Beleidigung, drohung und anspucken

1. Juli 2006 Thema abonnieren
 Von 
MatthiasXXII
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 1x hilfreich)
Beleidigung, drohung und anspucken

Hallo,

ich arbeite in der Gastronomie.

Heute war ein "Gast" bei mir, vielleicht ein Argentinier - weil er so verärger war - und hat bei mir eine Bestellung aufgegeben.

Er mußte einige Zeit auf diese Bestellung warten. Bei der Übergabe seiner Waren flippte der Typ aber total aus.

Er meinte, dass er hier immer solange warten müsse. Ich meinte, das es mir leid täte. Danach viel zum ersten mal das Wort "Du Idiot", ich meinte, dass er sich beruhigen solle, oder er bekäme ein Hausverbot.

Dann ging es richtig los... Er meinte, dass ich ein "***xxx" sei und wenn ich was wolle, solle ich doch rauskommen!

(Die passierte alles am Drive- Fenster, also war er die ganze Zeit in seinem Auto. Falls von Bedeutung)

Beim losfahren hat er mich dann sogar angespuckt. Eine Arbeitskollegin, hat mitbekommen, wie er das W-Wort gesagt hat, und die Drohung von wegen "ich solle rauskommen".

Strafantrag ist gestellt.

Besteht die Gefahr, dass das Verfahren eingestellt wird?

Wie sieht es zivilrechtlich aus? Welche Höhe an Schmerzensgeld wäre angemessen? Welche Strafe wird der Typ wohl zahlen müssen (Im Strafprozess)...

Danke für sämtliche Antworten....

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
MatthiasXXII
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 1x hilfreich)

Kann denn niemand eine Einschätzung abgeben?

Ich sehe das nur aus subjektiver Sicht, aber ist es ein extremer Fall von Beleidigung?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Marc007
Status:
Schüler
(265 Beiträge, 39x hilfreich)

Wenn der Mann nicht in Deutschland wohnt sehe ich für ein Strafverfahren schwarz, für das Zivielrecht sowieso.

Wohnt er hier ist ne Geldstrafe denkbar. -wenn er nicht vorbelastet ist-

Zivilrechtlich wird da kaum was zu holen sein. Für ne so allegmeine Beleidigung gibts kein schmerzensgeld, und für das Anspucken auch net.


MFG

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
MatthiasXXII
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 1x hilfreich)

das mit argentinier war bisschen ironisch gemeint... ja, ich weiß.. im einen forum sollte man es schon offensichtlicher machen...

er war südländischer Herkunft... durch sein Auto- Nummernscild wird er zu indentifizieren sein...

Was kein Schmerzensgeld? Ich fühle mich wirklich im höchsten Maße gedemütigt...

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
holiday357
Status:
Praktikant
(739 Beiträge, 113x hilfreich)

Habe selber schon am Drive gearbeitet, daher kann ich mir vorstellen, dass ein wenig "Schmerzensgeld" angenehm wäre, aber wo kein Schmerz, da kein Geld. ;)

Gruß Holger

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Marc007
Status:
Schüler
(265 Beiträge, 39x hilfreich)

Genau das wird ein richter auc sagen, keine Chance wir sind hier in Deutschland, in anderen Länderen mag da was zu holen sein, hier net.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

Daß SMG auch bei schwerwiegenden Verletzungen des allg PersönlichkeitsR in Betracht kommen kann, ist eigentlich anerkannt. Fraglich ist allerdings, ob dies auch bei einer Allerweltsbeleidigung zum Tragen kommt.

-- Editiert von thosim am 03.07.2006 12:21:51

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
MatthiasXXII
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 1x hilfreich)

Nicht nur durch das Wort W.cher, sondern auch "du idiot"... und: Der Asi hat mich angespuckt... schon alleine der Gedanke daran, dass mich dieser Asoziale angespuckt hat... hey... ich muss immernoch täglich daran denken! Was denkt sich den der Typ was der so alles darf...

Hoffe der kommt in den Knast! Hoffentlich muss er seinen Führerschein abgeben!

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

quote:
Daß SMG auch bei schwerwiegenden Verletzungen des allg PersönlichkeitsR in Betracht kommen kann, ist eigentlich anerkannt. Fraglich ist allerdings, ob dies auch bei einer Allerweltsbeleidigung zum Tragen kommt.
Ganz genau! Ich schließe mich diesem voll und ganz an.

Eine Einstellung des Verfahrens sähe ich nur unter Auflagen. Eine Geldstrafe käme auch in Betracht.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
MatthiasXXII
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 1x hilfreich)

Wie seht ihr den die Möglichkeit ein nebenläufiges Adhäsionsverfahren zu führen. Ich trage kein Kostenrisiko.. brauch ich dennoch einen Anwalt?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
MatthiasXXII
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 1x hilfreich)

Naja, das Strafmaß nach der Kreativität des Schuldigen auszulegen, kann doch keine Rechtspraxis sein!

Wenn der Typ mich mit dem Gericht unbekannten Wörtern beleidigt hätte, wäre er schlimmer weggekommen als wenn er ein "allerwelts" Wort nutzt?

Tatsache bleibt: Er hat die Würde und Ehre des anderen mit Füßen getreten!

Wenn das Verfahren eingestellt wird, will ich hier keine Steuern mehr zahlen!

Würd ich dem Richter ggü. genauso auftreten, wäre seine Würde - ging es nach Meinung einiger hier im Forum - mehr wert, als es meine tut.

Wenn ein Polizist Schmerzensgeld bekommt, weil er als "Jungbulle" betittelt wird, dann wird es doch woch nicht sein können, dass mich jmd. derart beschimpft und nichteinmal einen Teil der Strafe erhält.

Es geht mir hier an sich nicht um das Schmerzensgeld... Ich will einfach nur einen Ausgleich dafür haben, dass ich mich schon seit 3 Tagen über diesen Menschen aufrege. Bin Student, und habe einige andere Sachen auf dem Kopf, und nicht einen Gast von 1000 den ich an diesem Tag bedient habe.

M.E. ist hier massive Persönlichkeitsrechtsmißachtung vorhanden. Dies ist ja schließlich Vorraussetzung für Schmerzensgeld!

-- Editiert von MatthiasXXII am 03.07.2006 21:30:11

-- Editiert von MatthiasXXII am 03.07.2006 21:31:31

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

quote:
M.E. ist hier massive Persönlichkeitsrechtsmißachtung vorhanden. Dies ist ja schließlich Vorraussetzung für Schmerzensgeld!



Ihre subjektiven Anschauungen müssen nicht unbedingt mit den in der Rechtsprechung vertretenen Auffassungen hinsichtlich `Schwere´ des Eingriffs übereinstimmen. Deshalb, Vorsicht bei der Ausfüllung unbestimmter Rechtsbegriffe.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Marc007
Status:
Schüler
(265 Beiträge, 39x hilfreich)

Ich galube sie Verwechseln Geldstrafe mit Schmerzensgeld.

Mir ist kein Fall bekannt wo ein Polizist Schmerzensgeld für eine Beleidigung bekommen hat. Der Täter bekam eine Geldstrafe aber sowas geht an die Staatskasse, oder an gemeinnütige Oragnisationen.

Machen Sie nen Joga Kurs.

MFG

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.886 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen