Anzeigen im Internet - Verstoß gegen BTM - Gesetz?

22. Oktober 2015 Thema abonnieren
 Von 
GoldenBalls007
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Anzeigen im Internet - Verstoß gegen BTM - Gesetz?

Hallo Community,

Mir ist des öfteren im Internet aufgefallen, dass viele Seiten existieren auf denen unzählige Substanzen Angeboten werden, die so nicht legal sind und gegen das BTM Gesetz verstoßen.

Ein Beispiel ist in diesem Fall dieses Angebot in dem TEAM-ANDRO Forum.

"Suche Testosteron Enanthat, Aromasin, Clomifen und Tamoxifen [...] Ich würde es auch direkt abholen" (Alle Substanzen gegen das BTM G.)

Nun meine Frage : Macht sich derjenige, der dieses Angebot eingestellt hat nun strafbar?

Grüße
GoldenBalls007

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12331.10.2017 22:18:45
Status:
Praktikant
(696 Beiträge, 309x hilfreich)

Dazu müsste man sich die §§29ff BTMG anschauen.

Was in die Nähe kommen würde, wäre

§29(1) Nr. 10 BtMG zum Beispiel wäre eine Möglichkeit. Die alleinige "Suche" als Tatbestand kann ich so im BtMG nicht erkennen. Die Umgangsform ist hier nicht definiert, außer ich habe etwas übersehen.


"einem anderen eine Gelegenheit zum unbefugten Erwerb oder zur unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln verschafft oder gewährt, eine solche Gelegenheit öffentlich oder eigennützig mitteilt oder einen anderen zum unbefugten Verbrauch von Betäubungsmitteln verleitet" Quelle BtMG, gesetze-im-internet.de

-- Editiert von Situla am 22.10.2015 20:02

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16942 Beiträge, 9431x hilfreich)

Zitat:
(Alle Substanzen gegen das BTM G.

Nein.
Die genannten Stoffe unterliegen nicht dem BtMG, sondern "nur" den Regelungen des §6a Abs. 2a des Arzneimittelgesetzes.
D.h. das bloße Einstellen einer "Such-Anzeige" dürfte alleine noch nicht strafbar sein.
Das Kaufen und Besitzen kann dagegen schon strafbar sein.
Wenn man so eine "Such-Anzeige" irgendwo einstellt, wäre es also gut möglich, dass man das Interesse der Polizei weckt.
Denn wer so eine "Such-Anzeige" aufgibt, kauft und besitzt ja vielleicht auch.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3095x hilfreich)

Oder es wird versucht, an die Händler ranzukommen. Ein Angebot auf die Suche hin wäre in jedem Fall strafbar, jedenfalls wenn es zum Verkauf kommt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.108 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen