Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
551.525
Registrierte
Nutzer

Beleidigung - Privatklageverfahren Privatkläger

 Von 
Düppiline
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 5x hilfreich)
Beleidigung - Privatklageverfahren Privatkläger

Hallo
Habe eine Anzeige wegen Beleidigung bekommen,der Stadtsanwalt hat das verfahren eingestellt und auf Privatklage verwießen.Wollte wissen was jetzt auf mich zu kommen könnte?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Anzeige beleidigt Hauptverhandlung Person


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1369x hilfreich)

Jetzt kann die Person, die Sie beleidigt haben, selbst Anklage vor einem Gericht gegen Sie erheben in Form der Privatklage. Sofern dies nicht getan wird, wird die Straftat nicht weiter verfolgt.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Düppiline
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 5x hilfreich)

Danke,noch nie kurze Frage: Wie sieht das dann mit den Kosten aus,wenn die Person vor Gericht gehen möchte?Und wie sieht das mit der Beweis pflicht?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1369x hilfreich)

Das Privatklageverfahren (§§ 374 bis 394 StPO ) ist bei bestimmten leichten Vergehen zulässig, die die Allgemeinheit in der Regel wenig berühren und verleiht dem Verletzten ein eigenständiges Klagerecht.

Zu den Privatklagedelikten gehören insbesondere Beleidigung, Körperverletzung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Bedrohung.

Ziel des Privatklageverfahrens, in dem der Verletzte an Stelle der Staatsanwaltschaft als Ankläger auftritt, ist es, gegen den Beschuldigten eine Strafe zu verhängen, die vollstreckt und in das Bundeszentralregister eingetragen wird.

Die Staatsanwaltschaft verfolgt Privatklagedelikte nur, wenn daran ein öffentliches Interesse besteht. Ist bereits Privatklage erhoben, so kann sie unter dieser Voraussetzung das Verfahren übernehmen. Vorher wirkt sie an dem Privatklageverfahren nicht mit.

Die Erhebung der Privatklage vor dem dafür zuständigen Amtsgericht erfordert einen Antrag, der einer Anklageschrift entsprechen muss und setzt einen erfolglosen Sühneversuch vor einer Schiedsperson und, falls dem Kläger nicht Prozesskostenhilfe bewilligt ist, die Zahlung eines Gebührenvorschusses voraus.

An eine Frist ist die Erhebung der Privatklage nicht gebunden; sie ist bis zum Eintritt der Verfolgungsverjährung möglich.
Unzulässig ist die Privatklage gegen (zur Tatzeit) Jugendliche.

Im Privatklageverfahren kann der Verletzte auch vermögensrechtliche bzw. Schadensersatzansprüche, die zur Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte gehören und noch nicht anderweitig anhängig sind, gegen den Beschuldigten im sogenannten Anhangs- oder Adhäsionsverfahren geltend machen.

Die Hauptverhandlung des Privatklageverfahrens verläuft wie jede andere Hauptverhandlung vor dem Strafrichter. Allerdings entspricht die Rechtstellung des Privatklägers dabei der des Staatsanwalts. Er ist aber - anders als der Staatsanwalt - nicht zur Unparteilichkeit, wohl aber zur Wahrheit verpflichtet. Grundsätzlich ist dem Privatkläger in gleichem Umfang wie im Verfahren mit dem Staatsanwalt rechtliches Gehör zu gewähren. Er hat u.a. in der Hauptverhandlung das Recht zur Ablehnung des Richters oder eines Sachverständigen, Anträge zu stellen, den Privatbeklagten, Zeugen und Sachverständige zu befragen und einen Schlussvortrag zu halten.
Der Privatkläger kann in der Hauptverhandlung im Beistand eines Rechtsanwaltes erscheinen oder sich durch diesen, sofern nicht sein persönliches Erscheinen angeordnet ist, vertreten lassen.
Ein Privatkläger kann allerdings nicht Zeuge sein.

Da grundsätzlich keine Abweichungen von anderen Strafverfahren gelten, hat der Privatbeklagte allgemein die Stellung eines Angeklagten mit allen Rechten und Pflichten. Im Privatklageverfahren räumt das Gesetz allerdings den Privatbeklagten die Möglichkeit ein, gegen den Privatkläger, der Verletzter ist, noch in der Hauptverhandlung erster Instanz bis zur Beendigung des letzten Wortes Widerklage zu erheben.

Das Privatklageverfahren kann - wie auch sonst - durch Verurteilung, Freispruch oder Einstellung enden. Im Unterschied zum offiziellen Strafverfahren kann das Privatklageverfahren jedoch auch durch einen Vergleich mit der Folge der Verfahrenseinstellung beendet werden.


Gern geschehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Düppiline
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 5x hilfreich)

Vielen Dank
Werde warten ob noch was kommt von der Person die mich Angezeigt hat.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(27905 Beiträge, 15225x hilfreich)

Hi,

Privatklagen sind selten, schon wegen des erwähnten Gebührenvorschusses, den der Privatkläger zahlen muß. Auch braucht der Privatkläger zwar keinen Anwalt, aber er muß eine formvollendete Anklageschrift aufsetzen können. Also braucht er in der Regel doch einen Anwalt - noch mehr Kosten...

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
s2000
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 3x hilfreich)

Was heißt Sühneversuch? Wie sieht das in der Praxis aus? Angenommen ich wurde beleidigt und meine Anzeige auf den Privatklageweg verwiesen. Soll ich denjenigen, der mich beleidigt hat darum bitten, er solle sich bei mir entschuldigen?

Das ist doch seltsam oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
DanielB
Status:
Bachelor
(3291 Beiträge, 383x hilfreich)

Nein, Sie sollen sich an die zuständige Stelle der Landesjustizverwaltung wenden (die kann Ihnen das örtliche Amtsgericht nennen), deren Aufgabe es ist, zu versuche eine außergerichtliche Einigung zu finden. Das dürfte schon darauf hinauslaufen, dass dem Täter dafür, dass er nicht angeklagt wird, schon etwas tun muss.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Düppiline
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo
Sühneversuch,hab im Internet mal danach geguckt.Werd aber irgendwie nicht schlau drauß.Das würde nur gehen wenn die Beiden Personen in der gleichen Stadt wohnen.Person A wohnt im Kreis Aachen und Person im Kreis Düren,was passiert den dann?
Gruss Düppiline

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Düppiline
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 5x hilfreich)

Wer kann mir weiter Helfen?
Hallo
Sühneversuch,hab im Internet mal danach geguckt.Werd aber irgendwie nicht schlau drauß.Das würde nur gehen wenn die Beiden Personen in der gleichen Stadt wohnen.Person A wohnt im Kreis Aachen und Person im Kreis Düren,was passiert den dann?
Gruss Düppiline

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.620 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.818 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.