du umsonst gewartet. Kommt schon mal vor.
Zitat (von Taucher78):
Wenn es vor Gericht kommt dann zum Anwalt.
Nö, noch nicht. Wenn du doch Post wegen ihrer Anzeige erhältst--- hier fragen, was zu tun ist.
Zitat (von Taucher78):
und gegen Anzeige erstellen und es dann zur Gerichtsverhandlung kommt , dann muss sie meine Kosten tragen?
Wenn du eine Anzeige gegen die Ex stellst, gilt das gleiche. Abwarten, was man dir per Post irgendwann schreibt. Dann hier fragen, was zu tun ist.
Zitat (von Taucher78):
Gut 4 Wochen ist die Anzeige raus bzw war sie bei der Polizei.
Achgottchen. Dann kannst du noch lange auf Post warten. Es gibt tatsächlich aktuell Wichtigeres für Polizei und Staatsanwaltschaften zu tun, aber *bearbeitet* wird diese Anzeige auf jeden Fall.
Ob man über 30°C oder über Körperverletzung *streitet*, lässt mich fragen: Wie alt bist du eigentlich? :???:
Zitat (von Taucher78):
Warum nicht?
Was die Bekannte sagte, ist doch wurscht. Bei der Polizei liegt eine Anzeige wegen Körperverletzung vor.
Zitat (von Taucher78):
Ganz einfach , die ex weiß das es nicht stimmt und ich weiß es auch
Ganzganz schwach, Herr Taucher. Hast du etwa die Anzeige gelesen?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.331 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen