Beleidigung mit Vorgeschichte

1. April 2015 Thema abonnieren
 Von 
Skywal
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 8x hilfreich)
Beleidigung mit Vorgeschichte

Hallo,

ich werde mich so kurz fassen wir möglich.
Ich habe vor ca. 1 Monat eine Grafikkarte über Ebay Kleinanzeigen gekauft. Wir haben ganz normal geschrieben, er hat mir ein Foto seines Personalausweises geschickt, sowie seine Kontodaten. Ich habe ihm das Geld überwiesen, er hat mir die Sendungsnummer gegeben, etc. Der Standard-Ablauf.
Nach 1-2 Wochen merke ich, dass die Ware nicht angekommen ist. Ich schreibe ihn an, er antwortet jedoch nicht. Bin zur Polizei gegangen, und sie haben mir gesagt, ich soll nicht voreilig handeln und lieber noch 2 Wochen warten.
Heute sind die 2 Wochen rum, und ich hatte vor Heute Nachmittag zur Polizei zu gehen um eine Anzeige zu erstatten. Davor habe ich noch versucht noch irgendwelche Kontaktmöglichenkeiten zu ihm zu finden. Und siehe da: er betreibt angeblich eine IT Support-Seite. Ich habe ihm unter seiner neuen gewerblichen E-Mail Adresse angeschrieben und zurück kommt "Irrelevant... gehört nicht zum Support". Auch habe ich versucht ihn anzurufen. Ich war mit meinen Nerven so am Ende und ließ das "Asoziale Ich" raus, und habe ein sehr unreifes und asoziales Mail an ihm geschickt. Wörter wie: "H****sohn, sowie W****ser und *S***ul" waren involviert.
Natürlich bereue ich zutiefst diese Tat, aber durch diese Dreistigkeit bin ich explodiert.
Er schreibt mir jetzt auf einmal und meint "

Danke für die E-Mail...
Ich werde die an die Zuständige Polizei weiterleiten wegen androhung von Gewalt und Übelste beleidigung...

Vielen dank dass sie mir in die hände Spielen...


Ich Werde Selbstverständlich Strafanzeige sowie Strafantrag stellen..."

Ich habe jetzt echt ein wenig Angst, denn ich lese, dass wegen Beleidigungen eine Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren oder mit Geldstrafe bedroht wird. Das könnte sehr teuer werden und ich habe wirklich keine Lust darauf.
Kann ich irgendwas machen, mich entschuldigen, um die Strafe, falls die durchkommt, zu mildern.
Ich bereufe natürlich meine Aktion, aber jetzt stehe ich einfach da, und wahrscheinlich mit den schlechteren Karten.

MfG

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
JenAn
Status:
Student
(2517 Beiträge, 2552x hilfreich)

Zitat:
er hat mir ein Foto seines Personalausweises geschickt


Das ist ja (leider?) mittlerweile gar nicht mehr erlaubt.
Und du bist sicher, daß derjenige, den du beleidigt hast, auch dein VK war? Oder hatte dein VK nur irgendwo ein Foto des Persos dieser Person herbekommen?

Ansonsten würde ich mich da entspannen, für Ersttäter gibt es sowieso keine Haft und auch eine mögliche Geldstrafe dürfte sich - wenn überhaupt - in Grenzen halten. Gerade bei Email macht kein StA eine Welle, weil eine Email-Adresse kein Täter ist und der Täter also erst noch ermittelt werden muß etc.

Abgesehen davon befreit eine Beleidigung den VK nicht von seiner Pflicht, den Vertrag zu erfüllen.

Zitat:
androhung von Gewalt


Was war da konkret? Das kann von gar nichts ("erfülle endlich den Vertrag oder ich schlage mit der Faust auf den Tisch") über Nötigung ("gib mir 10 EUR Nachlaß oder ich hau dir aufs Maul") bis Bedrohung (Androhung eines Verbrechens, "ich bring dich um") sein.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Skywal
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 8x hilfreich)

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es hier um die gleiche Person geht, da er meine Kontaktversuche total ignoriert/abgewiesen hat. Ich habe vielleicht noch vergessen zu sagen, dass ihm tatsächlich gedroht habe: "Wenn du nur in der nähe wohnen würdest, ich wäre direkt zu dir hingefahren um deine ekelhafte fresse noch unschöner zu machen."
Ja, da habe ich eine Seite von mir gezeigt, die nicht gerade schön ist.

Mein Plan wäre jetzt also:
- zur Polizei gehen und ihnen die ganze Geschichte erzählen (mitsamt Heute).
- Unanhängig von der Antwort reiche ich dann auch die Anzeige ein.

Oder soll ich nichts davon erzählen, was heute passiert ist?
Falls eine Geldstrafe anfallen sollte, hätte da jemand eine Vermutung wie hoch diese ungefähr wäre?

Danke im Voraus

-- Editiert von Skywal am 01.04.2015 14:06

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Nö. Dafür gibt es ja keinen Katalog. Mehr als ein Monatseinkommen (dessen Höhe wir ja nicht kennen) wird es sicherlich nicht werden.

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Skywal
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 8x hilfreich)

Monatseinkommen!??!?!?!
Also geht das doch in den tausenderbereich, falls ich mehr als 1000 im Montag verdienen sollte?!
Absurd wirklich.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Gerade hatten Sie noch Angst, deswegen in den Knast zu kommen. Und jetzt sind 1.000 Euro schon zu teuer. Tja, so schnell steigen die Ansprüche...

3x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Skywal
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 8x hilfreich)

Niemand kommt in den Knast wegen einer einmaligen Beleidigung.
Ich hatte nur erhofft, dass die Geldstrafe niedriger anfallen könnte.
Da ich azubi bin, wäre das ja sowieso nicht viel ;)
Eine Frage hätte ich da noch, was genau würde ich mit meiner Strafanzeige bezwecken,
außer, dass ich mein Geld wieder bekomme?

MfG

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Da befinden Sie sich aber schwer im Irrtum - eine Strafanzeige bezweckt eine STRAFVERFOLGUNG des Täters. Ihr Geld haben Sie deswegen noch lange nicht wieder. Das ist eine zivilrechtliche Forderung und nicht Sache der Strafjustiz. Wenn Sie Pech haben, sehen Sie es erst in Jahren oder gar nicht mehr wieder.

-- Editiert von muemmel am 01.04.2015 15:21

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2016 Beiträge, 530x hilfreich)

Zitat:
Eine Frage hätte ich da noch, was genau würde ich mit meiner Strafanzeige bezwecken,...


Die Einleitung eine Strafverfahrens wegen Betrugs gegen den Verkäufer. Wie dieses ausgeht (Einstellung, Verurteilung, Freispruch) ist offen und kann keiner voraussagen.

Zum zivilrechtlichen Teil:
Einen Mahnbescheid beantragen kostet erst mal (bei geringem Streitwert) nicht die Welt und ist nicht übermäßig aufwändig. Und falls kein Widerspruch eingelegt wird, hat man einen Titel, aus dem man sehr lange vollstrecken kann. Kann man sich durchaus überlegen. :-)

2x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
JenAn
Status:
Student
(2517 Beiträge, 2552x hilfreich)

Zitat:
Ich habe vielleicht noch vergessen zu sagen, dass ihm tatsächlich gedroht habe: "Wenn du nur in der nähe wohnen würdest, ich wäre direkt zu dir hingefahren um deine ekelhafte fresse noch unschöner zu machen."


Das ist weder eine Bedrohung i.S.d. StGB (da muß man mit einem Verbrechen, also einer Straftat mit *Mindeststrafe* 1 Jahr drohen, das ist bei Körperverletzung nicht der Fall) noch eine Nötigung (da es nicht mit einer Forderung verknüpft ist).
(Der Konjunktiv ist im übrigen irrelevant; auch ein "wenn du um die Ecke wohnen würdest, würde ich dich umbringen" ist eine Bedrohung, weil damit ja auch suggeriert wird "wenn ich dich mal zufällig treffe, bringe ich dich um".)

Allenfalls ist es eine weitere Beleidigung ("ekelhafte Fresse").

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118746 Beiträge, 39625x hilfreich)

Zitat:
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es hier um die gleiche Person geht, da er meine Kontaktversuche total ignoriert/abgewiesen hat.

Das ist aber genau das Verhalten das man auch an den Tag legt wenn einer einen anmailt mit Sachen mit denen man eben nichts zu tun hat.

Wenns ganz dumm läuft, bekommt man selbst eine Geldstrafe und die Verfahren gegen den anderen werden eingestellt weil er es tatsächlich nicht war.



Das Gled bekommt man nur durch ein zivilrechtliches Verfahren wieder. Da sollte man eventuell erstmal abwarten was das strafrechtliche bringt, ob er es tatsächlich war oder nicht.
Den Mahnbescheid kann man noch bis Ende 2018 absenden, das eilt also nicht.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Skywal
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 8x hilfreich)

Hallo Allesamt!

Ich bedanke mich erstmal für die vielen und hilfreichen Antworten.
@JenAn Du hast geschrieben, dass es bei meiner Aussage, weder um eine Nötigung noch um eine Bedrohung geht.
Warum kann man dort keine Drohung feststellen? Das Beispiel dadrunter ist nicht viel anders als meins.

- So! Theorie hin und her, jetzt muss gehandelt werden.
Am liebsten würde ich ihn natürlich einfach anzeigen, das hat er auch verdient.
Andererseits habe ich überhaupt keine Lust auf eine Geldstrafe, somit gäbe es 2 Möglichkeiten.
1. Ich ziehe die Sache einfach durch, in der Hoffnung, dass seine Anzeige eingestellt wird.
2. Ich mache mit ihm ein Deal, wir ziehen beide unsere Anzeigen zurück (Ich muss mit einem Warenverlust von 180€ leben)

So siehts aus. Ich tendiere zur Zeit zu 2. aber ich bin mir nicht sicher, ob er mitmacht.
Ah ja, dieses ganze Theater, nur weil ich mich nicht beherrschen konnte. Naja, aus Fehlern lernt man!

2x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2016 Beiträge, 530x hilfreich)

Zitat:
@JenAn Du hast geschrieben, dass es bei meiner Aussage, weder um eine Nötigung noch um eine Bedrohung geht.
Warum kann man dort keine Drohung feststellen? Das Beispiel dadrunter ist nicht viel anders als meins.


Für eine strafrechtlich relevante Bedrohung nach § 241 StGB muss man mit einem Verbrechen (!) drohen.
(hatte JenAn ja schon geschrieben). Ein Verbrechen ist nach § 12 StGB eine Straftat, die mit mindestens 1 Jahr Freiheitsstrafe bedroht ist. Alles andere sind Vergehen.

Die Drohung "Ich schlage dich." ist daher eine Drohung mit einer Körperverletzung. Die Körperverletzung ist nicht mit mind. 1 Jahr Freiheitsstrafe bedroht und daher ein Vergehen. = keine Bedrohung gem. § 241 StGB

Die Drohung "Ich bringe dich um." ist eine Drohung mit Mord oder Totschlag. Beides ist mit mehr als 1 Jahr Mindeststrafe bedroht und daher ein Verbrechen. = Bedrohung gem. § 241 StGB

Wenn man die Drohung allerdings mit einer Forderung verknüpft "Verschwinde von hier, sonst hau ich dich." dann wird es allerdings zu einer Nötigung und ist wieder strafbar. ^^

-- Editiert von Dirrly am 02.04.2015 10:20

2x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Skywal
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 8x hilfreich)

Wow, so ausführlich erklärt. Dafür bin ich sehr dankbar.
Vielen vielen Dank euch Allen!
Jetzt ist mir einiges klarer geworden, und ich bin in diesem Gebiet sogar ein bisschen schlauer geworden ;)
Dann könnte ich höchstens eine Anzeige nach §185 bekommen, dagegen kann ich auch nichts machen.

Falls Interesse besteht, könnte ich den von mir geschriebenen Text hier reinposten.
So könnte man genaueres auschließen/einschließen, aber ich denke die Sache ist jetzt geklärt.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.300 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen